Du befindest dich hier: Home » News » Fieser Schachzug

    Fieser Schachzug

    Alex SchwazerDas Dopingverfahren im Fall Alex Schwazer gerät immer zur Farce. Wie die IAAF die Olympia-Teilnahme des Kalchers verhindern will.

    von Artur Oberhofer

    Gerhard Brandstätter sagt ganz klar: „Man will um jeden Preis verhindern, dass Alex in Rio an den Start geht.“

    Am Freitag kam es in der Dopingaffäre um den Geher als Kalch zu einem weiteren Paukenschlag. Der Internationale Leichtathletikverband IAAF beantragte, dass die für nächsten Mittwoch festgesetzte Verhandlung vor dem Sportschiedsgericht in Lausanne vertagt wird.

    In einem Telefongespräch mit Gerhard Brandstätter sagte der IAAF-Anwalt aus London: Er brauche noch Zeit, die Akten zu studieren.

    Formell beantragte die IAAF, dass das Hearing am 4. August stattfinden sollte – in Rio de Janeiro!

    Es wird einmal mehr klar, dass die IAAF (die bereits bei der Zustellung des Dopingbefundes wertvolle Zeit hat verstreichen lassen) auf Zeit spielt – und solcherart die Verteidigungsrechte Alex Schwazers massiv einschränkt.

    Tatsache ist: Wenn die IAAF am Mittwoch nicht in Lausanne vor dem Sportsgericht erscheint, kann das Hearing wohl kaum nicht stattfinden. Das TAS in Lausanne ist ein Schiedsgericht, es müssen alle Parteien anwesend sein.

    Nun bleibt abzuwarten, ob das Schiedsgericht das Hearing trotzdem ansetzt. Ansonsten würde es zu einer Anhörung am 4. August in Rio kommen. Anwalt Gerhard Brandstätter, Alessandro Donati und Alex Schwazer müssten also nach Brasilien reisen. „Das ist“, gibt Brandstätter zu bedenken, „auch eine Kostenfrage.“

    Sandro Donati sagte am Freitag: „Man will nicht zulassen, das wir uns verteidigen können.“

    Zwar sagte Anwalt Brandstätter, Alex Schwazer und er wollten weiterkämpfen. Doch mit diesem fiesen Schachzug scheint die IAAF gewonnen zu haben. Zumindest vorerst.

    Brandstätter sagte gegenüber TAGESZEITUNG Online am Freitagabend:?„Stellen Sie sich vor, mit welchem Gemütszustand Alex derzeit trainiert.”

    Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
    Clip to Evernote

    Kommentare (3)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • checker

      Im Angesicht der Tatsachen offenbart sich wie erwartet das wahre Gesicht dieses korrupten, politisierten und
      mafioesen Systems. Leider gibt es immer noch Leute, die auch noch auf der Seite dieser Systeme stehen, der Mainstreampresse nach dem Mund reden und unkritisch und denkfaul deren Bild uebernehmen.
      Ich fuer meinen Teil werde die olympischen Spiele als Zuschauer boykottieren, mich stoert nicht nur der Krimi um Schwazer, sondern auch die Politisierung des gesamten Sportsystems. Damit haben fuer mich die ol. Spiele die Bedeutung verloren. Der Sport brauch Olympia nicht und schon gar nicht korrupte Verbaende.

    • goggile

      ich wuerde Alex abraten nach Rio zu fliegen. i wuerde mich nicht in Sicherheit fuehlen in seiner haut. vielleicht wàhre es doch besser alles hinzuschmeisen.
      der preis ist zu hoch.

      • finele

        Der Meinung bin ich auch. Wenn die nicht wollen, dass Alex Schwazer einen Sieg heimträgt, dann trägt er auch keinen Sieg heim. Möglichkeiten, das zu verhindern gibt es viele. Man erinnere sich nur an die Winterspiele 1968 in Grenoble, wo Schranz verhindert wirde, um Killy zum Sieger zu machen. Und das war noch eine harmlose Methode.. Wenn Donati und Schwazer ihr Leben lieb ist, sollten sie daheimbleiben. Für die Unschuld kämpfen ja, aber nicht nach Rio gehen.

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

    Nach oben scrollen