Du befindest dich hier: Home » News » „Bin der Günstigste“

    „Bin der Günstigste“

    Kompatscher Arno 771

    In der Debatte um die Politikerbezüge geht Arno Kompatscher in die Offensive: Seine Landesregierung koste im Vergleich zur Durnwalder-Ära nur mehr die Hälfte.

    Von Matthias Kofler

    Müssen die Gehälter der Regierungsmitglieder gekürzt werden oder nicht? Diese heikle Frage spaltet zurzeit die SVP-Fraktion wie kaum eine andere.

    Im Gespräch mit der TAGESZEITUNG stellt Kompatscher klar: Seine Gegner hätten die Diskussion um die Gehälter bewusst entflammt, um ihm zu schaden. „Ich weiß, dass ich nicht allen genehm bin – man will mir aus dieser Debatte einen Strick drehen“, sagt der Landeshauptmann.

    Deshalb würden nun falsche Behauptungen in den Raum gestellt, die er aber allesamt entkräften könne.

    Die Daten und Fakten:

    Derzeit verdient Kompatscher 19.200 Euro brutto im Monat. Das staatliche Monti-Dekret sieht eine Obergrenze von 13.800 Euro im Monat vor, an die sich – bis auf Südtirol – alle Regionen Italiens halten. „Ich koste dem Steuerzahler aber weniger als jeder andere Regionalpräsident“, sagt der LH und macht ein konkretes Beispiel: Der Präsident der Lombardei, Roberto Maroni, verdient 13.245 Euro im Monat. Doch nur ein Drittel dieses Betrages werde auch (zu einem niedrigen Prozentsatz) versteuert, zwei Drittel des Maroni-Gehaltes würden als steuerfreie Funktionszulage deklariert.

    Kompatschers Brutto-Gehalt wird hingegen vollständig versteuert. Damit kommt der LH auf ein Netto-Monatsgehalt von 10.668 Euro – er verdient also ungefähr gleich viel wie sein lombardischer Amtskollege. „Mit dem Unterschied, dass ein großer Teil meiner Entschädigung ans Land – und damit an den Steuerzahler zurückgeht“, so Kompatscher.

    Seine Landesregierung, so argumentiert der SVP-Politiker weiter, habe zu Beginn der Legislatur bei den Ausgaben den Sparstift angesetzt: Der Sonderfonds sei abgeschafft, der Repräsentationsfonds um die Hälfte gesenkt und die Anzahl der Dienstwägen reduziert worden. Er selbst greife oft auf sein Fahrrad bzw. sein Privatauto zurück – oder gehe einfach zu Fuß, so Kompatscher. Die vom Rechnungshof geprüfte Abschlussrechnung habe ergeben: „Die aktuelle Landesregierung kostet im Vergleich zur Vorgängerregierung nur mehr die Hälfte“, so Kompatscher.

    Häufig wird auch das Argument ins Feld geführt, dass sich die Abgeordneten ihr Gehalt gekürzt hätten, nur die Landesregierung verdiene weiterhin so viel wie in der Vergangenheit. Doch das stimme nicht, sagt der LH. Die Kürzung der Politikerbezüge auf 9.800 Euro brutto im Monat betreffe nämlich auch die Gehälter der Regierungsmitglieder.

    Denn die 9.800 Euro sind auch das Fundament des LH-Gehaltes. Darüberhinaus erhält Kompatscher eine Aufwandentschädigung, die 83 Prozent des Abgeordnetengehalts entspricht. „Nimmt man diese Zahlen her, wurden beim Gehalt des Landeshauptmanns de facto die größten Einsparungen vorgenommen“, so Kompatscher.

    LESEN SIE IN DER PRINT-AUSGABE: Warum der LH vor einem „Wettlauf um die Kürzungen“ warnt.

    Clip to Evernote

    Kommentare (47)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • zusagen

      Endlich eine Stellungnahme des Betroffenen die für mich zugleich eine einleuchtende Erklärung ist. Hätte aber auch etwas früher kommen können. Trotzdem, für mich jedenfalls ist somit einiges klarer

      • reinhold

        Politiker die so viele Skandale und Fehler verschuldet haben sollten gar keinen Lohn bekommen sondern ans Volk Schadensersatz zahlen

        – unwirksame Abkommen mit dem Staat (2011-2014 über 3200 Millionen)
        – jährliche Abgaben an den Staat (800 Millionen pro Jahr bis 2018)
        – jährliche Abgaben an den Staat (476 Millionen pro Jahr ab 2018)
        – der SEL Skandal (Millionengrab)
        – der Flughafen (Millionengrab)
        – der SafetyPark (Millionengrab)
        – das Milliardengrab BBT (MILLIARDENgrab)
        – die Wasserstoffanlage und –Busse (Millionengrab)
        – die Müllverbrennungsanlage (Millionengrab)
        – der Thermen Hotel Skandal (Millionengrab)
        – die Air Alps Beteiligung & Subventionen (Millionengrab)
        – Stiftung Vital (Millionengrab und Vetternwirtschaft)
        – die vielen Protzbauten überall (Millionengrab)
        – der Technologiepark (Millionengrab)
        – der Stein-an-Stein Skandal (Millionengrab)
        – die unnützen Landesgesellschaften (BLS, TIS, usw.) (Millionengräber)
        – die defacto Schenkung von Wohnungen ans Militär (Millionengrab)
        – Steuergeldverschwendung Kulturhauptstadt 2019 (Millionengrab)
        – Schadensersatzzahlungen der Therme Meran (Millionengrab)
        – E.ma.con Pleite (Millionengrab)
        – sinkende Renten und Verlust von Rentengeldern (300 Millionen im Jahr)
        – die Konzessionsvergabe der Ahrstufen
        – der SE Hydropower Skandal
        – der Unwählbarkeit von Kandidaten Skandal
        – die Verbandelung mit allen Verbänden und Vereinen
        – der Wanzen-Affären Skandal
        – der Turbo-Staatsbürgerschaft-für-SVP-treue-Ausländer Skandal
        – der Toponomastik Skandal
        – der Mussolini Relief und Siegesdenkmal Skandal
        – die vielen Bürgermeister-Skandale
        – der Treuhandgesellschaften Skandal
        – der Sonderfonds Skandal
        – die ungerechtfertigten Privilegien und Dienstwagen
        – die unverschämten Politikergehälter und -Pensionen
        – die weitverbreitete Vetternwirtschaft
        – die Behinderung der Direkten Demokratie
        – der Kuhhandel bei der Parteienfinanzierung
        – der WOBI Skandal
        – der Kaufleute-Aktiv Skandal
        – der Ausverkauf der Heimat
        – der allgegenwärtige Postenschacher
        – der verbilligte Immobilien für Durnwalder Skandal
        – der Egartner Skandal
        – der skandalöse SMG Vertrag zugunsten Christoph Engl
        – der Wahlkampf von mit Steuergeldern finanzierten Verbänden und Vereinen
        – der Zarenbrunn-Deal (Russen Kuhhandel des EX LH)
        – unerlaubte Wahlwerbung am Wahltag
        – Politikerrenten Skandal (ausgedacht und abgestimmt von der SVP) und Rekurse
        – Unverschämte Vorschußzahlungen auf Pensionen (und Versuch damit die SVP Parteikasse zu sanieren)
        – Arbeitslosengeld für Pensionsmillionäre und Systemprofiteure (Laimer, Rainer, Munter,…)
        – 5 Millionen Euro Schulden der Partei
        – Finanzierung von Wahlwerbung für Marie Ida Måwe aus der SVP Parteikasse
        – gebrochenes Wahlversprechen Mindestpension
        – ESF Gelder Skandal
        – Rekurse der Ex-Mandatare und immer noch SVP Mitglieder
        – gebrochenes Versprechen GIS
        – gebrochenes Wahlversprechen kleine Krankenhäuser
        – Wählertäuschung Doppelte Staatsbürgerschaft
        – Versagen bei Sicherheit und Einwanderung
        – Wahllüge „Vollautonomie“
        – Brennercom Skandal
        – Stiftung Vital Skandal
        – Forellen-Skandal (Millionengrab)
        – Manipulationen beim Autonomiekonvent
        – weitere Steuergeldverschwendung Flughafen (auch nach Referendum)
        – Schließung Geburtenabteilungen (gebrochenes Wahlversprechen)
        – uvm.

    • andreas

      Kompatscher verdient sich das Geld, einige Landtagsabgeordneten müssten aber noch welches hinbringen um sich auf unseren Kosten im Winter in einer warmen und im Sommer in einer gekühlten „Stube“ aufhalten zu dürfen. 🙂

      • „Kompatscher verdient sich das Geld“.
        Frage: Warum?
        Können Sie mir da eine schlüssige Antwort geben?

        • andreas

          Der Chef von ca. 50.000 Angestellten mit einem Budget von ca. 5 Milliarden kann ruhig wenigstens gleich viel wie der Chef eines gut laufenden Hotels verdienen, wobei einige Hoteliers die 10.000 Euro weit übertreffen.
          Ein Landtagsabgeordneter kriegt ca. 5.000 – 6.000 Euro für rumsitzen und ab und zu die Hand aufheben, auch wenn er nicht wirklich begreift um was es geht und dann sollen 10.000 Euro für den LH zuviel sein, welcher auch, im Gegensatz zu den Landtagsabgeordneten, immer eine Ahnung hat um was es geht und letztendlich die Entscheidung trägt und zu verantworten hat?

          Ein Freund von mir verdient z.B. an die 35.000 Euro monatlich und hat nicht 1% der Aufgaben vom LH, wenn er mal keine Lust hat zu arbeiten, geht er Rad fahren oder am Garda segeln.
          Ein Peterlini kassiert/e 9.000 Euro Rente und du fragst ernsthaft, warum der LH nicht 10.000 Euro bekommen soll?

          Man sollte nicht das eigene Gehalt als Referenz nehmen.

          • zusagen

            Du meinst man sollte sich wennschon von den Gaunern was abschauen? 😉

            • andreas

              Der, welcher 35.000 Euro verdient, ist sicher sozialer und vor allem klüger als du, was wahrscheinlich gar nicht mal schwer ist….

            • zusagen

              mit 35 tausend ist es keine Meisterleistung sozialer wie ich zu sein und Klugheit spreche ich keinem Gauner ab. Zudem ist er wahrscheinlich die bescheidenste Person weit und breit. Pass nur auf dass du seinen Namen nicht verrätst, jemand anderes könnte bei solchen Fällen nicht deiner Meinung sein :))

          • franz

            @andreas
            Eigentlich sollten Manager nach Leistung bezahlt werden, was aber leider nicht so ist.
            Beispiel Banken-Manager die ein Bank in Insolvenz führen und dafür noch 1 Million Bonus bekommen, ( Beispiel Banca Popolare die Vicenza+ Banca Etruria ++++ und damit hunderttausende Kleinsparer um ihr ganzes Geld gebracht haben.)
            Ähnlich ist es beim LH der alles auf’s Spiel setzt, was die SVP-Gründer aufgebaut haben, indem er unsere Freunde ( unsere Schutzmacht ) bei jeder Gelegenheit auf’s übelste kritisiert und attackiert. und den linken Genossen in Rom in den Arsch zu kriechen..
            Würde der Chef eines gut laufenden Hotels, das Hotel so führen wie LH Kompatscher das Land Südtirol, wäre das Hotel wohl innerhalb kürzester Zeit pleite ,und so gesehen ist jeder Gehalt zu viel.
            Der Manager des ENI verdient ca 600.000 / Monat – ob das angepasst ist, zeigt unteranderem der Aktienverlauf ab.

            • franz

              andreas
              Magnago würde sich im Grabe umdrehen, würde er erfahren wie sein Nachfolger sich undiplomatisch Tölpelhaft verhält
              Magnagos Verdienst ist in Zahlen gar nicht zu beziffern.

    • kleinlaut

      Die Hälfte von zuviel ist immer noch zuviel…

      • zusagen

        da hast du auch recht. Was aber tun mit jenen die denken deren einzige Arbeit es ist zu kritisieren und selbst damit überfordert sind? Die echte und fleißigsten Opposition sind heutzutage die Bürger selber

      • guyfawkes

        ….wenn die Hälfte von zuviel zuviel ist, dann ist auch die Hälfte von der Hälfte zuviel, ebenso die Hälfte von der Hälfte von der Hälfte usw… Mit anderen Worten: das Einkommen (natürlich nur von anderen) ist immer zuviel – selten so einen Blödsinn gelesen.

        • zusagen

          Keine Angst, bei Mathematikgenies wie dir drückt man auch mal ein Auge zu und akzeptiert dass sie zuviel verdienen, weil wenn sie nur bekommen würden was sie sich verdienten, sie glatt verhungern würden ;))

    • dr.sheldoncooper

      dass
      wir eine günstige regierung haben, hat man schon gemerkt.
      hier trifft nämlich der spruch „günstig ist nichts wert“ voll ins schwarze.

    • unglaublich

      Ja, vielleicht verdient sich der Landeshauptmann dieses Geld. Aber um das geht es nicht. Es geht darum, dass sich ALLE an Gesetze halten müssen. Die Landesregierung spricht immer dann von römischen Vorgaben, wenn es ihr in den Kram passt. Ansonsten sind wir autonom.
      Diese Ungleichbehandlung ist Machtmissbrauch zu Ungunsten der Demokratie. Auf der Strecke bleibt der Glaube an: „La legge è uguale per TUTTI“. Und das ist ein unglaublicher Schaden, der die Gesellschaft spaltet.

    • einereiner

      Etwas abgehoben der Herr. Dafür, dass er für seine Fehler nicht zur Verantwortung gezogen werden wird und in Anbedracht seiner Leistungen wäre die Hälfte wirklich genug. Er regiert am Volk vorbei (Flughafen und Geburtenstationen) und fühlt sich als der Beste des Nabels der Welt.

    • cosifantutte

      Der Vergleich mit der Amtsentschädigung des lombardischen Amtskollegen hinkt:

      Südtirol: Einwohner: 511000 (0.5 Mio), 7400 qkm
      Lombardei: Einwohner: 10 Mio., 24.000 qkm.

      Allein das Stadtgebiet Rom hat über 4 Mio EW bei über 5000 qkm. Da kann man doch die Entschädigungen nicht direkt vergleichen.

      • jennylein

        Naja vielleicht sollte man auch die Leistung, sprich den Wohlstand der Bevölkerung mit einbeziehen. Die Römer und Lombarden wären froh um Südtiroler Zustände in Verwaltung und Regierung. Aber das hier ist ja das Portal der Besserwisser, Neidhammel und Plärrer. Keine Ahnung davon wie schwierig es heute ist Landeshauptmann in Südtirol zu machen, aber hier die flotten Sprüche klopfen. Möchte einen von euch Neidhammeln nach einer Woche in den Schuhen von Kompatscher sehen. Ihr würdet sehr schnell kleinlaut werden.

        Ich würde den Job für dieses Gehalt nie und nimmer machen.

        • franz

          jennylein
          Ich finde große Leistung ist es keine, wenn Kompatscher mit seinen unüberlegten Äußerungen alles aufs Spiel setzt, was die SVP-Gründer aufgebaut haben , indem er unsere Freunde ( unsere Schutzmacht ) bei jeder Gelegenheit auf’s übelste kritisiert und attackiert.
          Wie z. B “Als „gravierende Entgleisung“ bezeichnet Pöder Kompatschers Faschismusvergleich des FPÖ-Programmes und des FPÖ-Bundespräsidentschaftskandidaten Norbert Hofer.“
          http://www.tageszeitung.it/2016/07/03/ein-witz/
          Abgesehn davon, dass Kompatscher der sich als Grünen Freund outet bzw als linken – grünen Freund und Unterstützer der Regierung Renzi bezüglich Flüchtlingsthematik und Sicherheitspolitik keine Rücksicht auf Wünsche Bedürfnisse und Ängsten der Bürger nimmt.
          Magnago würde sich im Grabe umdrehen, würd er erfahren wie sein Nachfolger sich undiplomatisch Tölpelhaft verhält.
          So gesehen ist jeder Gehalt zu viel.
          Staatsmännisches Verhalten sieht anders aus.“ Herr LH
          . ( meinte LH Kompatscher selbst in einen Spiegel Interview. ) Da hat der LH einmal recht.

        • Danke @jennylein, ganz deiner Meinung! Kompatscher verdient sich jeden Cent von seinem Gehalt. Seine Arbeit ist anspruchsvoll und anstrengend, und ob man ihn nun politisch mag oder nicht, es ist nicht zu bestreiten, dass er mehr arbeitet als die ganzen Plärrer, die (anders als der Herr LH) immer ein Minütchen oder zwei haben, etwas Böses ins Tageszeitung-Forum zu kotzen.

          • yannis

            >>>dass er mehr arbeitet als die ganzen Plärrer, die (anders als der Herr LH) immer ein Minütchen oder zwei haben, etwas Böses ins Tageszeitung-Forum zu kotzen.<<<

            Um etwas Böses ins Tageszeitung-Forum zu kotzen muss sich der LH sicherlich nicht selbst bemühen, dies besorgen hier schon seine Stiefel-Lecker

        • george

          „Aber das hier ist ja das Portal der Besserwisser, Neidhammel und Plärrer. ….aber hier die flotten Sprüche klopfen.“
          ‚jennylein‘ befindet sich auch im Bund der hier Bezeichneten.

    • dr.sheldoncooper

      @cosifantutte:
      und dann noch die flughäfen!!! die lombardei hat 12, südtirol einen halben möchtegernflughafen;)

    • Die Wahlen werden kommen, dann wird dieser ehrenhafte Mensch,Schafe auf der Seisersalm hüten.

    • franz

      Für das was Kompatscher leistet bzw. dafür dass er die linke Regierung Renzi unterstützt und damit Italien bezüglich Immigration und Sicherheitspolitik ins Chaos stürzt die uns tausende Clandestini beschert und unsere Schutzmacht Österreich bei jeder Gelegenheit bezüglich Brennergrenze kritisiert und die “möglicherweise Zukünftige rechte Regierung Hofer“ mit Faschisten vergleicht,
      Die Bürger belügt und verarscht und jene Bürger die sich Informieren als Fersehtrottel bezeichnet, verdient LH Kompatscher eindeutig zu viel.
      Nach dem Motto “ich bin der Staat – Ludwig der XIV“
      Die Meingung des Volkes interessiert mich nicht.
      Die Revolution findet bekanntlich bei den Wahlen statt. Herr LH.

    • thefirestarter

      der Gehalt ist eines, die Nebenkosten etwas anderes.

      … wenn ich nur an die 3 Milliarden Euro denke die der Lugenbeitl seinem Kumpel Renzi geschenkt hat.

      Da sieht die Rechnung schon ganz anders aus.

    • besserwisser

      Alles Neidhammel! Wer von den ganzen Schreiberlingen würde das Geld nicht nehmen? Und wer von Euch möchte diesen Job machen?
      Mit Euch selber solltet Ihr auch so kritisch sein wie mit dem LH!

      • franz

        besserwisser
        Das hat nicht ’s mit Neid zu tun, wenn der LH nach Leistung bezahlt würde, müsste man angesichts seine Leistung vom Gehalt den er bekommt ziemliche Abstriche machen:
        Mit undiplomatischen tölbelhaften arroganten Äußerungen unsere Österreichischen Freunde ( unserere Schutzmacht ) zu beleidigien und damit alles auf’s Spiel zu setzten was die SVP-Gründer aufgebaut haben, gehört sicher nicht zu den großen Leistungen eines LH.
        Staatsmännisches Verhalten sieht anders aus.

      • andreas

        Eigentlich sollte er 20.000 Euro kriegen, die 10.000 Euro zusätzlich für die ganzen Trottel, welche ihn beschimpfen.
        Lies mal die Kommentare auf Facebook auf der Seite der Tageszeitung zu diesem Artikel.
        Warum die Tageszeitung diese Kommentare nicht löscht, werde ich wohl nie verstehen.

        • ahaa

          Ich habe auch deine Komentare gelesen und du weißt das dich dort auch niemand versteht!Also bist du nicht alleine 😉

        • franz

          Wie man in den Wald hineinruft, so schallt es heraus……. 🙂
          Kompatscher spart auch nicht gerade, wenn es darum geht seine Bürger bzw. die Opposition zu beschimpfen sie als Fernsehtrottel – zu bezeichnen und mit Faschisten zu vergleichen. ++++
          Und als dumm verkaufen. Wenn er meint : nicht das Land finanziert die Unterkünfte ( 32.5 € -35 € laut Innenministerium ) sondern der Staat. mit ( 30 € sagt der LH. ) Aha und wer ist der Staat – Nicht die Steuerzahler, also wir ?“
          “Wir wollen nicht`s schönreden oder Panik machen.“ (…..) ( am runden Tisch 07.03.2016 20:21-Video 50:00 < rai-südtirol )

          • franz

            Ebenfalls undiplomatisch ist wenn Kompatscher anlässlich der DEMO am Brenner den Österreichischen Polizisten die Schuld zuzuschieben versucht. wenn er,auf “rai-südtirol vom 06.05.2016 20:00 meint: eine Deeskalation dürfte nicht funktionieren wenn wie angekündigt Hundertschaften von österreichischen Polizisten aufmarschieren.( Schuld sind also die österreichischen Polizisten !

      • sogeatsnet

        Na, ich würde das Geld auch nehmen, ohne den Job zu machen 😉
        Da bin ich ganz unkritisch mir gegenüber!

      • george

        Sind Sie auch so ein Geldgieriger, ‚besserwisser‘, der meint nie genug zu bekommen für das, was er tut? Ein Nachbeter sind Sie jedenfalls.

    • franz

      an die Redaktion.
      Dass, Kommentare präventiv auf beleidigende Inhalte kontrolliert – gefiltert werden, so sollte es auch sein. ( Das meint L’avvocato Angelo Greco è il fondatore de “La legge per tutti” )
      Was aber nicht heißt, dass Kommentare erst nach Stunden oder einen Tag veröffentlicht werden.
      Während beleidigende Kommentare, zumindest in der Vergangenheit durchaus ohne Kontrolle und sofort veröffentlicht wurden.
      http://www.castelvetrano500firme.it/2014/07/siti-on-line-gli-illeciti-degli-amministratori-intervista-ad-angelo-greco-de-legge-per-tutti/

    • walther987

      Referendum über Politikergehälter? Das wär mal was …..

    • einereiner

      Das wird auch Südtirol blühen:

      Brüssel – Die EU-Kommission verklagt
      Österreich wegen Auflagen für ausländische Skilehrer vor dem Europäischen
      Gerichtshof. Nach Ansicht der Behörde
      werden Skilehrer aus dem Ausland in
      Tirol und der Steiermark diskriminiert
      und in ihrer Arbeit eingeschränkt. So sei
      in Tirol vorgeschrieben, dass ausländische Skilehrer direkt vor Ort keine Schü-
      ler annehmen dürfen. Dadurch würden
      die Lehrer benachteiligt, erklärte die
      EU-Kommission am Freitag. In Tirol
      können demnach ausländische Skilehrer
      nur Schüler unterrichten, die mit ihnen
      aus dem Ausland angereist sind. Das
      verstoße gegen die Dienstleistungsfreiheit der EU. dpa

    • george

      „Bin der Günstigste“, aber doch geldgierig.

    • sepp

      Geld geil do arno und wos leiste er nett viel

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Kontakt

    Nach oben scrollen