Du befindest dich hier: Home » Wirtschaft » „Schleppende Erholung“

    „Schleppende Erholung“

    Roman Jablonsky

    Roman Jablonsky

    Ende Juni 2016 waren mehr als 29.200 Südtiroler in den Raiffeisen Pensionsfonds eingeschrieben. Das verwaltete Vermögen ist auf über 470 Mio. Euro angewachsen.

    Ende Juni 2016 waren mehr als 29.200 Südtiroler in den Raiffeisen Pensionsfonds eingeschrieben. Das verwaltete Vermögen ist auf über 470 Mio. Euro angewachsen. Die Ergebnisse spiegeln die Entwicklung der europäischen Finanzmärkte wider.

    Seit Jahresanfang haben an den europäischen Finanzmärkten vor allem die Aktienkurse eine Tal- und Bergfahrt hinter sich. Die schleppende Erholung der Wirtschaft trotz Liquiditätsüberschuss hat die Märkte verunsichert. Hinzu kam die Brexit-Abstimmung, für die ein sehr knappes Ergebnis erwartet wurde und deren unerwarteter Ausgang für schwache Aktienmärkte gesorgt hat. Die sogenannten „sicheren Häfen“, darunter die Staatsanleihen der Euro-Kernländer, konnten hingegen vom Brexit profitieren.

    Mitgliederanzahl wächst weiter
    „Mehr als 2.500 Südtiroler haben sich heuer bereits in den Raiffeisen Pensionsfonds eingeschrieben. Das zeigt uns, dass die Südtiroler dem Raiffeisen Pensionsfonds vertrauen und erkennen, wie wichtig und vorteilhaft private Zusatzvorsorge ist“, sagt Roman Jablonsky, Mitglied der Geschäftsleitung der Raiffeisen Landesbank Südtirol. Damit ist der Raiffeisen Pensionsfonds in den ersten sechs Monaten des Jahres erheblich stärker gewachsen als die meisten Pensionsfonds in Italien. Ende Juni 2016 zählte der Raiffeisen Pensionsfonds mehr als 29.200 eingeschriebene Südtirolerinnen und Südtiroler.

    Vermögen stark gewachsen
    Das verwaltete Vermögen des Raiffeisen Pensionsfonds ist im ersten Halbjahr 2016 um über 30 Mio. Euro (+7%) angestiegen. Damit liegt das verwaltete Vermögen des Raiffeisen Pensionsfonds bei über 470 Mio. Euro.

    Obligationen erzielen gute Ergebnisse
    Die Linie „Safe“, welche ausschließlich in Anleihen investiert, weist eine Performance von 3,81% aus. Die Linie „Activity“, deren Aktienquote bei 25% liegt, konnte um 1,18% zulegen. Die Linie „Dynamic“, mit einer Aktienquote von 65%, weist in Folge der Brexit-Thematik aktuell ein Minus von 3,03% auf.

    Clip to Evernote

    Kommentare (2)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • hansi

      Vermögen gestiegen??? – und Otonormalverbraucher kann auf Knien betteln und in den Arsch kriechen um eine Finanzierung sprich Kredit zu erhalten der eines solchen auch würdig ist bzw bei dem die Konditionen auch annehmbar sind (wenn man überhaupt zugelassen wird für den Erhalt eines solchen), meine Herrschaften wofür stockt ihr das Geld auf (es muss ja schon fast faulen), im sinne der Mitglieder oder sonstiger bedürftigen atbeiten die Banken mir scheint lange schon nicht mehr, sodass der vergrößerung der Kluft Reicher und Armer; sprich Ausrottung des Mitelstandes tüchtig mitgeholfen wird _ Banken, Politik und EU ein verfilztes undurchschaubares System das zum Himmel stinkt – aber nun ab in den Süden,es ist traurig aber wahr!

    • roadrunner

      Kann den Raika Pensionsfond auch nur empfehlen, aber Achtung, dass man das richtige Paket auswählt. Ich konnte in den letzten 7 Jahren 10% Zuwachs erzielen 🙂

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Kontakt

    Nach oben scrollen