Du befindest dich hier: Home » News » Arno für Van der Bellen

    Arno für Van der Bellen

    kompatscher van der bellenLH Arno Kompatscher hat sich am Mittwoch klar positioniert: Er hofft, dass Alexander Van der Bellen die Präsidenten-Wahl in Österreich gewinnt.

    Landeshauptmann Arno Kompatscher hat am Mittwoch die Hoffnung geäußert, dass es bei der Bundespräsidenten-Stichwahl in Österreich am 2. Oktober zu einem Sieg von Alexander Van der Bellen kommt. „Sollte die FPÖ in die Hofburg einziehen, hätte nicht nur Österreich, sondern auch Südtirol Probleme“, sagte Kompatscher.

    Die politischen Ideen der FPÖ seien nationalistisch, was dem europäischen Geist zutiefst widerspreche. „Nationalismus hilft nicht der Entwicklung unserer Autonomie. Autonomie entwickelt sich nur mit guten Beziehungen zwischen Staaten, die an Europa glauben“, sagte Kompatscher laut einer Meldung der APA bei einem Treffen mit Journalisten im Sitz des Auslandspresseverbands in Rom.

    Die Wahlkampagne für die Präsidentschaftswahl sei im Frühjahr von der Flüchtlingsproblematik beherrscht

    Als „Stichtag“ für Österreich bezeichnete der Präsident des Südtiroler Unternehmerverbandes, Stefan Pan, den 2. Oktober. „Wir hoffen, dass die Idee des offenen Europas siegt. Angst führt zur Verschließung. Dies bedeutet aber, sich vor einem Europa zu verschließen, das uns allen Wohlstand und Frieden beschert hat“, sagte Pan in Rom.

     

     

    Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
    Clip to Evernote

    Kommentare (22)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • aufklaerer

      Der stumme Arno sollte besser zusehen, dass in Südtirol alles rundläuft, anstatt sich in die Politik Österreichs einzumischen. Wozu das „offene Europa“ führt, sieht man an den täglichen Schlagzeilen – Paris, Brüssel, Nizza, usw., morgen auch in deiner Stadt!

    • yannis

      >>>„Sollte die FPÖ in die Hofburg einziehen, hätte nicht nur Österreich, sondern auch Südtirol Probleme“, sagte Kompatscher.<<<

      Herr Kompatscher, welche Probleme könnten es Ihrer kühnen Behauptung zufolge denn sein ?
      Es ist völlig egal wer in der "Hofburg" den völlig überflüssigen Posten besetzt, die entscheidende Politik wird Gott sei Dank von anderen (Mehrheiten) gemacht.
      Zum Thema "offenes Europa" braucht man ja nichts mehr zu sagen, was uns dies bereits eingebrockt hat und noch einbrocken wird, ist bereits hinlänglich bekannt. (siehe z.B. User "aufklärer"

      • ft

        Es ist ja klar dass Ihnen nichts dazu einfällt, und sie dem Kompatscher bitten
        müssen sie aufzuklären. Ihr Hirn gibt eben nicht mehr her.

        • franz

          Sich von einen grünen SVP-LH aufklären lassen, ist nicht zu empfehlen.
          “„Sollte die FPÖ in die Hofburg einziehen, hätte nicht nur Österreich, sondern auch Südtirol Probleme“, sagte Kompatscher.“(…..) Südtirol hat vor allem mit den Linken in Rom und mit der SVP und den Grünen in Südtirol.ein Problem.
          Wie auch immer, selbst wenn Hofer in die Hofburg einzieht , wird den blauäugigen Kompatscher nicht ’s anders übrigbleiben, wie bei den rechten Hofer um Beistand zu betteln, wenn Südtirol wieder einmal mit den Linken in Rom Probleme hat:.

          • franz

            Staatsmännisches Verhalten sieht jedenfalls anders aus.“ Herr LH !

            • ft

              Wie niedlich dass Sie immer, wenn ihr Freund einen Käse verzapft. versuchen ihn zu retten. Aber es hilft nichts am nächsten Tag schreibt er schon wieder einen Blödsinn.
              Kompastscher hat vollkommen Recht sich nicht bei rechten
              Kameraden anzubiedern, das haben die Südtiroler schon einmal gemacht, und darauf gab es den grössten Scherbenhaufen unserer Geschichte.

            • franz

              Dass es nicht’s hilft immer wieder zu erklären so dass es auch dumme verstehen ist wohl so. Wenn dann jemand wei ft eine Dunkelkammer hat wo normale Menschen das haben was sich Hirn nennt, dann sind natürlich alle Benühungen umsonst. 🙂 🙂
              Übrigens die Therapie bei Nikolausi schon angefangen? oder bist Du schon Herrenschneider. 🙂 🙂

            • franz

              …..Bemühungen

    • einereiner

      Reden ist Silber, schweigen ist Gold. Und die Linken sind naiv. Nun wissen wir, dass auch Kompatscher dazugehört.

      • ft

        Und das ist gut so. Die rechten Kameraden reden und reden ja seit Jahren, bzw.
        Jahrzehnten.Ergebnis Null. Nur Dummköpfe lassen sich vom Redeschwall und ewig gleichen Visionen beeindrucken.

    • franz

      „Sollte die FPÖ in die Hofburg einziehen, hätte nicht nur Österreich, sondern auch Südtirol Probleme“, sagte Kompatscher. (…….)
      Südtirol hat schon genügend Probleme mit den blauäugigen SVP’lern die den linken Kommunisten in Rom in den Arsch kriechen unsere Freunde in Österreich kritisieren und attackieren. Und sollte Hofer die Wahl doch gewinnen, wird Kopatscher natürlich vor Hofer auf die Knie fallen und um Hilfe betteln, wenn es mit der Regierung in Rom Probleme gibt.
      Mit Kompatscher der alles herunterspielt die Bürger verarscht und die sich informieren als Fernsehtrottel bezeichnet.
      Oder wenn LH Kompatscher zum Thema Demonstrationen am Brenner meint: Auf “rai-südtirol vom 06.05.2016 20:00 eine Deeskalation dürfte nicht funktionieren wenn wie angekündigt Hundertschaften von österreichischen Polizisten aufmarschieren.( Schuld sind also die österreichischen Polizisten“(……)
      Um dann noch zu behaupten es sei sein Verdienst wenn die Brennergrenze nicht Hochgezogen wurde oder wird, was natürlich ein Lüge ist.
      Denn wie Innenminister Wolfgang Sobotka erst kürtlich beim Treffen mit Innenminister Alfano bekräftigt hat, wird der Zaun innerhalb 48 Stunden hochgezogen , sollte sich Italien nicht an das Abkommen halten.
      Im Gegensatz zu den Linken Komministen mt Unterstützung von SVP/PD und Grüne, schützt Österreich seine Bürger vor Terroristen und Kriminellen Immigranten:
      Kompatscher sollte sich einmal informieren was so alles passiert: Paris – Brüssel- Nizza -Bangladesch -Deutschland ++++++ Bozen
      Wo lebt unser LH eigentlich ? Staatsmännisches Verhalten sieht anders aus.“ Herr LH
      . ( meinte LH Kompatscher in einen Spiegel Interview. )

      • franz

        Der Zaun wird innerhalb 48 Stunden hochgezogen , sollte sich Italien nicht an das Abkommen halten.
        Da nütz auch Kompatschers spötisches Lächeln und Beteuern nicht, dass der Zaun nur dort nutzlos am Brenner liegt. 🙂

    • sepp

      Wos werd an österreicher intressiern wos do kompatscher sog mehr in südtirol leisten herr LH isch gscheider

    • sepp

      Wos werd den österreicher intressiern wos do kompatscher empfiehlt

    • wollpertinger

      Norbert Hofer steht zum Glück über diesen Dingen. Der merkt es nicht einmal, wenn ihm der Kompatscher ans Bein zu pinkeln versucht. Merken sollten aber die Südtiroler, dass ein derart inkontinenter und impertinenter Landeshauptmann absolut untragbar ist.

      • ft

        Ach der Bierexperte muss wieder einmal die Südtriroler belehren. Wie niedlich.
        Vom Bier versteht er nix, dann kann man sich vorstellen was er von der Politik
        versteht. Viel Glück mit dem Hoferle.

    • cosifantutte

      Hatte der LH vor einem Jahr nicht behauptet „Wer mit 20 Jahren nicht Sozialist ist, der hat kein Herz, wer es mit 40 Jahren noch ist, hat kein Hirn“. Nun optiert er plötzlich für „Links“, wo Ultima Ratio und die Verfassung einen souveränen Staat doch dazu verpflichten, seine Grenzen zu schützen, da die innere Sicherheit und das Sozialsystem auf dem Spiel stehen. Der LH ist auch nicht befugt, sich in innere Angelegenheiten Österreichs einzuschalten.

      Bei seiner Amtsentschädigung differenziert er plötzlich, ist „Rechts“, und kann sich vorstellen, geltendes Recht außer Kraft zu setzen um seine Bezüge zu erhalten. Wie geht den das alles zusammen?

      Sollte man nicht beginnen ihm „Grenzen zu setzen“?

      • ft

        Ja, sie brauchen ja das nächste Mal nur die Uli Mayr, den Knoll oder irgendeinen anderen rechten Kameraden wählen, dann ist das Problem gelöst. Aber seit
        Jahrzehnten plodern diese Leute drauflos, und passiert ist nix. Ergebnis Null.

        • franz

          Viel ist passiert !
          Doch auf Druck der Rechten in Österreich werden die Grenz konntrolliert bzw. im Notfall geschlossen um ihre Bürger vor kriminellen Immigranten – Jihadisten und Terroristen zu schützen.
          Wie recht sie haben zeigen die Ereignisse von Paris -Brüssel NIZZA- Würzburg.++++ Im Gegensatz zu den linken Kommunisten unterstützt von SVP und Grüne, die ganz Afrika + Afghanistan unkontrolliert aufnehmen.
          Und hundertausende Clandestini in 4 Sternen Hotels auf Kosten des Steuerzahlers unterzubringen. ( 35 € / Tag und Mann mit allem drum und dran + IPHON von der Caritas aufgelden fürs ganze Jahr.
          Während 5 Millionen italienische Staatsbürger unterm Lebensminimum leben müssen. ( In Angst von einen illegalen Immigranten mit einer Axt erschlagen, ausgeraubt oder ( Frauen ) vergewaltigt zu werden
          ( sogar Männer müssen Angst haben vergewaltigt zu werden, da es anscheinend ja einge Schwule Islam Fanatiker unter den Immigranten geben soll.

    • ahaa

      Kurzgesagt.Kompatscher hat es sich mit der FPÖ versaut!
      Das wenn die FPÖ gewinnt ,er keinen Partner mehr hat der ihn schönredet!
      Südtirol wird es spüren,gebe ich ihm recht.Aber nur solange er im Sessel sitzt!
      In Europa/Brüssel ist es jetzt Thema die Italiener aus der EU zu werfen,dann verläuft die Europagrenze über den Brenner. 😉

    • yannis

      @ahaa,
      >>>In Europa/Brüssel ist es jetzt Thema die Italiener aus der EU zu werfen, dann verläuft die Europagrenze über den Brenner.<<<

      hier die mögliche Ursache für den Rausschmiss:

      http://www.finanzen.net/nachricht/aktien/Banken-vor-dem-Kollaps-Italien-Eine-Krise-epischen-Ausmasses-und-Gefahr-fuer-ganz-Europa-4996027

      http://www.rp-online.de/wirtschaft/italien-krise-gefaehrlicher-als-die-griechische-aid-1.6131179

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

    Nach oben scrollen