Du befindest dich hier: Home » Südtirol » „Parteiischer Jugendring“

    „Parteiischer Jugendring“

    walter-Blaas-SterzingFreiheitlichen-Obmann Walter Blaas übt scharfe Kritik am Jugendring wegen dessen „zunehmend parteiischer Haltung“. Bei Gewalttaten schweige der SJR.

    Der Freiheitliche Landesparteiobmann und Landtagsabgeordnete Walter Blaas übt massive Kritik an der Äußerung des Südtiroler Jugendrings (SJR) gegenüber demonstrierenden Kindern und der zunehmenden parteiischen Haltung der Organisation.

    „Bei Gewalttaten schweigt sich der SJR aus“, hält der Freiheitliche Landesparteiobmann Walter Blaas in einer Aussendung einleitend fest und verweist auf die Problematik der sogenannten ‚Baby-Gangs‘ und anderer Übergriffe. „Wenn gewalttätige Jugendbanden durch Südtirols Städte ziehen, scheint dies für den Jugendring kein Anlass zu sein Stellung zu beziehen. Wenn jedoch Kinder bei einer Demonstration Plakate in die Höhe halten, so wird der Zeigefinger erhoben“, kritisiert der Freiheitliche Landesparteiobmann.

    „Wahrscheinlich wurden auf den Plakaten politische Botschaften vermittelt, die dem Jugendring zuwider sind und welche nicht der politischen Vorstellung der Organisation entsprechen“, hält Blaas fest. „Die Aussage der Vorsitzenden De Zordo: ‚Den Rücktritt einer gewählten Person zu fordern, weil man mit einer Entscheidung nicht einverstanden ist, ist in unseren Augen kein erstrebenswerte Lösungskompetenz, die Kindern beigebracht werden sollte‘ zeugt von einem ambivalenten Verhältnis zur Meinungsfreiheit. Was den Kindern beigebracht werden sollte und was nicht, entscheiden immer noch die Eltern und nicht der Jugendring“, unterstreicht der Freiheitliche Landesparteiobmann und stellt sich vor die betroffenen Eltern.

    „Wenn der Jugendring genauso viel Engagement bei den wirklichen Problemen des Landes an den Tag legen würde, so wäre dies glaubhafter. Wenn aber die Moralkeule bei Demonstrierenden, die ihre freie Meinung kundtun, gezogen wird, so zeugt dies von parteiischer Haltung“, erklärt der Freiheitliche Landesparteiobmann und unterstreicht seine Kritik.

    „Ein Blick in die Zusammensetzung des Jugendring-Vorstandes genügt, um zu erkennen woher der politische Wind weht“, hält Walter Blaas abschließend fest und kündigt eine Intervention im Landtag an.

    Clip to Evernote

    Kommentare (27)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • checker

      Es ziehen keine Jugendbanden durch Suedtirols Staedte, total uebertriebenes Statement der Freih.
      Sehr wohl aber muss kritisiert werden wenn Minderjaehrige fuer politische Zwecke missbraucht
      werden. Kinder sollten von Demos ferngehalten werden, weil sie noch nicht muendig genug sind,
      frei und eigenstaendig zu entscheiden. Nicht umsonst wird fuer das Wahlrecht die Volljaehrigkeit vorausgesetzt, dies ist mehr oder weniger weltweit so. Blass scheint die Prinzipien des Rechtsstaates nicht zu kennen.
      Ich wiederhole hier zum x-ten Male, dass dies ein nicht zu tolerierendes Verhalten ist. Gegen diese Vereine muss
      Wegen Verletzung der Rechte der Minderjaehrigen vorgegangen werden.
      Mehr politische Bildung in Suedtirols Schulen und zwar unabhaengige und kritische Meinungsbildung, mehr Pressefreiheit und weniger Mistgabeldenken….dies wuerde uns weiterbringen.
      Wir sehen wieder, der Grossteil der Suedtiroler ist politisch auf Kindergartenniveau…da hat er wohl Recht.

    • sogeatsnet

      Ich bin absolut auch der Meinung, dass Kinder nicht für politische Meinungsbildung missbraucht werden dürfen!
      Etwas seltsam erscheint mir jedoch auch, wie lange der Jugendring für diese Stellungnahme gebraucht hat. Erst nach einigen Tagen kommt diese Aussendung.
      Ob da nicht doch jemand seine politischen Fühler ausgefahren hat bleibt – für mich – zumindest fragwürdig!

    • franz

      Das Statement der Freiheitlichen, dass Jugendbanden durch Südtirols Städte ziehen ist nicht übertrieben und entspricht der Realität, so war es zumindest bis vor kurzen bis doch nach langen Nichtstun die Verantwortlichen Stellen eingegriffen haben und den Spuck ein Ende bereitet haben.
      Kinder sollten nicht nur von Demos ferngehalten werden, auch Bilder von Toten Kindern wie vom Jungen am Strand von Griechenland zur Wahlpropaganda einzusetzen wie vom Premier Renzi ist zynisch.
      Wie schon zum Thema vorgeschickte Kinder geschrieben.
      http://www.tageszeitung.it/2016/07/18/vorgeschickte-kinder/
      Auf Mistgabelniveau bzw. Kindergartenniveau scheinen besonders Politiker zu sein die an der Regierung in Rom und Bozen sind und derzeit in Sachen Sanität, Flüchtlings und Sicherheitspolitik für totalen Chaos sorgen, bzw. Angst und Unsicherheit bei der Bevölkerung verbreiten.
      Mit der Nichtinformation bzw..alles herunterspielen und die Bürger als dumm verkaufen
      erzeugt genau das Gegenteil von dem was Frau Landesrätin Stocker und LH Kompatscher meint: Frau Landesrätin Stocker: “ Man sollte irgendwie Schreckensgespenste vermeiden die Menschen verunsichern oder “Begrifflichkeiten“ die den Menschen Angst machen.
      http://www.tageszeitung.it/2016/02/14/kein-hotspot-am-brenner/ Video 1:45

    • andreas

      Herr Blaas, es scheint als hätten sie die Worte von Frau De Zordo nicht wirklich verstanden, denn hätten sie es, würden sie sachlicher bleiben und sich die recht weit hergeholten Spekulationen sparen.

      „Was den Kindern beigebracht werden sollte und was nicht, entscheiden immer noch die Eltern und nicht der Jugendring“
      Bei so einem Satz müsste man die Schule eigentlich abschaffen……

    • jonny_house

      Ne, Andy, Martina vom SJR beanstandet, dass Kinder gegen eine demokratisch gewählte Politikerin demonstrieren – ist ganz klar aus den Artikeln zu lesen…

      Du magst ja grundsätzlich etwas gegen die Opposition zu haben und man kann zu den Freiheitlichen stehen wie man will, aber die Aussagen von Blaas sind absolut richtig.

      Nochmal zur Erinnerung für Dich und alle sonstigen Schreier: http://www.kinderrechtskonvention.info/meinungsfreiheit-3521/

      Wäre ja noch schöner, wenn der SJR den Kindern den Mund verbietet – wir sind ja nicht in Nordkorea…

      • andreas

        Es geht darum, dass Kinder dazu benutzt werden um die Meinung der Erwachsenen zu vertreten und das ist nicht OK, und nichts anderes.
        Die Kinder verstehen sicher nicht um was es bei diesem Thema geht.

        Wenn jemand meint er muss Kinder vorschicken, soll er es halt machen, wie in Sterzing gesehen, es steht aber auch jedem zu dieses Verhalten zu kritisieren.

        Das ganze Parteiengeplänkel und die Vermutungen und Unterstellungen soll er doch aus dem Spiel lassen, was soll das?

        • jonny_house

          Du kannst es kritisieren, so lange Du willst, verbietet Dir keiner, ist full OK – heißt aber auch nicht, dass Du damit Recht hast.

          Wenn sich aber eine vermeintlich „parteipolitisch unabhängige“ Vereinigung instrumentalisieren lässt, dann hat diese Stellungnahme – abgesehen von den ungeheuerlichen Forderungen, Kinder dürften eine Meinung nicht öffentlich kundtun – keinen Wert! Ist höchstens hetzerisch und gießt Öl ins Feuer!

          • guyfawkes

            Die Einzigen die hier instrumentalisiert wurden sind die Kinder, die von den Eltern zur Demo mitgenommen wurden.
            OK – die Eltern müssen selbst wissen wie sie ihre Kinder erziehen und niemand kann ihnen dies verbieten.
            Was aber absolut gar nicht geht ist, wenn Kindergärtnerinnen ihnen anvertraute Kinder zu Demonstrationen zur Durchsetzung ihrer Interessen mitbringen. Eigentich ein Fall für den Staatsanwalt!

    • martinsenoner

      Kinder können für Kinderrechte demonstrieren, ich erwarte mir aber nicht, dass sie beim Thema Zukunft eines Krankenhauses wirklich verstehen, worum es geht (wo doch auch die Eltern kaum etwas verstanden haben)!

      • jonny_house

        Wer gibt Dir das Recht, Kindern und den direkt Betroffenen (Wipptalern) den dafür notwendigen Intellekt abzusprechen? Olls zu spot…

        • andreas

          Wenn ich das Interview von Dr. Ploner gelesen habe wo er sagt, Sterzing ist 10x sicherer als andere Krankenhäuser, erübrigt sich deine Frage.
          Das glauben dann noch Leute wie du…..

          • jonny_house

            yep, ich glaube ihm, weil er damit (vielleicht überspitzt) sagt, dass Sterzing sicherer ist und ich ja auch die Aussagen davor und danach gelesen habe, die ihn zu dieser Conclusio kommenlassen.
            Glaube ihm auch weil eine monotone Routine im Großkrankenhaus (um nicht von anonymer „Fließbandarbeit“ zu reden, so wie Du und andere gerne eine Geburt sehen würden) zu häufigeren Fehlern führt…

            • andreas

              Eben, weil Leute wie du ihm glauben, die Fehlerquote aber für Bozen spricht.
              Aber ich nehme dir deine Einfältigkeit gar nicht mal übel, ist halt so, mancher macht sich halt die Welt, wie sie ihm gefällt…..

    • naomi

      Man darf Kindern keine Plakate oder Spruchbänder in die Hand geben …
      man darf ihnen aber:
      SVP-T-Shirts überziehen,
      SVP-Luftballons in die Hand geben,
      SVP-Schals umwickeln,
      SVP-Schildmützen aufsetzen,
      SVP-Einkaufstaschen umhängen,

      • meintag

        Habe sogar in den letzten Jahren mitbekommen wie Kinder im Mai zu Grillfesten des Kindergartens geladen wurden. Ofiziell zum Abschluss aber mit dem Aufrag Wahlwerbung nach Hause zu tragen. Von welcher Partei kann sich jeder denken.

    • josef.t

      Die Forderung die auf den Plakat standen, die die Kinder hoch hielten, waren
      nach den ganzen Skandalen der letzten Jahren, wohl sicher gerechtfertigt !
      Wer “ Politische Verantwortung “ richtig versteht, müsste dazu auch nicht
      aufgefordert werden……
      “ Kindesmissbrauch “ ; wohl etwas daneben in diesem Fall ……
      In Vereinen und Institutionen, wo das wirklich passiert, da hält man raus ???

    • unglaublich

      Wer die Demokratie haben will, muss sie verteidigen. Demonstrationen sind ein unverzichtbares Instrument, um gegen Willkür und Rechtsverletzungen vorzugehen. Das müssen wir den Kindern und Jugendlichen mitgeben, wenn die Demokratie überleben soll. Der Missbrauch von Kindern besteht dann, wenn wir sie zum Stillhalten erziehen, zu braven gehorsamen Marionetten, die sich nicht trauen gegen Maßnahmen der Verwaltung zu protestieren.

    • checker

      Die Demokratie muss verteidigt werden, right. Stillhalten ist nicht der richtige Weg, kritisches Denken sehr wichtig
      das muss den Kindern beigebracht werden.
      Aber man verteidigt die Demokratie NICHT indem wir Kinder vorschicken, weder SVP
      noch irgendwer anders. Das koennen sie tun wenn sie 18 sind. Wir schicken doch auch nicht Kinder in den Krieg.
      Ich will hier in diesem Forum keine einzige Gegenstimme mehr hoeren!!
      Dass ist doch die absolute Grundlage eines Rechtsstaates, dass man Kinderrechte respektiert.
      Jetzt schlaegts dann 13.

    • franz

      So schlimm ist diese Demo mit Kindern auch wieder nicht.
      Mit Kinder bzw. der Tränendrüsenpolitik lässt sich halt leichter Eindruck zu erwecken.
      Apropos Tränendrüsenpolitik
      Erinnern wir uns an den Fall des 14 jährigen Palästinenser Mädchen als die Tränlein flossen, als ihr die Kanzlerin sagte man könnte nicht alle aufnehmen.
      Nun hat sich die WELT sich noch einmal mit dem Mädchen beschäftigt, das die deutschen Medien so gierig für ihre Zwecke benutzt haben. Und im Gespräch mit ihr kommt dann Folgendes zutage, was man getrost den allermeisten Arabern als Sichtweise auf Israel und die Juden unterstellen kann:
      Auf die Frage, ist Deutschland schon deine Heimat? „Nein, meine Heimat ist Palästina.“ [..]meine Hoffnung ist, dass es irgendwann nicht mehr da ist, sondern nur noch Palästina.“ Wie soll das gehen? „Das Land sollte nicht mehr Israel heißen, sondern Palästina.“ [..]
      http://www.pi-news.net/2015/07/heulboje-reem-will-israel-verschwinden-lassen/

    • unglaublich

      @checker
      Was heißt hier vorschicken? Mitgehen, mitdenken, mitreden. Natürlich kommt es drauf an, dass man diese Werte so vermittelt, dass das kritische Denken und die Zivilcourage sich überhaupt entwickeln können.
      Und wenn sie schon vom verteidigen der Demokratie sprechen, dann überlegen sie sich mal, was Sie da sagen:“Ich will hier in diesem Forum keine einzige Gegenstimme mehr hoeren!!“

    • andreas

      @checker
      „Ich will hier in diesem Forum keine einzige Gegenstimme mehr hoeren!!!“

      Sag mal, hast du einen an der Waffel?
      Warum sollte jemanden interessieren was du hören willst, gut, vielleicht den yannis interessierts, welchen ich aber auch nicht grad für einen Nobelpreis vorschlagen würde.

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Kontakt

    Nach oben scrollen