Du befindest dich hier: Home » Gesellschaft » Die Faust des Stadtviertelrates

    Die Faust des Stadtviertelrates

    Die beiden Casapound-Aktivisten Davide Barncaglion und Mirko Gasperi, die wegen des Lieds „Bella Ciao“ einen Jugendlichen verprügelt haben sollen, wollen selbst Strafanzeige wegen Körperverletzung erstatten.

    von Thomas Vikoler

    Es vergeht einige Zeit, bis der Mann im grauen Hemd zuschlägt. Er versetzt seinem Gegenüber einen strammen Fausthieb ins Gesicht, entreißt ihm sein Handy und wirft es in einen nahen Privatgarten in der Bozner Mandelstraße (IM VIDEO ZU SEHEN).

    Davide Gallo (Foto: Facebook)

    Davide Gallo (Foto: Facebook)

    Das ist die Schlüsselszene eines wackeligen Videos, dem wichtigsten Beweismittel in einem Strafverfahren, das die Bozner Staatsanwältin Daniela Pol nun eröffnen wird. Ein Strafverfahren wegen Körperverletzung mit erheblicher politischer Sprengwirkung.

    Der Mann im grauen Hemd, der nach einer verbalen Auseinandersetzung mit einer Gruppe Jugendlicher, seine rechte Faust einsetzt, ist nämlich ein amtierender Volksvertreter:

    Davide Brancaglion, Stadtviertelrat der offen faschistischen Bewegung Casapound in Don Bosco. Ein zweiter Casapound-Aktivist, Mirko Gasperi, einige Zeit selbst Stadtviertelrat, ist ebenfalls auf dem Video zu sehen.

    LESEN SIE MEHR DAZU IN DER HEUTIGEN PRINT-AUSGABE.

    Clip to Evernote

    Kommentare (2)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Kontakt

    Nach oben scrollen