Du befindest dich hier: Home » Südtirol » „Wir winken Sie durch“

    „Wir winken Sie durch“

    imageEin Plakat der Tiroler FPÖ mit dem Slogan „Frau Merkel, genießen Sie den Urlaub in Südtirol. Wir winken Sie durch“ sorgt für Aufregung. 

    Als „letztklassig“ bezeichnet ÖVP-Klubobmann Jakob Wolf die  Sommerplakate der Tiroler FPÖ, die mit dem Slogan „Frau Merkel, genießen Sie den Urlaub in Südtirol. Wir winken Sie durch.“ Stimmung gegen die deutsche Bundeskanzlerin macht.

    „Wer es nötig hat, derart niveaulos auf die deutsche Kanzlerin Angela Merkel los zu gehen, kann selbst nicht viel zu bieten haben. Man muss nicht mit all ihren Entscheidungen einverstanden sein, aber eine solche Kampagne zeugt von einer schlechten Kinderstube und fehlendem Respekt. Auch dem heimischen Tourismus erweist man damit einen Bärendienst“, macht Wolf deutlich.

    Fest stehe jedenfalls, dass die politischen Schuhe der deutschen Bundeskanzlerin dem Tiroler FPÖ-Chef Abwerzger um zwanzig Nummern zu groß seien.

    Auch die Panikmache der FPÖ in Bezug auf die Brennergrenze habe mit den realen Verhältnissen wenig zu tun, so Wolf:

    „Landeshauptmann Günther Platter hat erst am Samstag wieder mit Bürgermeister Karl Mühlsteiger aus Gries am Brenner telefoniert. Dieser hat bestätigt, dass die Lage am Brenner derzeit ruhig ist und fast keine Bewegungen wahrnehmbar sind. Die gesetzten Maßnahmen auf beiden Seiten der Grenze greifen. Das ist vor allem Tirols Landeshauptmann Günther Platter zu verdanken, der sowohl in Rom als auch in Wien massiv Druck aufgebaut hat, damit die Kontrollen im österreich-italienischen Grenzraum verstärkt werden“, ruft der VP-Klubobmann in Erinnerung.

    Sollte sich die Situation am Brenner wieder zuspitzen, dann sei Tirol jedenfalls gerüstet und könne innerhalb weniger Tage ein umfassendes Grenzmanagement hochfahren, so Wolf.

    „Die Lage wird tagtäglich genau beobachtet und analysiert. Wenn es erforderlich ist, dann werden wir die notwendigen Schritte setzen – aber auf Basis von Fakten und nicht auf Grundlage blauer Mutmaßungen und Halbwahrheiten“, stellt Wolf abschließend klar.

    Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
    Clip to Evernote

    Kommentare (16)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • iceman

      ist ja logisch, dass die Merkel südlich des Brenners den Urlaub verbringen will. In diesem Murmeltiergehege nördlich des Brenners können sie ja die AFD Wähler willkommen heißen, dann sind diese blaunen Brüder unter sich!

    • franz

      Wolf scheint ziemlich blauäugig zu sein wenn er meint Panikmache der FPÖ in Bezug auf die Brennergrenze habe mit den realen Verhältnissen wenig zu tun. so
      Tatsache ist, dass ohne diese Maßnahmen der Österreichischen Regierung am Brenner Italien weiterhin hundertausende illegale Flüchtlinge unkontrolliert durch gewunken hätte. Diesbezüglich müsste Merkel den Österreichern dankbar sein und ich glaube sie ist es auch. Merkel hat schon längst die Kontrolle verloren und war nicht mehr in der Lage die Lawine zu stoppen die sie mit ihren Satz “zu uns können alle kommen“ losgetreten hat.
      Wenn die Lage am Brenner derzeit ruhig ist das auf der klaren Haltung der Österreichische Regierung unter anderem Johanna Mikl-Leitner ÖVP. und Innenminister Sobotka sowie Außenminister Kurz ÖVP mit Unterstützung von der FPÖ zurückzuführen.
      “„Die Lage wird tagtäglich genau beobachtet und analysiert. Wenn es erforderlich ist, dann werden wir die notwendigen Schritte setzen – aber auf Basis von Fakten und nicht auf Grundlage blauer Mutmaßungen und Halbwahrheiten“, stellt Wolf abschließend klar.“ (…….)
      Die blauen haben nie etwas behauptet, was nicht der Realität entspricht.
      Innenminister Sobotka hat kürzlich anlässlich eines Zusammentreffens mit Italiens Innenminister Alfano wieder bekräftigt, dass die Maßnahmen am Brenner Notfalls innerhalb 48 Stunden erfolgen.
      http://altoadige.gelocal.it/bolzano/cronaca/2016/07/14/news/migranti-l-austria-brava-l-italia-ma-se-serve-siamo-pronti-a-partire-con-i-controlli-al-brennero-in-2-giorni-1.13816449?ref=hfaabzec-8

    • morgenstern

      Supertext, zweifle aber ob Merkel die Ironie darin erkennt.

    • Ich glaube, Frau Merkel hat jetzt andere Sorgen…

    • ahaa

      Merkel soll in der Türkei Urlaub machen,und die Stocker mitnehmen! 😉

      • yannis

        @ahaa
        17. Juli 2016 um 08:49

        richtig ! angesichts der Erdogan Diktatur und dessen Folgen können sich die beiden beliebig eines der massenhaft halb leer stehenden Ai 5* Tempel zu 300 €uro / Woche aussuchen und die Griechen werden sie sicherlich bei ihrer Anreise „durchwinken“

    • aufklaerer

      Mutti sollte ihren Urlaub bei ihrem Freund Erdogan verbringen, in Südtirol ist sie nicht mehr willkommen. Schließlich ist sie an dieser Masseninvasion von integrationsunwilligen, kriminellen Fachkräften mitschuldig!

    • yannis

      @aufklaerer
      17. Juli 2016 um 12:50

      RICHTIG ! in ihrer „Selbstherrlichkeit“ können die beiden sich die Hand reichen.

      Jeder einzelne Türke den noch immer hinter Erdogan steht unterliegt denselben Irrtum wie die Deutschen die sich in den dreißiger Jahren hinter einen gewissen Herrn H. stellten..

      Sollten die Deutschen nicht auch bald merken dass sie mit Merkel aufs falsche Pferd setzten und sie plus ihres „Dunstkreises“ weiterhin an der Macht lassen, wird es ihnen irgendwann nicht viel besser gehen als z.Zeit den Türken.

    • yannis

      @gredner
      17. Juli 2016 um 22:30

      um Verwechselungen auszuschließen !

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

    Nach oben scrollen