Du befindest dich hier: Home » News » „Martha lügt und Martha wurschtelt“

    „Martha lügt und Martha wurschtelt“

    Wie SVP-Bürgermeister Franz Kompatscher bei der Demo in Sterzing Gesundheitslandesrätin Martha Stocker geißelte. DAS VIDEO.

    Clip to Evernote

    Kommentare (13)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • leitnerandreas

      Wenn das nicht schon wieder ein „Lugenbeitl des Jahres“ für unsere Landesregierung wird…

    • franz

      So ist es wohl, zumindest verschweigt sie die Realität versucht alles zu verdrehen und herunterzuspielen.
      Frau Landesrätin Stocker: “Man sollte irgendwie Schreckensgespenste vermeiden die Menschen verunsichern oder “Begrifflichkeiten“ die den Menschen Angst machen.
      http://www.tageszeitung.it/2016/02/14/kein-hotspot-am-brenner/ Video 1:45
      Ähnlich ist es auch bei LH Kompatscher , alles herunterspielen die Bürger die nicht mit seinen Nichtinformationen einverstanden sind bezeichnet er als Fernsehtrottel die Rechten in Österreich bezeichnet er als Faschisten.
      http://www.tageszeitung.it/2016/07/03/ein-witz/
      Wo bei er keinen Unterschied bei Parteien macht wenn er Österreichische Politiker auf ’s heftigste kritisiert wenn es um die Brennergrenzkontrolle bzw. um die Flüchtlingsthematik geht.
      Es gibt keine Flüchtlingskriese, so der LH.
      Wohl auch keine Sicherheitsprobleme ?
      Die tragischen Ereignisse von Paris -Brüssel – und Nizza geben den Österreichern allerdings wieder einmal recht wenn sie ihre Grenzen kontrollieren oder Notfalls schließen um ihre Bürger zu schützen.
      Im Gegenteil zu Italien die ganz Afrika unkontrolliert ins Land lässt bzw. sogar mit Schiffen vor der Küste Afrikas abholt.
      Und hunderte illegale Moscheen Gettos zulässt wo sich ebenfalls illegale Immigranten ( Clandestini )Hassprediger aufhalten und der Nährboden für Terroristen sind.

      • franz

        Ghettos (…..) „Wer Ghettos zulässt, sät den Keim für Terror“
        Deutscher Vizekanzler Sigmar Gabriel im BILD-Interview: „Man muss viel mehr tun, um Ghettobildung zu verhindern“. !

    • checker

      Martha luegt , heisst dann im Klartext: Kompatscher luegt auch, er hat ja Stockers Linie mitgetragen und bei der Pressekonferenz das Sicherheitsrisiko als Grund fuer die Schliessung angegeben.

      Dass hier der Landesrat als schwarzer Peter den Kopf hinhalten muss, naja, es ist am Ende immer eine
      Entscheidung der Landesregierung und damit Kompatschers.

    • franz

      Dass LH Kompatscher gerne die Tatsachen auf dem Kopfstellt und verdreht und alles herunterspielt dürfte mittlerweile jeden einleuchten.
      Wenn er z. B kürzlich meinte:
      „Dass am Brenner jetzt kein Zaun steht“, sagt Kompatscher, „ist uns zu verdanken.“
      Am 23. April dieses Jahres spitzte sich die Lage in Europa und am Brenner zu. Der österreichische Innenminister Wolfgang Sobotka hatte eben erst sein Amt von Johanna Mikl-Leitner übernommen, es war ein Samstag. „Am Mittwoch darauf sollte am Brenner der Zaun errichtet werden“, sagt Kompatscher. 200 Soldaten sollten Ende April an den Brenner ziehen“, erzählt der Landeshauptmann weiter, so hätte es die österreichische Regierung vereinbart. Dass es dazu nicht kam, heute am Brenner eben kein Zaun stehe – und hoffentlich nie stehen werde – „ist uns zu verdanken“,(……)
      http://www.tageszeitung.it/2016/07/07/wir-haben-noch-wuensche/
      Tatsache ist, dass Österreich Nägel mit Köpfen gemacht hat und Italien vor der Entscheidung stellte, entweder ihr hört auf Flüchtlinge durchzuwinken, oder wir schließen die Grenzen und diesbezüglich ist Österreich bei dieser Haltung geblieben und Alfano und Kompatscher bleib nicht anders übrig wie dies zur Kenntnis zu nehmen
      „Das Zaun-Material war schon angeliefert“, sagt Kompatscher. „Es liegt noch heute ungenutzt am Brenner.“ (…….)
      Der Zaun liegt dort und wird Notfalls innerhalb 48 Stunden aufgezogen, sollte Italien das Abkommen nicht einhalten.
      Zumindest das sollte Kompatscher wissen.
      Das Innenminister Sobotka auch kürzlich anlässlich eines Zusammentreffens mit Italiens Innenminister Alfano wieder bekräftigt hat..http://altoadige.gelocal.it/bolzano/cronaca/2016/07/14/news/migranti-l-austria-brava-l-italia-ma-se-serve-siamo-pronti-a-partire-con-i-controlli-al-brennero-in-2-giorni-1.13816449?ref=hfaabzec-8
      Wir wollen nichts schönreden bzw. wir wollen keine Panik machen. der LH .
      +++ Nicht das Land finanziert die Unterkünfte von “Flüchtlingen“ ( Clandestini ) ( 32.5 € -35 € laut Innenministerium ) sondern der Staat. mit ( 30 € sagt der LH. ) Aha und wer ist der Staat – Nicht die Steuerzahler, also wir ?“(….) ( am runden Tisch 07.03.2016 20:21-Video 50:00 < )

    • sepp

      Kenne keinen SVP politiker der nicht lügt

    • morgenstern

      Zuerst die Stimme, dann der Mitgliedsbeitrag und als Dank eine geschlossene Geburtenstation.

    • yannis

      >>>„Dass am Brenner jetzt kein Zaun steht“, sagt Kompatscher, „ist uns zu verdanken.“<<<

      ja typisch für diese Art der Politiker, sich laufend mit den Federn anderer schmücken, sehr armselige Typen !

    • Also seine wir uns Ehrlich,sobald die Martha ihren Mund öffnet, redet sie einen solchen Blödsinn daher da sie selbst zum Schluss nicht mehr weiß was sie überhaupt daher geschossen hat.
      Abgesehen davon, die logische Handlung wäre ja einfach gewesen. Geburtenabteilung in Brixen schließen da sie ja nicht den Anforderungen nachkommt. Vorteil wäre dann die Aufteilung auf Bruneck, Bozen uns Sterzing. Damit wären die Geburten aufgeteilt und es müsste nicht eine einzige Abteilung die sich ja kaum selbst auf den Füßen hält, alle Geburten einer anderen aufnehmen. Anstatt der Geburtenstation in Brixen könnte man die Neurorehaabteilung dort hin übersiedeln, die braucht Sterzing schon überhaupt nicht! Für diese logische und strategische Lösung braucht niemand ein Doktortitel!!!!
      Da aber im Eisacktal mehr Wähler sind als im Wipptal, wurde anders entschieden, abgesehen davon wollte die Martha in den Wipptalern mal zeigen wer am längeren Hebel sitzt, ich denke sie hat die Niederlage von ihren ersten Besuch im Krankenhaus Sterzing noch nicht verkraftet.

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Kontakt

    Nach oben scrollen