Du befindest dich hier: Home » News » Die Schützen-Partei

    Die Schützen-Partei

    Der Schützenbund positioniert sich für die kommenden Landtagswahlen neu – und will mit geschickt platzierten Kandidaten zum bedeutenden politischen Player aufsteigen.

    Von Anton Rainer

    Es war der 30. Juni 2015, als der Schützenbund eines seiner bisher eindrucksvollsten politischen Projekte in die Wege leitete. Seit Monaten rang Südtirols Rechtsopposition um eine Antwort auf die Frage, wie man mit dem von der SVP eingeleiteten Autonomiekonvent umzugehen habe. „Im Prinzip hatten wir zwei Möglichkeiten“, erinnert sich ein Abgeordneter, „entweder wir steigen ein oder wir lassen ihn sterben.“ Mittelweg ausgeschlossen.

    Im Sommer 2015 hatte der Schützenbund seine Entscheidung bereits getroffen. „Wenn man eingeladen wird, soll man sich einbringen“, sagt Landeskommandant Elmar Thaler (s. Interview), „sonst entscheiden am Ende andere.“ Zu dem (ergebnislosen) Treffen tauchten neben Thaler und SSB-Geschäftsführer Florian von Ach je drei Vertreter der Süd-Tiroler Freiheit und der Freiheitlichen sowie ein Abgeordneter der BürgerUnion auf.

    „Im Schützenbund gibt es zwischen Traditionspflege und Tagespolitik mehrere Strömungen“, erinnert sich ein Teilnehmer der Sitzung, „spätestens hier wurde klar, dass es wieder stärker um Politik gehen soll.“

    Wie kein anderer Verein schaffte es der Südtiroler Schützenbund im vergangenen Jahr, seine politische Macht im Land auszubauen. Während die Süd-Tiroler Freiheit noch immer den Wegfall von Parteigründerin Eva Klotz und die herbe Wahlniederlage in Bozen zu verkraften hat und die Freiheitlichen auch dank interner Konflikte am Boden liegen, zeigt der Schützenbund, wo Politik erfolgreich sein kann. Wäre der Südtiroler Schützenbund eine Partei, er würde wohl einige im Landtag vertretenen Fraktionen alt aussehen lassen.

    Mit den Jungschützen und Jungmarketenderinnen hat der SSB eine der am stärksten wachsenden Jugendorganisationen im Land (plus 500 im Jahr 2015), mit CLIL-Unterricht und Fahnenerlass zwingt der Schützenbund zuverlässig politische Themen in die öffentliche Debatte.

    Landeskommandant Elmar Thaler

    Landeskommandant Elmar Thaler

    „Das abgelaufene Jahr war eines der intensivsten überhaupt“, erklärte Elmar Thaler im April – und rief die Losung für die kommenden Jahre aus: „2015 gedenken wir – 2016 gestalten wir.“ Wie diese Gestaltung konkret aussieht, zeigte sich beim oben erwähnten Autonomiekonvent. Obwohl beinahe alle Oppositionsparteien die Pläne des Schützenbunds skeptisch sahen, schafften es dessen Mitglieder ohne politische Hilfe, den Konvent mühelos zu vereinnahmen. „Wir wurden völlig überrannt“ erinnert sich ein führender SVP-Vertreter. In allen Bezirken hatten Schützenkompanien ihre Mitglieder aufgefordert „mit mindestens zwei oder drei Mann pro Kompanie“ zu den Veranstaltungen zu gehen, in der Praxis waren es oft mehr. Mittlerweile finden sich mit Bildungsreferentin Margareth Lun, Bundesmarketenderin Verena Geier und Bundesgeschäftsführer Florian von Ach gleich mehrere Mitglieder der SSB-Bundesleitung im Forum der 33.

    Wer den erfolgreichen Sturm auf den Autonomie-Konvent medial nachvollziehen möchte, kann dies zum Beispiel auf „UnserTirol24“ tun. Auf dem rechtskonservativen Nachrichtenportal, dessen Impressum frappierend an die Führungsriege des Schützenbunds erinnert, schreiben Mitglieder der Bundesleitung, wie gut Mitglieder der Bundesleitung die Arbeit des Konvents begleiten. Abgeordnete der Opposition, die den Alleingang des Schützenbunds bereits vor einem Jahr beobachteten, teilen diese Artikel dann auf ihrem Facebook-Profil. Eine politisch perfekt abgekapselte Blase – die auch den Mehrheitsparteien zu schaffen macht.

    Als Landesrat Philipp Achammer Anfang Mai auf Facebook zu einem Live-„Bildungsdialog“ einlädt, starten mehrere Mitglieder des Schützenbunds eine konzertierte Aktion. In kürzester Zeit wird Achammer mit Dutzenden Fragen zum Thema CLIL-Unterricht bombardiert, auch UnserTirol-Autoren mischen sich unter die Kommentatoren. Als Achammer zu einem anderen Thema übergeht, erscheint auf dem Portal prompt ein Artikel, der dem Landesrat eine „manipulative Fragenauswahl“ vorwirft.

    CLIL Achammer

    Die CLIL-Offensive auf dem Facebook-Profil Achammers

    „Jede Partei würde sich ein derart aktives Medium wünschen“, sagt eine Oppositions-Abgeordnete, „und wenn diese Leute schon in ihrer Freizeit so viel arbeiten – wie viel müssen sie dann erst leisten, wenn sie dafür bezahlt werden?“

    Dass Vertreter wie Margareth Lun oder Bundesmarketenderin Verena Geier gezielt für die Landtagswahlen 2018 platziert werden sollen, glauben mehrere Vertreter im Südtiroler Landtag. Letztere leitete bereits die interne Aktionsgruppe „SOKO Tatort Alto Adige“, und als ausgerechnet der SSB FPÖ-Chef HC Strache nach Bozen einlud, wurde sie als Moderatorin verpflichtet. Der Weg in die Landes-Politik ist da nicht weit. „Die Schützen brauchen dringend eine neue Eva Klotz“, bringt es ein Abgeordneter auf den Punkt. Aber auch in anderen Parteien legt der Schützenbund sein politisches Gewicht in die Waagschale:

    „Solange ihr von euer Freistaat-Idee nicht loskommt, seid ihr für uns nicht wählbar“, ließ ein Funktionär kürzlich einen Abgeordneten der Freiheitlichen wissen. Übersetzt heißt das: Überlegt euch, wen ihr 2018 an eurer Seite haben möchtet.

    Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
    Clip to Evernote

    Kommentare (6)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • einereiner

      Die Schützen kümmern sich um das zur Zeit wichtigste Thema für Südtirol und werden deswegen immer mehr Zulauf bekommen. Los von diesem Staat der nicht unserere ist. Die Krise wird in Italien noch 15 Jahre herrschen und wo wir dann stehen kann sich jeder ausmalen. Die SVP weiss nicht was sie will, den Südtirolern dienen oder die eigenen Taschen füllen. Keiner hat den Mumm die Abspaltung von Italien zu fordern. Die Freiheitlichen sind überflüssig geworden, Pöder ein Einzelgänger ohne Verlässlichkeit. Viel Glück liebe Schützen und weiter so, meine Unterstützung habt ihr.

      • josef.t

        „“ Los von diesem Staat der nicht unserer ist““
        Der muss wohl oder übel über die “ Grenze “ den Südtirol ist nun
        mal ein Teil von Italien !
        Ob die „dritte Volksgruppe“ (1/4) auf ihre Hymne, Tricolore
        oder ihren Ortsnamen verzichten würden, eher unwahrscheinlich ?
        Die SVP, als die verantwortliche „Regierungspartei“ macht ganz
        einfach Realpolitik !
        Jeder der mehr Sprachen spricht, wenn auch nicht perfekt, hat
        sicher viele Vorteile in eine globalisierten Welt…..
        Mit der „Perfektion“ der deutschen Sprache in Südtirol, das wird
        sicher weiterhin ein Problem bleiben…..

        • einereiner

          @josef
          Meinst du, dass die Grenzen bis un alle Ewigkeit ( z. B. 9999 nach Christi) so bleiben werden? Es gibt Geschichte und die geht weiter. Südtirol wird Italien verlassen, die Frage ist nur wann. Und auch die Italiener in Südtirol werden froh sein, so wie 100000 junge Italiener, die jedes Jahr Italien verlassen.

    • watschi

      Der Schützxenbund ist politisch zu gespalten um etwas aufstellen zu kònnen. die Svp- und Freiheitlichen Getreuen im Verein werden niemals ihre Stimmem für Lun und Co. abgeben. Den einen (svp-ler) passt es in Italien zu bleiben, den anderen wiederum gefällt die Ausländerpolitik der Freiheitlichen. übrig bleibt wie immer ein kleiner Haufen der wieder nichts zu stande bringt.

    • finele

      Trotz aller beachtenswerten Überlegungen: es kann nicht die Aufgabe einiger Weniger in der Schützenführung sein, die politische Linie vorzugeben. Es gibt Dinge, die hätte das höchste Gremium, nämlich die Vollversammlung zu entscheiden.
      Und wer entscheidet denn, ob Freistaat-Befürworter wählbar sind oder nicht?
      Ja hallo, wo sind wir denn?

    • checker

      Die Südtiroler Schützen sind, so wie sie jetzt existieren ohne den geringsten Zweifel eine politische Bewegung, die
      leider das kulturelle Argument lange schon in den Mülleimer gekippt haben.
      Stattdessen fanatisiert und missbraucht man minderjährige Jugendliche in den Schulen, die aufgrund ihrer mangelnden Volljährigkeit noch keine ausreichende Mündigkeit besitzen und hält sie teilweise zu Gewalt an (siehe Überetsch).
      Wenn man sich dann noch deren Wortführer ansieht, dann wird einem mehr als schlecht. Ungehobelte, dreiste und agressive Leute, die aus einem Minderwertigkeitskomplex heraus die Faust auf den Tisch hauen wollen.
      Über irgendwelche politischen Einstellungen brauchen wir hier gar nicht reden, da kommt dann nur Müll.
      Ich möchte so eine Organisation nicht in meinem Land geduldet wissen.
      Der Schützenbund sollte selbst diese fanatischen Strömungen innerhalb seiner Organisation ausmerzen.
      WIr brauchen keine rechtsradikalen Schlaegerorganisationen in Suedtirol.

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

    Nach oben scrollen