Du befindest dich hier: Home » News » „Eine Verschwörung“

    „Eine Verschwörung“

    Der Fall Alex Schwazer wird immer mysteriöser. In einem Fernsehbericht werden neue Fakten präsentiert – und beklemmende Fragen aufgeworfen. DAS VIDEO.

    von Artur Oberhofer

    Es gibt im Fall Alex Schwazer eine Sicherheit:

    In einer Alex Schwazer zugerechneten Urinprobe wurden minimale Testosteron-Spuren entdeckt.

    Ansonsten gibt es unzählige Fragezeichen?

    War es wirklich Alex Schwazers Probe, die in Köln analysiert wurde?

    Ein DNA-Test, ob es sich bei der Probe um Schwazers Harn handelt, wurde nicht gemacht bzw. zugelassen.

    Alex Schwazer ist im vergangenen Jahr über 60 Kontrollen unterzogen wurden. Alle waren negativ.

    Doping-Experten sagen übereinstimmen: Die Blutprofile schlössen Doping aus.

    Hinzu kommt der Krimi um die verspätet durchgeführte zweite Probe. Und die große Frage steht im Raum: Wer hat diese zweite Probe angeordnet? Es gab nämlich keinen Anlass, die am 1. Jänner genommene (und negative) Probe drei Monate später noch einmal durchzuführen. Außer: Jemand wusste, dass die Probe positiv ausfallen würde, weil es – wie Schwazer-Anwalt Gerhard Brandstätter es formuliert – „externe Einflüsse“ gegeben hat.

    Und warum wurden Schwazer die Ergebnisse der im Mai zum zweiten Mal analysierten Probe erst mit einmonatiger Verspätung zugestellt? Wollte jemand sicherstellen, dass sich der Geher aus Kalch nicht mehr verteidigen kann und somit nicht nach Rio reisen kann?

    Nun gibt es neue Hinweise dafür, dass es im Fall Alex Schwazer nicht nur Unregelmäßigen gibt, sondern dass dem Fall möglicherweise eine Verschwörung zugrunde liegt.

    Auf der Grundlage von bislang unveröffentlichten Dokumenten hat die Redaktion von Sport-Mediaset einen Hintergrundbericht gesendet, der den Fall Schwazer in einem ganz anderen Licht erscheinen lässt.

    SEHEN SIE SELBST!

    Clip to Evernote

    Kommentare (13)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • drago

      Wie ich schon gestern geschrieben habe: Cui bono? An mysteriösen Hintergrundinformationen liefert der Bericht eigentlich nichts. Auf den biologischen Pass Schwazers, der die eigentliche Ursache für die neuerliche Prüfung gewesen sein soll (laut Gazzetta della Sport) wird nicht eingegangen. Die Hauptfrage noch einmal anders gestellt: eine Verschwörung, die sogar hohe verantwortliche Funktionäre der IIAF umfasst, nur damit Schwazer nicht nach Rio fährt? Wie sollte sich Schwazer derartig mächtige Feinde gemacht haben? Wahrscheinlich ist eher, dass er nach seinem ersten stümperhaften Doping es jetzt schlauer machen wollte und wieder erwischt wurde. Er hat jedenfalls Pech: Pech, erwischt worden zu sein oder Pech, unschuldig zu sein. Tendiere derzeit eher zu ersterem.

    • drago

      Ausnahmsweise habe ich mir ein Video angesehen. Wie bereits gesagt zählt der Sportjournalist Fragen auf, gibt aber keine Antworten, nicht einmal Hypothesen, wer von einem Komplott den Nutzen haben sollte und geht auch nicht auf den biologischen Pass Schwazers ein. Es wird selten etwas ohne Grund getan,vor allem dann nicht, wenn ein großer Aufwand/Geld im Spiel ist. Bisher scheinen mir die Gründe für ein Doping Schwazers plausibler als alle Gründe für ein Komplott zu sein. Wie meist wird es die Zeit weisen.

    • richard

      Ich glaube Herrn Schwazer voll und ganz! Diese Welt stinkt von Neidern und Unmenschen, die andere auch unschuldig in den Dreck ziehen.

    • dr.sheldoncooper

      der einzige, dem das ganze nutzt wegen der staatsweiten gratiswerbung
      ist das murmeltier der sparkasse….

      man könnte diese sendezeit/medienpräsenz
      ja nieeeeee bezahlen, heisst es immer von den smg fritzen in solchen fällen…

    • wollpertinger

      Mich interessieren Verschwörungstheorien immer sehr. Wahrscheinlich haben Außerirdische, die sich im Bermuda-Dreieck versteckt halten, die Zwillingstürme in New York zum Einsturz gebracht und dem Schwazer in seine Urinprobe gepinkelt. Das klingt doch recht glaubwürdig.

    • prof

      Da ich den Alex Schwazer glaube daß er diesmal „sauber“ ist,kann nur der wollpertinger zusätzlich in seine Urinporbe gepinkelt haben.

      • zusagen

        ich glaube den Alex kein einziges Wort… ist aber auch egal, wenn wo alle lügen fleißig mitgelogen wird. Falls es mir aber gelingt jemanden noch weniger zu glauben, dann sind das jene, die denken, untem Antidopingschirm, der Spielwiese aller Scheinheiligsten, die Absolution erteilen oder verweigern zu dürfen. Im schmutzigen Spitzensportgeschäft glaub ich diesen schrägen Saubermännern am allerwenigsten

    • checker

      Cui bono? Ist ja mehr als logisch, er hat sich mit gar einigen wichtigen Leuten angelegt, Aerzten, Funktionaeren, Verbandspraesidenten sogar mit dem russischen Verband. Man denke an einen der letzten Prozesse die gefuehrt wurden und wo ein sehr wichtiger Sportarzt Schwazer fuchsteufelswild als nicht ganz bei Sinnen beschimpft hat. Der Mann muss ausgeschaltet werden, bevor er noch mehr Schaden anrichten kann und wichtigen Leuten gute Posten wegnimmt. Ganz zu schweigen, dass Systemgegner IMMER ausgeschaltet werden. Das ist die Standardarbeit der mafioesen Systeme.
      Die Wahrscheinlichkeit, dass er wirklich nochmals in die Trickkiste gegriffen hat, ist nach allem was man bis jetzt an
      Gegenbeweisen zusammengetragen hat, sehr unwahrscheinlich. Die Zeiten der Veroeffentlichung der Proben, die Unmoeglichkeit der Einsprueche, die nicht Anonymitaet seiner Proben. Das stimmt alles zu gut ueberein.
      Und jeder der mit Sportverbaenden zu tun hat, kann euch bestaetigen, dass Funktionaere und das Ganze restliche Gesindel wirklich das Letzte sind, das da draussen rumlaeuft.
      Also fuer mich ist er unschuldig, bis nicht alles aber wirklich alles aufgeklaert ist.
      Und selbst bei einer Verurteilung wuerde ich ihn noch mitlaufen lassen. Das System ist so faul, dass wir entweder
      einen kompletten Reset machen oder die ganzen Sauereien dieser scheinheiligen Welt mittragen.

    • drago

      Tja, was soll man sagen. Wenn es ein Komplott ist, dann scheinen die Verschwörer ja noch dilettantischer zu sein als Schwazer bei seinem ersten Dopingversuch. Aber sowas soll’s ja geben. Andrerseits hat Schwazer das erste Mal gedopt, da die anderen auch dopten und er dies ausgleichen wollte (zusammengefasst, was Schwazer ausgesagt hat). Nachdem er gemerkt hat, dass im der Wettkampf so sehr fehlt, kommt er zurück. Und jetzt gibt es drei Möglichkeiten: a) die anderen dopen nicht mehr und er ist überzeugt, er kann ohne Doping mithalten; b) die anderen dopen noch und er ist überzeugt, sie ohne Doping schlagen zu können oder c) die anderen dopen noch und er will auch dopen (aber etwas schlauer als das erste Mal), um sie schlagen zu können. Welche Variante wahrscheinlicher ist, kann jeder selbst entscheiden.

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Kontakt

    Nach oben scrollen