Du befindest dich hier: Home » News » Anzeige gegen Tierquäler

    Anzeige gegen Tierquäler

    Gericht FroschEin Südtiroler Video auf Facebook sorgt nicht nur bei Tierfreunden für Empörung. Es zeigt Jugendliche, die eine Kröte zu Tode quälen. Nun ist Strafanzeige zu dem Fall erstattet worden.

    von Thomas Vikoler

    „Ich hoffe doch sehr, dass hier LAV und Co. mit derselben Härte und Hartnäckigkeit wie bei Chiku, Fuchs und Murmeltier vorgehen. Ansonsten können diese sich sofort auflösen und neu organisieren“.

    So lautet eine empörte Reaktion auf TAGESZEITUNG Online zu einem Video, das vor kurzem ins Netz gestellt wurde.

    Es zeigt Jugendliche, die offenbar großen Gefallen daran finden, einen Kröte zu Tode zu quälen. Sie traktieren sie mit brennenden Zigaretten und spitzen Holzstöcken – bis das Tier am Ende buchstäblich plattgemacht ist.

    Ein gruseliges Ritual, das für berechtigte Empörung sorgt:

    „Schrecklich.
 Sprachlos.
 Bin einfach nur traurig“, lautet eine weitere Netz-Stellungnahme zur Tötung des Tieres.

    Die nun wohl auch strafrechtliche Folgen haben wird.

    Der Bozner Anwalt Rudi Benedikter hat im Auftrag des Südtiroler Tierfreundevereins mit Sitz in Meran Strafanzeige wegen Tötung eines Tieres nach Art. 544bis des Strafgesetzbuches erstattet. Die Anzeige wurde am Mittwoch in der Staatsanwaltschaft Bozen hinterlegt.

    „Das Video enthält eindeutige Beweiselemente für  die grausame und mutwillige Tötung einer Kröte („Bufonidae“) durch zwei junge Männer“, schreibt Benedikter in der Anzeige.

    Die Tötung oder das Quälen von Tieren ist in Italien seit zehn Jahren ein Strafdelikt, 2010 wurde die Unterscheidung von eigenen und fremden Tieren aufgehoben. Der Strafrahmen liegt zwischen vier Monaten und zwei Jahren Haft.

    In vielen Fällen lassen sich Tierquäler nicht eruieren, diesmal dürfte die Ausforschung der Täter keine große Schwierigkeit sein. Die vermeintlichen Kröten-Killer haben das Beweisvideo selbst auf ihre Facebook-Seite gestellt. Ihre Namen sind den Südtiroler Tierfreunden bereits bekannt.

    Es handelt sich um zwei Jugendliche aus Bozen bzw. Jenesien.

     

    Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
    Clip to Evernote

    Kommentare (31)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • andreas

      Grandios, wir hinterziehen Steuern wo es geht, erschleichen Subventionen auch mit falschen Angaben, verpulvern Millionen in sinnlose Projekte, akzeptieren den SEL Skandal, beugen uns der Willkür unserer lieben Politiker, wenn z.B. Altmandataren ohne Rechtsgrundlage mit Steuergeldern ein Büro zur Verfügung gestellt wird, akzeptieren, wenn eine Politikerin einen Bürger Idiot nennt, akzeptieren die übelsten Beschimpfungen von Flüchtlingen und auch Einheimischen, wenn diese die Flüchtlinge verteidigen und was machen wir, gar nichts.

      Wenn aber 2 Jugendliche mal Mist bauen, es war falsch was sie gemacht haben, das steht außer Frage, trauen auch wir feigen Südtiroler uns auch den Löchern, spielen die Helden und stellen Strafanzeige….

      Wie erbärmlich ist das denn?

      • roadrunner

        Du hast schon eine komische Einstellung. Nach dir müsste man wohl ein eigenes Gesetz mit eigenen Sanktionen für jedes Tier schreiben.

        • andreas

          Das hat gar nichts mit den Tieren zu tun, die Jungs haben Mist gebaut und dafür sollen sie auch eine Strafe bekommen, doch mit Maß und Ziel.

          Vielen anderen Mist akzeptieren wir aber, ohne dass jemand sich traut Strafanzeige zu stellen,wenn es aber gegen 2 Jugendliche geht, kommen gleich ein paar Helden die sich anscheinend auf Kosten dieser profilieren wollen.

          • roadrunner

            Dass sie sich profilieren wollen kann sein und ist unnötig, denn Strafanzeige wird ja eh schon vonseiten der Staatsanwalt gestellt. Aber auf Kosten der Steuerzahler?

            • andreas

              Habe nirgends geschrieben, dass es auf Kosten der Steuerzahler ist, sondern nur, dass wir viele andere anzeigenwürdige Taten ignorieren und wegen einer Kröte und gegen 2 Jugendliche, welche einen Blödsinn gemacht haben, werden die schwersten Geschütze aufgefahren als würde es um die Staatssicherheit gehen.

      • steve

        Selten so einen Schwachsinn gelesen!

        • andreas

          Warum stellt Benedikter eigentlich keine Strafanzeige gegen alle die mit einer Fliegenklatsche rumlaufen oder Lampen gegen Mücken aufhängen, wo die Vieher gegrillt werden? Sind das jetzt alles Massenmörder?

          Oder gegen die 2,99€/kg Schnitzelhersteller, von welchen genügend Videos von Peta kursieren, wo systematisch und organisiert Tiere gequält werden?

          • Tierquälerei fängt im kleinen an, Hunde werden von der Brücke geschmissen, Igel werden mit einer Bierbank erdrückt, Schwäne werden gesteinigt bis sie Tod sind. An diesen Taten haben Jugendliche Freude, ist das normal?? Ich arbeite in einer Tierschutzorga und wir kümmern uns ebenfalls um die vom Menschen abgestempelten Nutztiere. Das gehört gehörig bestraft wenn jemand Freunde an Tierquälerei hat.

          • george

            @andreas
            Sie sind schon ein komischer „Heiliger“. Haben Sie etwas gegen R. Benedikter. Er ist Rechtsanwalt und als socher im Name des Südtiroler Tierfreundeverins beauftragt worden Strafanzeige zu erstatten. Hätte er etwa den Auftrag ablehnen sollen? Dann hätte es halt ein anderer Rechtsanwalt den Strafantrag formuliert. Das hat nichts damit zutun, dass „wir“ x-andere Straftaten, die vielleicht schwerwiegender sind, akzeptieren, wie Sie das so komisch verallgemeinern. Wer sind übrigens diese „wir“?

      • franz

        Wenn Flüchtlinge die keine Kriegsflüchtlinge sind sondern Wirtschaftsflüchtlinge die auf Kosten des Steuerzahlers in Hotels auf der faulen Haut liegen, und naive Gutmenschen und Bahnhofsklatscher beschimpft werden die am Bahnhof stehen wenn ein paar Flüchtlinge ankommen und sich von Attentaten des IS der feigen Kopfabschneider wie auf Charlie Hebdo in Paris Brüssel Bangladesch usw. sich nicht distanzieren ist das genauso schlimm. was aber nicht mit diesen Tierquälereien zu tun hat. Die Täter sind zu verurteilen und zu bestrafen .

        • george

          ‚franz‘ soll endlich einmal lernen zu differenzieren, anstatt alles in ein und denselben Topf zu werfen. Sonst werden Argumente, die ab und zu akzeptabel wären, auch noch wertlos.

          • roadrunner

            ….das wird er nie…

            • franz

              george
              roadrunner
              Bestimmte Zusammenhänge zu erkenn ist anscheinend nicht Eure Stärke, dazu seit ihr einfach zu dumm.
              Eure Stärke ist wohl eher mit den Teddybär am Bahnhof zu stehen und zu klatschen wenn wieder einmal ein paar Flüchtlinge ankommen.
              Und all jene als Nazi zu beschimpfen die nicht am Bahnhof stehen um zu klatschen .

            • franz

              zu erkennen……

          • george

            ‚franz‘ hat das wohl für sich geschrieben. Es trifft nämlich genau auf ihn zu, nur erkennt er das selber nicht. Das ist sein „Identikid“.

      • richard

        Mist bauen ist wohl nur ihre Einstellung! Es geht um einen grausamen Tier Mord, einen Lustmord gegen ein hilfloses Tier. Sie erniedrigen somit die ganzen anderen Tierarten, beleidigen Menschen, welchen auch die anderen Spezies ein Anliegen sind und stellen sich in den Mittelpunkt – ihr Ego hat den Wahn eines Politikers und genau diese sind die Hauptschuldigen, denn sie gewähren dass Tiere noch immer als Gegenstand dargestellt werden, der menschlichen Versklavung unterliegen, ausgebeutet, geschlachtet, gejagt, terrorisiert und bis ins letzte verfolgt werden! Soll dies unsere fortgeschrittene Gesellschaft darstellen?

    • watschi

      erbärmlich ist das, was die zwei mit dem Frosch gemacht haben. So fängt es an, dann folgen deine oben angeführten straftaten. Anderas, Du bist so einer der sagt Nazismus ist schlimmer wie Faschismus. Für mich sind beide Diktaturen gleich zu verurteilen und basta.

    • arminace

      Richtig so. Tierquälerei gehoert bestraft und BASTA! Nur weil es bei anderen Problemen noch keine derartiges Durchgreifen gibt, soll jetzt die Anarchie herrschen oder was? Was für eine Logik soll dass denn bitteschön sein?!

      • andreas

        Genau, lassen wir die paar Flüchtlinge doch im Meer ersaufen, was geht uns das an, und empören uns wegen einer Kröte, das war wenigsten seine einheimische…..

        Weißt du eigentlich was Anarchie bedeutet?

        • Eine Kröte ist der Anfang, wir erleben das täglich dass solche Menschen zu merh Straftaten fähig sind. Wir krank ist dass denn dass man sich erfreut einj Tier so elendig sterben zu sehen??? Macht auch noch Spaß solche Filme bei Facebook einzustellen.

        • franz

          Abgesehen davon, dass niemand Flüchtlinge im Meer ersaufen lassen will.
          Die “Flüchtlinge die aus Afrikka kommen sind keine Kriegsflüchte sollten überzeugtwerden in ihrer Heimat zu bleiben und die Reise übers Mehr gar nicht anzutreten.
          Wenn Flüchtlinge mit Maare Nostrum im Meer gerettet werden müssen sie natürlich gerettet werden und jene die kein Recht auf Asyl bekommen müssten wieder in ihre Heimat zurückgeschickt werden. anstatt sie Jahre lang in Hotels Auffanglagern auf Kosten des Steuerzahlers zu verwöhnen. bzw. sie durchzuwinken oder hundertausende als Clandestini frei herumlaufen lässt.
          Wenn wieder einmal Flüchtlinge im Meer ertrinken , ist genau dieses System von Mare Nostrum unsw. schuld.
          Die organisierte Seenot-Rettung als Bestandteil der Schleuserwege
          Zusammenspiel Mare Nostrum Schlepper
          „Weshalb kentern Boote vorzugsweise, wenn die Retter in Sichtweite sind? Weshalb werden Schlauchboote aufgeschlitzt, wenn die Aquarius auftaucht? Weshalb kommen die Horrormeldungen von ertrunkenen Migranten in letzter Zeit öfter? Wieso sind da wieder – wiezufällig – selbstlose Retter in der Nähe? Fragen, die man sich stellen sollte, die aber nur selten ehrlich beantwortet werden.“ 7
          https://fassadenkratzer.wordpress.com/2016/07/04/die-organisierte-seenot-rettung-als-bestandteil-der-schleuserwege/

        • arminace

          Andreas, ich weiss sehr wohl was Anarchie bedeutet. Aber anscheinend weisst Du nicht was Äpfel und was Birnen sind. Was hat das eine denn mit den anderen zu tun? Meinst Du dass es Sinn macht, kleine Delikte zu verharmlosen, weil es grössere Delikte gibt? Denk mal darüber nach.

    • andreas

      Ich denke ich muss es nicht verstehen, warum in unserer Gesellschaft der „Mord“ an einer Kröte mehr Empörung auslöst, als das bewusste Ersaufenlassen von Menschen im Mittermeer.

      @george
      Würde es den Damen und Herren von Tierschutzverein wirklich darum gehen den Buben ihr Fehlverhalten aufzuzeigen, was durchaus berechtigt ist, wäre wohl ein klärendes Gespräch vorab auch nicht abwegig gewesen, ev. hätten die Buben Einsicht gezeigt und sich als Strafe für den Tierschutzverein nützlich machen können. Kann mir nicht vorstellen, dass dies gemacht wurde, es wäre wohl kommuniziert worden.

      Hier gleich mit Staranwalt und Strafanzeige anzutanzen ist wohl etwas überzogen und soll was genau bringen, außer dass sie den Buben ihren Start ins Erwachsenwerden enorm erschweren?

      • george

        ‚andreas‘, Sie überzeichnen die Sachverhalte dauernd. Grelle Farben werden durchaus nicht stärker wahrgenommen als normale, wenn sie andauernd angewandt werden. So ist es auch mit diesen Beiträgen hier. Und wieso können nicht Sie mit den Buben reden und all ihre pädagogischen Kompetenzen ausspielen um sie zu einer normalen Sicht von Tod und Leben zu bringen? Kennen Sie vielleicht die beiden?

    • prof

      Habe schon einmal geschrieben,die Jugendlichen haben Mist gebaut und sollen auch bestraft werden, am besten mit einer Arbeit in einem Tierheim,aber daß sie jetzt medial gelyncht werden ist sicherlich nicht zielführend.
      Heute im Tagblatt Dolomiten geht eine Leserbrief-Schreiberin sogar so weit,daß auch die Eltern saftig bestraft werden sollten!! Müßten dann künftig Eltern von Mördern, Kinderschänder usw. auch bestraft werden??
      Die Eltern sind schon bestraft genug durch den ganzen medialen Bericht.
      Denen die diese Jugendlichen hier medieal lynchen ist nur zu wünschen,daß sie nicht selbst unverschuldet in eine solche Situation kommen.

      • richard

        @prof.
        es kann nicht sein, dass ein solches Verbrechen – Folter und Mord aus Behagen und Freude – unbestraft bleibt. Es wäre das Aus für eine Demokratie, wenn Recht vor Unrecht stehen sollte, wo der Mensch sich ethisch und moralisch auch verhalten sollte und somit zumindest die Folter auch an den Tieren und strengster Strafe stehen „MUSS“. Ich würde für solche Verbrechen zehn Jahre geben, keinen Tag und keine Sekunde weniger; denn ein MORD in dieser Art und Weise – zeugt davon, dass man es mit Menschen zu tun hat, die wohl von Gewalt nicht zurückschrecken, keine Empathie empfinden und das reine Ich denken eine Gefahr für Andere darstellen könnte. Die Täter sind laut Strafgesetzbuch Kriminelle und somit auch zu bestrafen!!!!!!!!
        Sollten wir auch noch solche Schandtaten ungesühnt belassen, dann soll sich keiner mehr wundern, dass einem das Leiden des Nachbarn auch nicht mehr interessiert und man in Notsituationen keine Hilfe erwarten kann.

    • tregler

      Muss hier einmal @Andreas recht geben, den aus einer Kröte so eine Geschichte daraus machen wundert mich schon! Sicher es ist Tierquälerei von der schlimmsten Sorte aber die Jugendlichen sind mit der Aktion (Strafanzeige) ein Leben lang bestraft!

    • richard

      Diese Gräueltaten belegen die Rohheit der Menschen. Beispiele von den Erwachsenen sind aber auch die Jagdtürme im ganzen Land, Zeichen von Gewaltanwendung gegen die Tiere. Aus Freizeit und zum Zeitvertreib Tiere erschießen, ihnen Nachjagen, Hunde auf angeschossenen Tiere hetzen, dies sind die Vorzeigeschilder dieser Gesellschaft. Einfach erbärmlich und beschämend!

    • Diese 2 haben es nicht selbst ins soziale netzwerk gestellt es war jemand anders

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

    Nach oben scrollen