Du befindest dich hier: Home » News » „Nicht mein Leibchen“

    „Nicht mein Leibchen“

    „Nicht mein Leibchen“

    Deutschland-Fan Philipp Achammer über das Trikot seiner Freundin und wütende Kommentare seiner Facebook-Fans.

    TAGESZEITUNG: Herr Achammer, die wichtigste Frage zuerst: War das Trikot original oder vom „Chinesen“, wie manche Kommentatoren vermuten?

    Philipp Achammer: (lacht) Ich weiß es nicht, ehrlich gesagt, weil das Leibchen nicht mir gehört, sondern meiner Freundin. Dass es in den Kommentaren irgendwann selbst um diese Frage ging, habe ich wirklich nicht erwartet. Die Reaktionen auf das Posting habe ich wahrscheinlich unterschätzt.

    Dass Sie in Südtirol mit einem Bekenntnis zur Deutschen Nationalmannschaft in ein Wespennest stechen, musste Ihnen klar sein.

    In dieser Dimension nicht, nein. Heute würde ich es wahrscheinlich nicht noch einmal machen. Auf der anderen Seite haben die Reaktionen gezeigt, wie notwendig es ist, über diese Spannungen zu reden. Hoffentlich kommen wir irgendwann an einen Punkt, an dem italienische und deutsche Fanreihen gemeinsam den Sport in den Mittelpunkt stellen und die Politik außen vor lassen. Wer mich kennt, weiß, dass meine Äußerungen verbindend und nicht trennend gemeint waren.

    Was machen Fotos aus Ihrem Privatleben überhaupt auf Ihrer offiziellen Facebook-Präsenz?

    Ich versuche manchmal eben, eine sympathische, menschliche Geste zu teilen. Ich habe wirklich kein Interesse, mein Privatleben ins Schaufenster zu stellen. Manche Dinge sind einem vielleicht auch eine Lehre.

    Wer wird Europameister?

    Schauen wir mal. Wem ich aus sportlicher Sicht meine Daumen drücke, weiß man mittlerweile, ein eingefleischter Fan war ich aber nie. Hoffen wir, dass der Beste gewinnt.

    Interview: Anton Rainer

    Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
    Clip to Evernote

    Kommentare (11)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • einereiner

      Wir sind keine Italiener, wir haben nicht deren Kultur oder Unkultur, auch nicht deren Sprache. Wir sind Deutsche mit österreichischem Kolorit und stolz das deutsche Trikot zu tragen.

      • …und deswegen darf ich nicht Fan irgendeiner Mannschaft sein…?
        Sind wir „Deutsche“???
        Darf ich als Südtiroler Island-Fan sein?

        Es scheint als hettn olle, de do die Politik und es Ethnische einibringen, gonz an gewoltign Teggn!

      • markp.

        einereiner, dein Kommentar ist einfach nur dumm und dämlich.

        Ich halte auch zu Deutschland und trage auch das Trikot, trotzdem möchte ich nicht mit Leuten wie dir auch nur annähernd in einen Topf geworfen werden. Wenn ein Südtiroler meint, ein Italien-Leibchen zu tragen, soll er das. Wo ist das Problem? Problem wird es für mich erst, wenn einer auf den Siegesplatz damit rumptrampelt und irgendwelche Parolen singt. Und das gilt auch umgekehrt.

    • andreas

      „Ich habe wirklich kein Interesse, mein Privatleben ins Schaufenster zu stellen.“
      Aha, und warum machen sie es trotzdem?

      Wichtig ist nicht wie sie es meinen, sondern wie es bei den anderen ankommt und diese Reaktionen waren mehr als vorhersehbar.

      Ihre Forderung Politik und Sport zu trennen ist reichlich naiv, ganz Brasilien hat sich z.B. durch WM und Olympia einen Aufschwung erwartet, wollen sie die dann auch alle belehren, dass Sport und Politik zu trennen ist?

      @einereiner
      Wie immer die Frage, sind „wir“ du und deine Frau?

    • hansi

      einereiner ich jedenfalls bin südtiroler und hier verwurzelt und stolz auf die Azzuri – wohlgemerkt in sportlicher Hinsicht

    • ahaa

      Ich bin auch stolz auf das was andere leisten. 😉

    • prof

      …….. und auch die Ulli Mair präsentiert ihren „Dolcione“ im Tagblatt.

      • wollpertinger

        Jeder blamiert sich eben wie er kann. Fußballerisch gesehen ist es jedenfalls sehr schön, dass Italien aus dem Rennen ist und uns weitere faschistische Siegesfeiern erspart haben. Das deutsche Team hat seine Schuldigkeit getan und kann jetzt ruhig auch ausscheiden. Irgend eine Mannschaft wird schon gewinnen, das ist ja immer so, und wer gewinnt, ist eigentlich gleich, die Prämien kassieren ja die Spieler und nicht ihre dummen Anhänger.

    • watschi

      Und wieder einmal waren die Azzurri besser. Sie haben es geschaftt mehr elfmeter zu verschiessen als die Deutschen. Bravo, gewonnen

    • gerecht

      ….
      als mache das Kleid …
      das wesen des menschen ?

      wenn kommentare was finden wollen …
      hat jeder irgenwas auszusetzen …

      erbärmlich

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

    Nach oben scrollen