Du befindest dich hier: Home » News » Polig – Allein zu Haus

    Polig – Allein zu Haus

    Karl Polig ist enttäuscht: Der Wipptaler SVP-Obmann konnte sich mit seinem Antrag auf Erhalt der Sterzinger Geburtenstation nicht durchsetzen. 

    Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
    Clip to Evernote

    Kommentare (5)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • Bei den naechsten wahlen weiss ich wenn ich waehlen werde…

    • meintag

      Die Demut von der Achammer in der Vergangenheit immer wieder gesprochen hat wird ihm politisch das Genick brechen, vielleicht nicht nur ihm.

    • tiroler

      Natürlich wollen die Wipptaler, dass die Geburtenstation erhalten bleibt. Daran ist auch nichts auszusetzen. Es wird aber schwierig sein, die EU Richtlinien, welche eine Aufstockung von Personal und Ärzten verlangen und somit die Kosten explodieren lassen, bei nur ca 150 Geburten im Jahr rechtzufertigen. Außerdem ist Brixen von Sterzing aus rasch zu erreichen. Vielleicht sollte man einmal ins Ausland blicken: In Liechtenstein, immerhin ein (armer?) Staat mit 37000 Einwohnern und ca 400 Geburten im Jahr, wurde 2014 die letzte Geburtenstation geschlossen. Ausschlaggebend war in Liechtenstein eine Volksabstimmung, bei welcher die Bürger den erforderlichen Neubau aus Kostengründen ablehnten. Die Patientinnen müssen entweder nach Feldkirch oder nach Chur oder Grabs ausweichen, was aber kein Problem darstellt.

    • leitnerandreas

      Lieber Karl, in Bozen wissen Sie doch gar nicht dass es das Wipptal gibt…
      Interessieren werden sie sich für uns erst wenn wir bei den nächsten Wahlen mit einer eigenen Liste für das Wipptal antreten und Ihnen für die Regierungsbildung ein Koalitionspartner nicht mehr reicht. Dies gilt es vorzubereiten. Alles andere hilft eh nix!

    • Ist es nicht möglich einein mistrauensantrag gegen die Landesregierung zu stellen? Diese schliessung betrifft meines Erachtens grundbedürfnise der Bürger!!!
      Ich war in brixen und bruneck als besucher und in sterzing wurde mein Nachwuchs geboren und ich muss sagen dass die beiden größeren krankenhäuser mindestens 20 Jahre im Rückstand sind im Vergleich zu sterzing!!! Welcher primar würde vom urlaub direkt ins Krankenhaus kommen um eine beckenendlage normal zu entbinden!!! Und der Ruf den sterzing weit uber unsere Landesgrenzen hinaus genießt ist nicht zu unterschätzen!!!! Muss es geschlossen werden um adere krankenhäuser in Qualität höher erscheinen zu lassen??

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

    Nach oben scrollen