Du befindest dich hier: Home » Sport » Nardecchias Triumph

    Nardecchias Triumph

    Nardecchias Triumph

    8.903 begeisterte Radfahrer nahmen am heurigen „Maratona dles Dolomites“ teil. Der Italiener Cristian Nardecchia gewinnt zum ersten Mal das international renommierte Radrennen in Alta Badia.

    Die Italienerin Barbara Lancioni gewinnt über die lange Distanz bei den Frauen und die Südtiroler Biathlon Athletin Dorothea Wierer erreicht den zweiten Platz über die kurze Distanz.

    Bei elf Grad Celsius, sind heute Früh um 6.30 Uhr in La Villa/Alta Badia, insgesamt 8.903 Teilnehmer aus 65 Nationen beim 30. Radmarathon „Maratona dles Dolomites-Enel“ gestartet.

    Das Rennen war sehr technisch und spektakulär. Der Sieg bei den Männern über die lange Distanz (138 km) wurde nicht auf der Katzenmauer, entschlossen, sondern beim Sprint vor dem Ziel.

    „Es ist ein unbeschreibliches Gefühl für mich, ein Traum, welcher in Erfüllung geht. Um dieses Rennen zu gewinnen braucht man viel Erfahrung. Diese ist bereits meine dritte Teilnahme. Ich wusste, heute ein gutes Rennen fahren zu können, aber auf den Sieg hatte ich nicht gehofft.“ Diese sind die ersten Worte von Cristian Nardecchia, der Sieger der langen Distanz über 138 km. Er erreichte das Ziel mit einer Zeit von 4:40.29,7 und konnte sich vor den Italienern Stefano Cecchini (4:40.30,1) und Luigi Salimbeni (4:44.45,6) platzieren.

    Maratona dles Dolomites

    Bei den Frauen setzte sich Barbara Lancioni mit einer Zeit von 5:14.08,0 vor Simona Parente (5:23.47,3) und Astrid Schartmüller (5:27.44,6) durch. „Ich bin mit meiner Leistung sehr zufrieden, weil ich mich normalerweise bei kalten Temperaturen schwer tue. Jeder Sieg ist besonders, aber dieses Rennen zu gewinnen ist eine Sonderleistung, vor allem, weil ich auf den Sieg nicht gehofft hatte.“, sagte die Siegerin über die lange Distanz, am Ziel.

    Auf der mittleren Distanz über 106 km konnte sich Fabio Cini mit einer Zeit von 3:33.40,6 vor Matteo Cipriani (3:33.41,2) und Andrea Pontalto (3:34.31,5) durchsetzen. Schnellste Frau über die mittlere Distanz heißt Erica Magnaldi, welche mit einer Zeit von 3:51.13 das Ziel vor Ilaria Lombardo (4:06.44,6) und Olga Cappiello (4:13.04,3).

    Die Sella-Ronda-Strecke (55 km) wurde bei den Herren von Davide Ferrari gewonnen. Mit der Zeit von 1:56.21,6 siegte er vor Pierpaolo Adesi (2:02.29,1) und Loris Frasnelli (2:02.40,5).

    Bei den Frauen wurde die Sella-Ronda Strecke von Nicole Gontier, mit einer Zeit von 2:25.18,5 gewonnen. Biathlon Athletin Dorothea Wierer wurde zweite mit einer Zeit von 2:25.19,2 vor der drittplatzierten, Vera Nicolussi-Leck (2:27.51,8).

    „Reise als Entdeckung, Reise als Dialog, Reise als Bereicherung, Reise als Genesung. Übrigens hat unsere Reise vor langer Zeit begonnen und wir sind nie stehen geblieben. Die Maratona stellt für uns eine richtige lange Reise dar, die uns erst noch ans Ziel begleiten muss.“ , so äußerte sich Michil Costa, Präsident des O.K. Maratona dles Dolomites.

    Die 31. Auflage des Radrennens Maratona dles Dolomites wird am 2. Juli 2017 im Zeichen der Liebe stattfinden.

    Maratona dles dolomites

    DIE RANGLISTE:

    138km Herren

    1. Nardecchia Cristian, 1984, Sezze (LT) 4:40.29,7
    2. Cecchini Stefano, 1978, Lucca (LU) 4:40.30,1
    3. Salimbeni Luigi, 1979, Castiglione dei Pepoli (BO) 4:44.45,6
    4. Lombardi Davide, 1983, Fiesole (FI) 4:44.45,7
    5. Zanetti Igor, 1978, S.Maria di Sala (VE) 4:46.41,7

    138km Frauen

    1. Lancioni Barbara, 1981, Filottrano (AN) 5:14.08,0 (503)
    2. Parente Simona, 1974, Pontedera (PI) 5:23.47,3 (1798)
    3. Schartmüller Astrid, 1973, Merano (BZ) 5:27.44,6 (597)
    4. Orenos Laila, 1983, CH-Appenzell 5:28.37,7 (592)
    5. Lambrugo Cristina, 1973, Como (CO) 5:56.26,0 (586)
    106 km Herren

    1. Cini Fabio, 1988, Colle Val D’Elsa (AR) 3:33.40,6 (107)
    2. Cipriani Matteo, 1983, Carmignano (PO) 3:33.41,2 (114)
    3. Pontalto Andrea, 1987, Monteforte d’Alpone (VR) 3:34.31,5 (106)
    4. Marianeschi Emanuele, 1981, Marsciano (PG) 3:34.55,0 (252)
    5. Salani Riccardo, 1966, Montelupo Fiorentino (FI) 3:36.54,8 (428)

    106 km Frauen

    1. Magnaldi Erica, 1992, Cuneo (CN) 3:51.13,1 (531)
    2. Lombardo Ilaria, 1970, Tizzano pr (PR) 4:06.44,6 (588)
    3. Cappiello Olga, 1963, Torino (TO) 4:13.04,3 (530)
    4. Agreiter Debora, 1991, La Villa (BZ) 4:23.22,9 (548)
    5. Cattani Silvia, 1977, Lucca (LU) 4:35.20,5 (533)

    55 km Herren

    1. Ferrari Davide, 1976, Lesignano Dè Bagni 1:56.21,6 (349)
    2. Addesi Pierpaolo, 1976, Torrevecchi Tetina (CH) 2:02.29,1 (84)
    3. Frasnelli Loris, 1979, Tesero (TN) 2:02.40,5 (3168)
    4. Ravanelli Fabrizio, 1968, Perugia (PG) 2:08.42,3 (49)
    5. Donati Matteo, 1978, Selci (PG) 2:08.48,7 (149)

    55 km Frauen

    1. Gontier Nicole, 1991, Donnas (AO) 2:25.18,5 (517)
    2. Wierer Dorothea, 1990, Rasun di Sotto (BZ) 2:25.19,2 (514)
    3. Nicolussi-Leck Vera, 1976, Perca (BZ) 2:27.51,8 (549)
    4. Ilmer Marina, 1975, Kastelbell Tschars (BZ) 2:31.50,0 (504)
    5. Scaravonati Laura, 1978, Casalmaggiore (CR) 2:33.40,9 (1496)

    Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
    Clip to Evernote

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

    Nach oben scrollen