Du befindest dich hier: Home » Südtirol » 50 freiwillige Flüchtlinge

50 freiwillige Flüchtlinge

50 freiwillige Flüchtlinge

Gemäß einer Vereinbarung dürfen Asylwerber in Südtirols Gemeinden Freiwilligenarbeit leisten. Für 50 Flüchtlinge wurde bis jetzt eine Tätigkeit gefunden.

Bereits im Jahr 2014 hat das Innenministerium die Voraussetzungen für die Freiwilligenarbeit von Asylwerbern erteilt. Die Asylwerber müssen die Bereitschaft zur Übernahme einer Tätigkeit freiwillig kundtun und auf unentgeltlicher Basis ausführen. Die öffentlichen Körperschaften und in erster Linie die Gemeinden können die Arbeiten und Tätigkeiten, die erledigt werden sollen, benennen und anbieten. Die Freiwilligenarbeit in Südtirol findet in folgenden Bereichen statt:

  • – Straßen und Gehwege sauber halten;
  • – Schneeräumung;
  • – Beschilderung instand halten, reinigen;
  • – Pflege von öffentlichen Grün;
  • – Hilfe am Recyclinghof;
  • – Hilfe bei Mülltrennung;
  • – Hilfe bei Arbeitsrehabilitationsdienst;
  • – Unterstützung von Schulen;
  • – Unterstützung von Senioreneinrichtungen;

Die Möglichkeit der Freiwilligenarbeit muss – laut Vereinbarung – in jedem Fall der Allgemeinheit zugutekommen. Eine Landtagsanfrage der Freiheitlichen sollte Licht ins Dunkel bringen und Details zur Freiwilligenarbeit erschließen. Nun liegen die ersten  Ergebnisse vor.

Mit Stichtag 31. März 2016 waren 870 Personen in den Flüchtlingsunterkünften in Südtirol untergebracht. Von diesen 870 Personen wurden im Zeitraum März/April 2016 50 Personen zu einer Freiwilligenarbeit verpflichtet, einige davon in Rotation.

Die Asylwerber werden in Bereichen eingesetzt, die kein Spezialwissen erfordern. Bei ihrer Freiwilligenarbeit stehen sie unter der Aufsicht eines Tutors der jeweiligen Körperschaft, wo die Asylwerber eingesetzt werden. Grundsätzlich können alle Südtiroler Gemeinden ihr Interesse an der Freiwilligenarbeit der Asylwerber bekunden. Diejenigen Gemeinden, wo sich ein Asylheim befindet, haben jedoch Vorrang.

„Die nun vorliegende „Erfolgsbilanz“ ist verbesserungswürdig“, finden die Südtiroler Freiheitlichen. Auf Seiten des Landes weist man darauf hin, dass es „nicht immer einfach ist, geeignete Möglichkeiten für die Einsätze zu finden, da sehr viele Tätigkeiten bereits professionell abgewickelt werden und eine entsprechende Begleitung der Einsätze notwendig ist.“

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
Clip to Evernote

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen