Du befindest dich hier: Home » Gesellschaft » Wir Verschwender

    Wir Verschwender


    06_OBst0344Die BürgerUnion stellt sich gegen die Vernichtung von verwertbaren Lebensmitteln im Handel und Gastgewerbe sowie in Privathaushalten und bringt dazu einen Antrag imSüdtiroler Landtag ein.

    Weltweit werden jährlich 1,3 Milliarden Tonnen Lebensmittel weggeworfen oder sind Verluste entlang der Wertschöpfungskette. Das ist rund ein Drittel aller weltweit produzierten Lebensmittel. Wir Europäer werfen zwischen 95 und 115 Kilogramm Essen im Jahr im Haushalt weg, vor allem Obst und Gemüse, obwohl ein Großteil noch genießbar wäre. Hinzu kommen Berge von Lebensmitteln, die der Einzelhandel aussortiert. Hier werden unglaubliche Ressourcen  verschwendet, während auf der anderen Seite, leider auch bei uns, gehungert wird,“ schreibt der Landtagsabgeordnete der BürgerUnion AndreasPöder in einer Aussendung der BürgerUnion.

    Als positives Beispiel, wie man der Verschwendung entgegen wirken kann, nennt die BürgerUnion die sogenannten Tafeln in Deutschland oder auch Projekte gegen dieLebensmittelentsorgung im Lebensmittelhandel.

    „Diese sammeln qualitativ einwandfreie Lebensmittel, die im Wirtschaftskreislauf nicht mehr verkauft werden und stellen diese Bedürftigen zur Verfügung.

    Im Einzelhandel sind das beispielsweise Produkte, derenMindesthaltbarkeitsdatum bald abläuft, Backwaren vom Vortag, beschädigte odereingedrückte Verpackungen. Bei Herstellern können Fehl- oder Überproduktionen, falsch bedruckte und befüllte Verpackungen, Saisonware und Produkte aus Sonderaktiinen anfallen, die man zwar nicht mehr verkaufen kann, aber auch nicht wegschmeißen müsste. Und genau hier wollen wir mit unseremBeschlussantrag einhaken,“ so Pöder.

    Das Wegwerfen von Lebensmitteln in privaten Haushalten kann laut BürgerUnion wohl nur durch Sensibilisierung vermindert werden, Verbote sind weder durchführbar noch angebracht.

    „Im Handel und im Gastgewerbe kann jedoch gemeinsam mit den Betrieben sehr wohl ein System der Verwendung verfallener oder fehlerhafter Produkte für soziale Einrichtungen oder bedürftige Familien erarbeitet werden.

    Darum fordern wir einerseits eine Sensibilisierungskampagne für die Privathaushalte und andererseits ein Konzept, wie man die ob genanntenLebensmittel bedürftigen Südtiroler Familien zur Verfügung stellen kann. Damit sowohl die Verschwendung von Lebensmitteln vermindert werden können,“ so Andreas Pöder.

    Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
    Clip to Evernote

    Kommentare (2)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • yannis

      >>>Als positives Beispiel, wie man der Verschwendung entgegen wirken kann, nennt die BürgerUnion die sogenannten Tafeln in Deutschland<<<

      Dies mit den Tafeln hat auch so seine zwei Seiten.
      Einerseits erscheint es folgerichtig zu sein das "Aussortierte" zu verteilen, das Problem dabei ist aber das es Tafel Kunden gibt die durch Anmeldung an mehren Ausgabestellen doppelt und dreifach abgreifen, während alte und körperlich behinderte Menschen hemmungslos verdrängt werden.
      Anderseits zahlt der Regulär-Verbraucher das "Wegwerfen" an der Ladenkasse mit und zum anderen mit seinen sauer verdienten Steuern auch noch die "Stütze" der Tafel-Kunden.

      Der Gründer der Wattenscheider (DE) Tafel ist schon soweit ob dieser ungeheuerlichen Entwickelung nicht zuletzt verursacht durch sog. Flüchtlinge den Laden wieder zu schließen.

    • gredner

      „95 und 115 Kilogramm Essen im Jahr im Haushalt“
      Bei 4 Personen pro Haushalt und 365 Tagen im Jahr, entspricht das nicht mal einem halben Apfel pro Person und Tag. Ich hätte mir ehrlich mehr Verschwendung erwartet.

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

    Nach oben scrollen