Du befindest dich hier: Home » Gesellschaft » Gesunde Watschn

    Gesunde Watschn

    Gesunde Watschn

    Muss eine Lehrperson einschreiten, wenn eine Schülerin von ihrer Mutter mit Schlägen bedroht wird? Ein Fall aus einer Südtiroler Mittelschule.

    von Heinrich Schwazer

    Die Geschichte spielt auf dem Hof einer Südtiroler Mittelschule. Es ist Schulende, die Kinder strömen mit den Zeugnissen in der Hand aus dem Gebäude auf den Hof, wo sie von ihren Eltern erwartet werden. Zeugnisverteilung ist immer ein aufregender Moment – im Guten wie im Schlechten. Für eine Schülerin ist es kein aufregender, sondern ein angsterfüllter Moment.

    Das Mädchen – zum Schutz des Mädchens werden hier weder Namen noch Orte genannt – wird von ihrer Mutter erwartet, lautstark beschimpft und bedroht. So laut, dass mindestens zwei umstehende Personen den Wortlaut exakt verstehen und wiedergeben können. „In diesem Fach nur eine Sechs, das gibt zuhause Schläge“, sagt die Mutter.

    Die das mithören, sind eine Frau, ein Vater, der ebenso sein Kind von der Schule abholte und eine Lehrperson. Der Mann ist nicht still, sondern stellt die schimpfende Mutter zur Rede: „Was redest du denn so mit deinem Kind?“ Weder Mutter noch Tochter reagieren, sondern gehen einfach davon.

    Eine alltägliche Situation, möchte man meinen. Nicht ganz. Unter den Mitschülern des mit Prügel bedrohten Mädchens ist bekannt, dass sie zuhause öfters Schläge bekommt. Man erzählt sich, so der Vater, „wenn die Mutter nicht zu fest zuschlägt, ist das Mädchen schon froh.“

    Die Geschichte ist damit noch nicht zu Ende. Der Vater und die Frau, die die Szene miterlebt haben, gehen ins Schulgebäude, um die Lehrperson zu suchen, die die Drohung mit eigenen Ohren gehört hat. Die streitet zunächst ab, überhaupt etwas gehört oder gesehen zu haben, muss es aber schließlich doch zugeben. Wäre es nicht wichtig und richtig, einzuschreiten, wenn eine ihrer Schülerinnen mit Schlägen bedroht wird, fragt der Vater die Lehrperson? Die beiden bekommen eine unwirsche Antwort nach dem Motto: Was mischt ihr euch da überhaupt ein?

    „Ich mische mich bei solchen Geschichten ein“, sagt der Vater, „und ich denke, es wäre wichtig, wenn eine Lehrperson das auch tun würde. Lehrer sollen den Kindern Zivilcourage beibringen, aber wenn sie selbst gefordert sind, ziehen sie sich zurück.“

    Was hätte die Lehrperson tun sollen? „Mir ist klar, dass dies eine heikle und für eine Schule unangenehme Geschichte ist,“ sagt der Vater, „weil man nichts Genaues über die häuslichen Verhältnisse des Mädchens weiß. Aber wenn ein Kind so offen bedroht wird, ist es doch die Pflicht eines Pädagogen, sofort einzuschreiten.“

    Die betreffende Lehrperson hat sich lieber an das Drei-Affen-Motto gehalten: Nichts gesehen, nichts gehört, nichts gesagt.

    Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
    Clip to Evernote

    Kommentare (8)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • george

      Typisch Südtiroler Verhalten der letzten Jahrzehnte. Auch in der Politik ist es so.

    • andreas

      @george
      Ist dein Hass und Frust auf die Politik wirklich so groß, dass du bei jeder Gelegenheit einen Bezug herstellen willst?

      Greift die Lehrperson ein, kriegt sie zur Antwort, dass es sie nichts angeht, greift sie nicht ein, wird ihr Tatenlosigkeit vorgeworfen. Auch der Held, welcher etwas gesagt hat, hat voraussichtlich nichts erreicht, das Mädchen wird trotzdem Schläge gekriegt haben. Ob es dann sinnvoller ist zur Zeitung zu rennen um die Lehrperson an den Pranger zu stellen oder es bei einer zuständigen Stelle zu melden, muss er selbst wissen. Dem Mädchen wäre bei der Meldung bei einer zuständigen Stelle sicher mehr geholfen. Aber schön, wenn jemand über die Pflichten anderer so gut Bescheid weiß.

    • franz

      Wenn george Erzieher ist, dann sollte er anfangen seine scharzen Freunde besser zu erziehen, sie führen sich manchmal auf wie Primaten.!

    • george

      „Ach, wie schießt ihr schlecht“. Diesen Ausruf nach Andreas Hofer müsste ich euch allen zurufen, die ihr mit Worten auf mich schießt und völlig abfehlt, was immer ihr hier über mich sagt. Wie schlecht ihr mich doch zuordnen könnt! Muss nur darüber schmunzeln. Ratet nur weiter darüber, was ich bin und übt euch darin.

      • andreas

        Susi hat es behauptet, mir ist es egal, macht deinen Kommentar von Frust gezeichneten Kommentar ja nicht besser oder schlechter.
        Du hörst dich an wie ein pubertierender, welcher sich von der Welt unverstanden fühlt.
        Eigene Meinung hast du selten, dass die der anderen aber sicher falsch ist, das bist du dir aber immer sicher.

    • george

      Bitte ‚andreas‘, nicht immer andere hineinstecken, die gar nicht gemeint sind. Stehen Sie gerade für ihre Falschheiten. Meine Meinungen sind klar und deutlich genug, nur für solch oberflächliche Denker wie Sie gehen sie wahrscheinlich zu weit in die Tiefe, sodass Sie gar nicht mehr hinlangen.

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

    Nach oben scrollen