Du befindest dich hier: Home » Chronik » Alex Schwazer: Der Live-Ticker

    Alex Schwazer: Der Live-Ticker

    Alex Schwazer: Der Live-Ticker

    Bei einer Pressekonferenz erklären Gerhard Brandstätter und Alex Schwazer, was es mit den Doping-Vorwürfen des Südtiroler Sport-Stars auf sich hat. Der Live-Ticker.

    +++ 20:35 Uhr+++

    Das VIDEO-Interview mit Alex Schwazer.

    Was bedeutet diese Doping-Probe für Rio?

    +++ 19:06 Uhr +++

    Zum Abschluss der Pressekonferenz liest Gerhard Brandstätter eine lange Liste von Doping-Kontrollen vor. Jänner, Februar, März – Schwazer wurde beinahe in wöchentlichen Abständen kontrolliert. „Es gibt keinen Athleten, der so oft kontrolliert wurde“, sagt Brandstätter.

    +++ 18:59 Uhr +++

    Wird Alex Schwazer morgen wieder trainieren?

    „Mir geht es heute noch schlechter als gestern. Und es wird mir auch in den nächsten Tagen schlecht gehen. Aber ich habe so viel dafür getan und werde weiter daran arbeiten. Ich muss es weiter versuchen, auch wenn es nicht leicht ist. Ich denke, dass ich morgen wieder trainieren werde, ja.

    +++ 18:50 Uhr +++

    Hat der Vorwurf etwas mit den Ermittlungen gegen russische Athleten zu tun, fragt ein Journalist.

    Gerhard Brandstätter scherzt: „Nicht einmal James Bond hätte dieses Rätsel in 24 Stunden lösen können. Wir werden dieser Sache auf den Grund gehen und hoffentlich herausfinden, wie und warum so etwas passieren kann.“

    Nun spricht wieder Alex Schwazer.

    Bildschirmfoto 2016-06-22 um 18.49.13

    „Heute war einer der schlimmsten Tage meines Lebens. Ich folge deshalb keinen Interviews, keinen Kommentaren, wenn ich das Wort Doping schon höre, wird mir übel. Ich habe Anabolika schon einmal probiert und konnte überhaupt keinen Vorteil feststellen. Warum sollte ich es jetzt wieder nehmen? Ich habe in der Zeit, als ich dopen wollte, sogar Asthma-Sprays ausprobiert, obwohl ich kein Asthma habe.“

    Also, so Alex Schwazer: „Welchen Sinn hätte es, ausgerechnet an Neujahr dieses Substanz zu nehmen, wenn ich schon einmal keinen Vorteil darin sah.“

    +++ 18:34 Uhr +++

    „Ist es ein Komplott? Und wer steckt dahinter, wenn es ein Komplott ist?“, will ein italienischer Journalist wissen. Die Antwort von Gerhard Brandstätter: „Komplott ist ein großes Wort, Sie haben es jetzt gesagt. Wenn es ein Komplott ist, müssen das andere beurteilen. Wir wissen, dass es in der Vergangenheit Ungereimtheiten gegeben hat, und dass Alex nichts damit zu tun hat.“

    +++ 18:29 Uhr +++

    Das erste Video der Alex-Schwazer-Rede.

    Auch Sandro Donati, Anti-Doping-Papst und enger Freund von Alex Schwazer ist zur heutigen Pressekonferenz erschienen. Er sagt: „Ich bleibe an Alex‘ Seite“. Er beschuldigt die Medien, sich an häufigen und scharfen Attacken gegen seinen Läufer-Star beteiligt zu haben. An den Vorwürfen sei in jedem Fall „nichts dran.“

    +++ 18:20 Uhr +++

    Schwazer verspricht, sich kurz zu halten, wird dann aber doch sehr ausführlich.

    „Ich habe in diese Rückkehr zu viel schon investiert“, so Alex Schwazer, „das gilt auch für alle, die mir nahe stehen. Das werde ich nicht aufgeben, weil es wieder Anfeindungen gibt. Ich werde dieser Sache auf den Grund gehen.“

    “Ich weiß, dass man einem Athleten, der schon einmal positiv getestet wurde, manchmal wenig Glauben geschenkt wird. Aber: Ich wurde von einem Menschen begleitet, der sein ganzes Leben dem Kampf gegen Doping verschrieben hat.“

    Zu den olympischen Spielen: „Es wird zeitlich ziemlich knapp, vielleicht hat man willentlich so lange mit der Analyse gewartet.“

    +++ 18:15 Uhr +++

    Nun spricht Alex Schwazer selbst. Mehrfach gibt er zu Protokoll: „Ich werde mich heute nicht entschuldigen.“

    Bildschirmfoto 2016-06-22 um 18.11.40

    „Ich halte mich heute sehr kurz. Wenn ich viel sage, wirft man mir wieder vor, nur Theater zu machen. Heute gibt es keine Entschuldigung. Ich muss sich nicht für einen Fehler entschuldigen, den ich nicht gemacht habe. Vor vier Jahren war das anders. Ich wurde gestern über diese positive Probe informiert, und es ist das Schlimmste, was mir passieren konnte.“

    +++ 18:10 Uhr +++

    Alex Schwazer zeigt sich selbstbewusst. Er macht nicht den Eindruck, einen eventuellen Doping-Fall zu bereuen.

    Bildschirmfoto 2016-06-22 um 18.03.43

    Brandstätter: „Es ist eine hässliche, schmutzige, absurde Geschichte. Wir werden Strafanzeige stellen gegen Unbekannt – in der Hoffnung, dass wir dieses Geheimnis lüften können. Aber so können wir es sicher nicht akzeptieren. Alex hofft noch immer, zur Olympiade fahren zu können, weil er mit dieser Sache nichts zu tun hat.“

    Noch einmal sagt Brandstätter: „Alex in questa vicenda non c’entra. Non ha nessuna responsabilità. Er hat sich nichts vorzuwerfen.“ Alex verdiene sich diese Bösartigkeiten in der Welt nicht.

    +++ 18:05 Uhr +++

    Schwazer-Anwalt Gerhard Brandstätter verteidigt seinen Mandanten: „Wir sind heute hier, um uns euch sofort zu stellen. Es handelt sich hier um eine Nachricht, die wir nicht akzeptieren können. Alex hat in dieser Geschichte keine Verantwortung, das möchte ich sofort klarstellen. Es geht um Gerechtigkeit, aber es geht vor allem um – die Wahrheit.“

    Bildschirmfoto 2016-06-22 um 18.03.31

    +++ 17:54 Uhr +++

    image

    Von Alex Schwazer und Anwalt Gerhard Brandstätter ist noch wenig zu sehen. Doch das nationale und lokale Medieninteresse ist angesichts der Enthüllungen der „Gazzetta dello Sport“ groß. Der Vorwurf: Die erneute Prüfung einer Urin- und Blutprobe vom vergangenen Januar beweise, dass Schwazer erneut gedopt habe – vermutlich mit Anabolika.

    Bildschirmfoto 2016-06-22 um 17.51.32

    Großer Medienauflauf

    +++ 17:40 Uhr +++

    Ab 17:45 Uhr auf TAGESZEITUNG Online: Der Live-Ticker zur Pressekonferenz von Alex Schwazer. Was ist dran an den erneuten Doping-Vorwürfen? Wir halten Sie auf dem Laufenden

    Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
    Clip to Evernote

    Kommentare (17)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • morgenstern

      Es würde wohl niemanden überraschen wenn Schwarzer jetzt auch noch ein Buch schreiben würde. Sein Anwalt hätte dazu sicher einige nützliche Tipps auf Lager.

    • andreas

      Jemand sollte sich um den Jungen kümmern, mir tut er eigentlich nur noch leid, unabhängig davon ob er schuldig ist oder nicht. Seine Aussagen sind etwas wirr.
      Und sein Antidopingpapst ist ein“pentito“ und hatte nicht immer sein Leben dem Kampf gegen Doping gewidmet. Vor ca. einem halben Jahr war eine Doku auf ARD oder ZDF wo die Beiden das Thema waren und die Verbindung durch die Vergangenheit des Arztes als sehr kritisch und ihr Kampf gegen Doping als unglaubwürdig angesehen wurde.

    • goggile

      andreas besser du kuemmerst dich mal um dich, denn wenn man so deine Beitraege liest kommen oft versteckte Hilfeschreie zum Vorschein. Viel Glueck!

    • franz

      Wenn die Proben beim 1 Test bzw. beim 2 Test im Jänner negativ waren,was anscheinend niemand bestreitet dann ist es schon merkwürdig wie man erst Monate später zu einen positiven Testergebnis gekommen ist.
      Zweifel sind jedenfalls angebracht.

    • prof

      @morgenstern
      Wenn man schon ironisch ist,sollte man wenigstens den Namen von Alex Schwazer richtig schreiben.

    • alfonszanardi

      „Wer einmal lügt, dem glaubt man nicht, und wenn er auch … “
      Dass Schwazer weder menschlich noch geistig alle Tassen im Schrank hat, war spätestens seit seinem letztklassigen Verhalten seiner Ex-Freundin C. Kostner gegenüber vollkommen klar.

    • ahaa

      Es ist wie in der Politik.Auch wenn sie schon gelogen haben und es ein Skandal war.Wochen säpter sind sie für viele wieder glaubwürdig.
      Die Menschen glauben an Wunder.
      Das Langzeitgedächnis ändert die Realität!

    • xy

      Das alte Sprichwort“ wer einmal Lügt, dem glaubt man nicht, wenn er auch diesmal ( vielleicht) die Wahrheit spricht.“, immer noch die selbe Bedeutung.
      Aber dass Alex Schwazer so blöd sei und wieder zu verbotenen Mittel greift , glaubt doch der dümste Mensch nicht.
      Eher an eine Returkutsche derjehnigen, dessen Namen Herr Schwazer beim Prozess genannt, und somit auch in den „Sumpf“ hineingezogen hat.
      Ob mit Recht oder Unrecht, das steht mir nicht zu zu Beurteilen, diese Wahrheit weiß ganz alleine der Herrn Schwazer.

    • tiroler

      Schwazer war diesmal sicher unschuldig. Es wäre aber besser gewesen, seine Meinung über die Russen für sich zu behalten…

    • watchmen

      Egal wie das Ergebnis sein wird, das war’s so und anders mit der Karriere. Ob leider oder nicht stellt sich im Laufe der Zeit für ihn heraus, denn vielleicht ist es auch gut so damit sich eine neue Tür öffnet. Jedenfalls wird die weitere Finanziereung dieser Sportkarriere ein Ding der Unmöglichkeit. Ich wünsche ihm trotzdem von Herzen Alles Gute und dem kranken System Leistungssport eine gute Besserung.

    • markp.

      Obwohl ich ein bekennender Schwazer-Kritiker bin und mir seine alten Lügen und Ungereimtheiten aus dem Halse raushängen… in diesem Fall – mag mich das Gefühl vielleicht täuschen – bin ich nicht ganz von seiner Schuld überzeugt. Da sind schon viele berechtigte Zweifel angebracht. Schauen wir was rauskommt… vorerst gilt für mich die Unschuldsvermutung.

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

    Nach oben scrollen