Du befindest dich hier: Home » Gesellschaft » Erfolgreiche Rekurse

    Erfolgreiche Rekurse

    Rund 1.000 Flüchtlinge warten in Südtirol auf das Ergebnis ihres Asylverfahrens. Am Welttag der Flüchtlinge zieht die Caritas Bilanz und erklärt, wie es nach Abschluss des Asylverfahrens weitergeht.

    SEHEN SIE SICH DAS VIDEO AN.

    Clip to Evernote

    Kommentare (9)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • franz

      Nachdem das Asyl abgelehnt wird, wie bei den 40 Asylantragsteller in Prissian und den 50 Asylantragsteller in Meran ( nähe Bahnhof ) laut “ alto adige“ geht es mit den Rekurs weiter und wir bezahlen nicht nur die weiterhin Unterkunft und Verpflegung wir bezahlen auch die Anwaltsspesen
      Wird schließlich nach Jahren auch dieser Rekurs abgelehnt überlässt man sie ihren Schicksal und sie verteilen sich als Clandestini im Land .
      Anstatt solche Menschen wieder in ihre Heimat zurückzuschicken, wie vom Gesetz vorgesehen.
      Und die Caritas fordert die Bürger zu mehr Barmherzigkeit auf .
      Nur wenn es um Transparenz sprich darum geht die Bürger bezüglich Spesenabwicklung und Finanzierung zu informieren, herrscht großes Schweigen. ( Z.B Finanzierung der Moschee in der Voltastr. Bozen )
      Schließlich wo bleibt die Barmherzigkeit der Caritas gegenüber Bedürftigen Bürgern z. B Mindestrentner +++

    • yannis

      >>>Und die Caritas fordert die Bürger zu mehr Barmherzigkeit auf<<<

      Dieser Bettelverein der Hl. Kirche die über Milliarden Vermögen verfügt, soll sich die benötigten Mittel z.B. für die Anwaltskosten, bei ihren Mutterkonzern mit dem Hauptsitz im Vatikan holen und uns ganz einfach in Ruhe lassen.

    • yannis

      Sorry „mairwalter“ habe mir erlaubt Deinen Beitrag hierher zu kopieren, da er so gut zum Thema passt.

      beste Grüße
      Yannis

      mairwalter
      21. Juni 2016 um 07:10

      Es ist noch nicht sooo lange her, dass man die Pfaffen in ihre Länder geschickt hat ! Unter dem Deckmantel der Hilfeleistung, bereitete man jedes Land, wo etwas zu holen war, für die nachfolgenden Invasionen der Multis vor, die die Menschen und ihre Heimat, auf Grund ihrer Bodenschätze bis aufs Blut ausgesaugt haben! „Tut Gutes! (??) klingt aus ihren voll gefressenen Mäulern wie Spott und Hohn….
      Dass diese „Konvertierten“ dies vergessen haben, spricht NICHT für sie!!

    • franz

      Jetzt wird es wohl wieder eine Rekurs geben.
      Wie “rai radio südtirol“ am 22.06.2016 . 7:00
      Hat die Gemeinde Bozen die Benutzungsgenehmigung des Gebetszentrum ( Moschee ) in der Voltastr. Bozen zurückgezogen.
      Nachdem es bezüglich einer Reportasche von Rete 4 “ dalla vostra parte“ über diese Moschee ziemlich heftige Reaktionen gegeben hat.
      Auch von Seiten der Bürger gab es schon vorher Protestaktionen.
      Unter anderem auch was die Finanzierung solcher Gebetshäuser geht, außerdem weiß niemand was gepredigt wird bzw. wer sich in solchen Moscheen ( Brutstätten des Jihad ) aufhält

    • yannis

      Bei Vorhaben wie z.B. dieses Polit-Dilettanten wundert einen nichts mehr.
      Das schlimmste ist allerdings das solche Typen nicht merken, oder sogar leugnen dass sie mit solchen Aktionen mehr und mehr Bürger nach Rechts treiben,
      Die AfD freut sich über diese kostenlose Wahlkampfhilfe.

      http://www.focus.de/politik/deutschland/monheim-am-rhein-buergermeister-ueberlaesst-islamischen-gemeinden-land-und-erntet-starke-kritik_id_5654590.html

    • franz

      Wie schon die Verwalter von Auffanglagern unter anderem dem “ Cara di Minieo“ Carminati und Buzzi meinten mit Immigranten ist mehr Geld zu verdien wie mit Drogen. ( die beiden haben damit anscheinend / Jahr 100 Millionem € gemacht. mit “mafia capitale“ )
      Die beiden Verwalter sitzen mittlerweile im Gefängnis .
      Nicht desto trotz geht das Geschäft weiter, so schnell lässt man sich dieses Geschäft, das sich mittlerweilen zu einer Industrie entwickelt hat.
      In den letzten Tagen wurden wieder mehrere Personen in Zusammenhang mit der Verwaltung des Cara di Mineo ( das größte Auffanglager Europas 2000 – 4000 Richiedenti d’asylo ) unter Verdacht festgenommen , dass sie mit den System “mafia capitale“ die Anzahl der Flüchtlinge gefälscht haben um somit rund eine Million € zwischen 2012–2015 von Immigranten zu kassieren die in Wirklichkeit das Lager schon längst verlassen haben.
      „Attraverso i badge – spiegano gli inquirenti – le assenze sono registrate in via informatica nel sistema del Cara e l’incoerenza dei dati forniti spesso in forma cartacea alla prefettura è apparsa evidente incrociando la documentazione“.(……..)
      http://www.ilgiornale.it/news/cronache/cara-mineo-numeri-gonfiati-fare-pui-soldi-immigrati

      • franz

        “So schnell lässt man sich dieses Geschäft, das sich mittlerweilen zu einer Industrie entwickelt hat nicht entgehen“.(…..)
        “für Immigranten zu kassieren die in Wirklichkeit das Lager schon längst verlassen haben.“ um am Brenner Richtung Deutschland durchzuwinken.

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Kontakt

    Nach oben scrollen