Du befindest dich hier: Home » News » Der 100-Stunden-LR

Der 100-Stunden-LR

Arnold Schuler

Arnold Schuler zog zur Hälfte seiner Amtszeit auf Schloss Trauttmansdorff Bilanz – und blickte voraus auf die kommenden zweieinhalb Jahre.

Arnold Schuler zog am Montag auf Schloss Trauttmansdorff Bilanz. Der Landesrat sagte anlässlich des Erreichens der Legislatur-Halbzeit: „Wie schon als Bürgermeister, Präsident des Gemeindenverbandes und auch als Bauer war mir auch auf Ebene der Landesregierung das nachhaltige Denken und Entscheiden ein zentrales Anliegen – wissend, dass damit kurzfristig nicht nur Applaus zu bekommen ist.“

100 Stunden wöchentlich arbeitet Landesrat Schuler durchschnittlich: Diese Zahl legte er mit vielen anderen Zahlen und Fakten bei der Pressekonferenz zur Halbzeit der Legislaturperiode vor. Als wichtige Reformen nannte der Landesrat die neue Agentur für Bevölkerungsschutz, die Umstrukturierung des Versuchszentrums Laimburg sowie die Neuerungen bei der Gemeindenfinanzierung.

Große Anstrengungen musste der SVP-Politiker beim Abbau der Rückstände in der Land- und Bergwirtschaft unternehmen. Die Rückstände von anfangs 183 Millionen Euro wurden um mehr als die Hälfte abgebaut.

Ein wichtiges Anliegen für die zweite Hälfte der Legislatur sieht Arnold Schuler bei der Überprüfung der Auswirkungen von Gülleausbringung, des Einsatzes von Düngern und Pflanzenschutzmitteln sowie der Entwicklung der Bienen.

„Ein Gesetz zur institutionellen Reform ist bereits ausgearbeitet worden und wird nun mit den Gemeinden diskutiert“, legte Landesrat Schuler dar. Dabei sollen zum einen die Zuständigkeiten der Gemeinden definiert und in der Folge zusätzlich Zuständigkeiten an die Gemeinden übertragen werden. Zum anderen werden die Verwaltungseinheiten ein zentrales Thema sein. Dabei gehe es nicht nur um Einsparungspotential, sondern vor allem um die Qualität der Dienste.

Clip to Evernote

Kommentare (6)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • morgenstern

    Der Vorteil, wenn man sich selber lobt, liegt darin, dass man so dick und genau an der richtigen Stelle auftragen kann.

  • einereiner

    Die drei Aufgaben für die zweite Amtszeit sind mit 2 Beamten leicht zu erledigen…Einer fährt zum Gülleschauen, der zweite zum Spritzmittel- und Bienenschauen.

  • naomi

    Schulers Liste der Misserfolge wäre um einiges länger als jene seiner Erfolge.

  • tottele

    Das sind 20 Stunden bei 5 Wochentagen . Er hat sicherlich nicht viel Schlaf notwendig . Ich möchte wissen wie er das schafft !!

    • markusgufler

      Die Woche hat immer noch 7 Tage.
      5 WERKtage schreibt die Gewerkschaft nur für jene vor, die ein fixes, sicheres Gehalt bevorzugen.
      Der Rest kümmert sich fast immer an mehr als 5 Tagen die Woche um seine Aufgaben. Bei einem Landesrat würde ich mal sagen dass mindestens 6 Tage absolut normal sind. Eher würde ich schätzen, dass es 6 Komma irgendwas sind, mit dann ungefähr 15 Stunden pro Tag.

      Wohlgemerkt: Das ist die Zeit die man nicht für Privates zur Verfügung hat. Es ist nicht 15 Stunden Fliesen legen, Presslufthammern, Kinder betreuen, operieren, oder etwas anderes das man physisch oder mental so lange durchhalten könnte.

      Tauschen möchte ich jedenfalls nicht. Respektieren sollte man es meiner Meinung nach schon.

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Kontakt

Nach oben scrollen