Du befindest dich hier: Home » News » „Das ist unerhört!“

    „Das ist unerhört!“

    Die Highlights des „Pro & Chaos“ auf Rai Südtirol: Wie sich Oskar Peterlini und Reinhold Messner ein Schreiduell zum Flughafen lieferten. DAS VIDEO.

    Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
    Clip to Evernote

    Kommentare (66)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • criticus

      Traurig wenn man die Stimmen von gut 70% nicht respektiert.
      Südtirols größtes Kapital ist die Natur, so langsam langsam wird die leider auch ohne Flugplatz zerstört. Schade, dass gerade Hoteliers das nicht einsehen, wo sie doch damit ihr Geld verdienen. Diese Berufsgruppe müsste zu den fanatischsten Umweltschützern gehören, aber was machen sie. Sie drohen Andersgläubigen geschäftliche Beziehungen abzubrechen. Einfach schändlich wofür sich da ein Burggräfler Hotelier wegen der Flugplatzabstimmung hingegeben hat. Einzig ein Herr Michl Costa hat den Mut sein Kapital zu verteidigen. Alle anderen haben längst schon den Euro im Herrgottswinkel aufgehängt, leider auch Sie Herr Messner. Sie haben mit ihren Museen einen kulturellen Beitrag geleistet. Sie achten auf der einen Seite den Buddhismus und deren Lehre, auf der anderen Seite helfen Sie den Gierigen. Genauso widersprüchlich waren Sie als Abgeordneter für die Grünen, als Sie Werbung für Jagdartikel machten. Machen wir doch einmal eine Umfrage unter den Gästen bezüglich Umwelt und den jährlich erweiterten „Hotelkasernen“. Immer größer und größer, fangen wir doch einmal an zu schützen!

      • andreas

        Dass die Gäste von Michil Costa aber teilweise mit dem Hubschrauber einfliegen weißt du?
        Es ist also ein Privileg der Reichen die Umwelt zu belasten und für diesen Pöbel von Motorradfahrern, welche nicht in seinem Hotel absteigen, sollen die Pässe gesperrt werden.

        Von welchen Mut sprichst du bei Costa, etwa den Mut trotz totaler Widersprüche sich für etwas einzusetzen?
        Wer war eigentlich der Burggräfler Hotelier und was hat er verbrochen?

      • besserwisser

        Sapere aude! Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen! ist der Wahlspruch der Aufklärung. Immanuel Kant
        Das Volk hat entschieden. Sie sind auch ein Teil davon. Aber in der Demokratie haben auch sie nur eine Stimme. Vielleicht sollten sie sich nicht zu wichtig nehmen.

        • andreas

          Du nennst es also sich wichtig nehmen, wenn man die Widersprüche mancher Gegner aufzeigt?

          Nimmst du eigentlich an, dass du schlauer wirkst, weil du Kant zitieren kannst?

          • besserwisser

            @andreas: ich respektiere die meinung anderer. ich wollte damit sagen dass sich sehr viele leute sehr wohl sehr genau informiert haben, das hat mit mit meiner eigenen meinung nix zu tun. das volk ist souverän und hat selbst entschieden, das muss man respektieren auch wenn man messner heisst. damit ist die sache erledigt. ich nehme nicht an gscheiter zu sein alls andere, benutze google 🙂

      • markus.p

        Hallo criticus, ich bin ganz deiner Meinung, dass das größte Kapital in Südtirol die Natur ist. Leider können wir von Natur alleine nicht leben. Südtirol braucht den Tourismus. Nicht nur das Gastgewerbe, auch Handwerker und andere Dienstleister leben direkt oder indirekt vom Tourismus.
        Deshalb muss ein Konzept her. Ich glaube wir brauchen mehr Qualität als Quantität. Auf die Camper, die in der Vorweihnachtszeit nur Müll und schlechte Luft bringen, könnten wir ruhig verzichten. Wir brauchen Gäste, die sich bei uns wohl fühlen und bereit sind, dafür auch einen oder zwei Euro mehr zu bezahlen. Den Flughafen brauchen wir dafür meiner Meinung nach nicht. Aber die Aussage von Herrn Messner, dass die Südtiroler konservativ sind, kann man nicht abstreiten. Sie wollen keine Veränderungen sind gegen fast alles und bringen auch keine neuen Ideen, um etwas besser zu machen.

      • yannis

        @criticus
        6. Juni 2016 um 05:32

        >>> Alle anderen haben längst schon den Euro im Herrgottswinkel aufgehängt, leider auch Sie Herr Messner. Sie haben mit ihren Museen einen kulturellen Beitrag geleistet. Sie achten auf der einen Seite den Buddhismus und deren Lehre, auf der anderen Seite helfen Sie den Gierigen. Genauso widersprüchlich waren Sie als Abgeordneter für die Grünen, als Sie Werbung für Jagdartikel machten. Machen wir doch einmal eine Umfrage unter den Gästen bezüglich Umwelt und den jährlich erweiterten „Hotelkasernen“. Immer größer und größer, fangen wir doch einmal an zu schützen !<<<

        Perfekt ! trifft den Nagel im wahrsten Sinne auf dem Kopf.

    • hells_bells

      Stimme Criticus zu 100% zu. Herr Messner Sie sollten sich für Ihre Arroganz und Ihr peinliches Auftreten bei „Pro und Contra“ schämen!

    • susi

      Sind dem Messner neben den Zehen auch die Gehirnzellen abgestorben? Was hat der denn für Eigeninteressen wieder? Zu faul nach Ibk oder Muc zu fahren, um von dort dann auf seine scheinheiligen Veranstaltungen weiterzufliegen?
      Wenn seine Besucher sein wahres Gesicht kennen würden das er hier unter anderem wieder mal gezeigt hat, würden sie seinen Veranstaltungen fernbleiben.

      Dieser Mann ist so peinlich.

    • watschi

      Ist es so schwer zu verlieren? Herr Museumswärter, wir haben gewonnen und sie haben verloren und das so haushoch, dass es scheinbar unerträgliche Schmerzen verursacht und keine zivilisierte Diskussion zulässt.

    • andreas

      Die Diskussion war amüsant und Messner zwar recht aufgeregt, eine Sekunde danach aber wieder ruhig.
      Einige scheinen das Ganze wohl ernster zu nehmen als die Teilnehmer selbst.
      Messner hat bei den meisten Aussagen recht, die momentane Stimmung bei der deutschsprachigen Bevölkerung ist momentan wirklich so, dass mal grundsätzlich alles was von denen da oben kommt abgelehnt wird.

      • susi

        Sicher nicht Andreas. Das nennt man mündige Bürger, die den Ponzn eben auf die Finger schauen. Das ist gut so.
        Es lebe die direkte Demokratie.

      • markp.

        Andreas, das kann sicher auch sein, daß ein Großteil alles was von „oben“ herab kommt von vorherein ablehnt, ohne zu prüfen.

        Nur muß man auch hinterfragen, WARUM das so ist. Die Politik und insbesondere die SVP hat da durch ihre Vetternwirtschaft (der Franz wird wieder kommen, daß das alles Lügen sind) seinen großen Teil dazu beigetragen. Und irgendwann ist halt mal genug und muß auf unkonventionelle Weise ein Zeichen gesetzt werden.

        • franz

          markp.
          Vorausgeschickt, dass ich nie behauptet habe, dass das alle Lügen sind, grundsätzlich ist es durchaus gerechtfertigt, dass das was von oben auch abgelehnt bzw. diskutiert werden kann.
          Das trifft besonders auf SVP/PD und Grüne mit deren Gutmenschenpolitik besonders zur Sicherheit und Immigrationspolitik.
          Das Problem der Neinsager bzw. des Gutmenschen ist, dass er wie auch immer zu allem Nein sagt und damit zu einem wirtschaftlichen – politischen Stillstand und dem Anstieg der Kriminalität. führt.Das Gewiefte am Gutmenschen ist, dass er durch selbst verursachte Probleme neuen Grund zur Kritik hat. Das ist der ewige natürlich Kreislauf, der es schwierig bis unmöglich macht, die Gutmenschen zu bekämpfen. Typisch für Gutmenschen ist es, dass sie sich selbst für intellektuell halten, während sie all diejenigen, die ihnen nicht in der sogenannten Scheintoleranz zustimmen, gleich als primitiv, von Medien manipuliert, rechtsradikal, voreingenommen, inkonsequent etc. diffamieren, nur um behaupten zu können, dass eine sachliche Diskussion mit jenen nicht möglich ist.
          Weiteres Problem von diesen Typus von Gutmenschen ( SVP/PD Celta civica und SEL ist es zu behaupten sie würden zu mehr Sicherheit beitragen, indem sie sicher Strafen für Strafftäter erlassen.
          Was einem nur zum schmunzeln bringen würde wenn es nicht so tragisch wäre.
          Tatsache ist, dass die Regierung Renzi ( PD ) mit den “svuota carceri “ bzw. den DL-Depenalizzazione, kriminellen Immigranten beinahe völlige Straffreiheit garantiert wird.
          Währen mit den selben Gesetz italienische Staatsbürger zivilrechtlich mit horrenden Geldstrafen massakriert werden.
          Als nächste wird man wohl noch die Strafe für den Konsum von Drogen wie “Cannabis“ abschaffen.

      • besserwisser

        @andreas: ich stimme dir oft zu. in diesem falle nicht. -> siehe benko. das volk ist mündig und hat die fähigkeit selbst zu entscheidne. welche entscheidungen „oben“ und welche „unten“ getroffen werden sollen ist eine andere diskussion.
        nur eines darf nicht passieren: jedes mal wenn eine abstimmung nicht so läuft wie „die da oben“ möchten wird darüber debattiert ob es schon richtig war eine abstimmung zu machen.
        siehe lh: jetzt muss er überall rumlaufen und allen erklären dass die abstimmung ein wahlversprechen war und dass er es halt einhalten würde. in wirklichkeit wissen wir alle: wenn er nochmal zurückkönnte würde es einfach keine abstimmung geben, so einfach ist das. er wäre ja auch ohne dieses versprechen lh geworden, und könnten jetzt gemütlich sein flughäfchen bauen gegen alle proteste wie es sein vorgänger wahrscheinlich getan hätte.

    • watchmen

      Der Messner hat Recht! Südtirol igelt sich ein und damit ist vor Allem der wirtschaftliche Aspekt gemeint. Die weltweiten Entwicklungen machen auch vor einem Südtirol nicht Halt. Das ist eine Tatsache und Realität. Dass mit dem Referendum die Stimme des Volkes akzeptiert wird, ist natürlich als sehr positiv zu bewerten, aber ob das die richtige Entscheidung war ist stark anzuzweifeln. Der Messner, auch wenn ihn noch so viele kritisieren mag, ist ein Mann von Welt. Man sollte ihn nicht immer als Feindbild betrachten und darauf herrumhacken, denn was er erlebt und geleistet hat, soll ihm mal einer nachmachen. Darüber hinaus übt sein Name einen nicht geringen Werbeeffekt für unser Land aus. Dafür muss Herr und Frau Südtirol (vor allem die einen Tourismusbetrieb haben) nicht einmal einen Finger rühren. Im Gegenzug erntet er von Vielen Kritik. Wie dem auch sei, letzten Endes siegt sowieso die weltweite Weiterentwicklung. Und die akzeptiert kein Referendum.

    • franz

      Mal ganz davon abgesehen, dass Neinsager und Allesverhinderer auch Nein sagen würden,würde darüber abgestimmt ob man den Zugverkehr zwischen Bozen und innsbruck aufrecht erhalten sollte
      Lustig ist, dass die Neinsager nicht einmal verstanden haben, dass dieses Referendum im Grunde nicht viel ändert. Ok die finanzierung von Seiten des Landes ist vom Tisch, Private werden den Flughafen weiter betreiben.

      • drago

        Zu behaupten, dass das Referendum im Grunde nicht viel ändert, ist wohl etwas naiv. Es wird sehr wohl einiges ändern:
        a) die öffentliche Finanzierung wird eingestellt (zumindest seitens des Landes und ich glaube nicht, dass andere öffentliche Stellen einspringen werden)
        b) Private bekommen ihre Chance, zu zeigen, dass sie es besser können.
        Ich glaube nicht, dass Private es viel besser machen können, obwohl sie für billiges Geld einen Flughafen übernehmen könnten. Siehe dazu auch das Interview mit Gatterer in der Tageszeitung. Wenn sonst nichts, dann beweist es mindestens, dass auch seitens (erfolgreicher) Geschäftsleute dem Flughafen keine Zukunft bescheinigt wird. Auch die Idee, die gestern die Alto Adige lanciert hat, dass Private den Flughafen übernehmen und mit den Gewinnen aus den Charterflügen Linienflüge nach Rom finanzieren, scheint etwas optimistisch.
        Ohne mir das Video anzutun, kann zu Messner gesagt werden, dass er für seine ökonomischen Interessen immer schon bereit war, ein Stück Natur zu opfern (Erinnere nur an seine Aussagen zum Naturschutz (zusammengefasst): unterhalb 2000 m soll alles erlaubt sein und oberhalb 2000 m nichts). Messner war ein führender Alpinist und seine Leistungen auf diesem Gebiet sind absolute Weltklasse gewesen. Seine Museen sind zumindest kein Etikettenschwindel: es steht Messner drauf und es ist Messner drin. Aber daraus zu schließen, dass Messner zu allem zu dem er eine Meinung hat (wie die meisten Menschen :-)) und gefragt wird, auch ein Experte ist, ist dann vielleicht doch etwas hoch gegriffen.
        Ich bin meist dafür, dass Private das tun sollen, was sie besser können, als die öffentliche Hand (unter Einhaltung der Gesetze). Beim Flughafen erhalten sie jetzt die Chance, zu beweisen, dass sie es besser können. Ergreifen sie diese Chance nicht oder können sie es nicht besser, ist der Flughafen hoffentlich Geschichte und niemand wird ihm wirklich nachweinen.

    • zusagen

      Hinter der Anonymität verteilt man halt doch gerne Watschen, sei es bei Wahlen oder wie auch hier zu sehen im Forum. Ich glaube auch dass im Nachhinein einige Südtiroler anders gewählt hätten. Messner hat leider nicht ganz unrecht

      • susi

        Warum sollte man einige Tage nach den Wahlen anders wählen? Die Wähler wissen schon was sie tun. Einfach mal akzeptieren.

        • zusagen

          Wer sagt was von einigen Tagen?
          Ich tu mich leicht zu akzeptieren da ich mich weder für ein ja noch für ein nein entschieden habe. Ich kann mir vorstellen dass es anderen ebenso ergangen ist und sich dennoch für eine Seite entschieden haben. Nur deshalb sind sie für mich noch lange keine Gewinner oder Verlierer. Die Zukunft wird zeigen ob richtig entschieden wurde

      • besserwisser

        @zuagen: es ist nicht verboten seinen als nickname seinen eigenen namen zu nehmen. es steht dir auch frei das zu tun.
        woher hast du die informaiton dass viele anders entscheiden würden? gibt es eine zweite abstimmung?

    • ahaa

      Ich halte von beiden Peronen nicht viel.
      Messner beweist allerdings das er weder Manieren noch Argumente hat.
      Mit dem eine Diskusion zu führen ist gleich als stünde man vor der Klagemauer.
      Er ist von sich so überzeugt wie es sonst niemand ist.Er weis ja das die Presse dauernd übertreibt,nur bei ihm trifft das nicht zu. 😉

      Geh wieder aufn Berg,vielleicht hilfts!Medien-werbemaskottchen!Aber dafür bekommt man kein Geld.Gel.

    • sigmundkripp

      Alle drei Beteiligten geben eine EXTREM schlechte Figur ab.

      • george

        „Alle drei Beteiligten geben eine EXTREM schlechte Figur ab……“. Auch viel Polemisierer hier, wie z. B. ‚andreas‘ u. a. geben eine extrem schlechte Figur ab. Es sind vor allem Nach- und Mitläufer und auch Vorläufer einer Machtkultur, die hier glauben, alles kritisieren zu dürfen und immer das Wort zu haben, auch gegen die Natur auftreten zu können. Und sogar dann, wenn sie am eigenen Ast sägen, erkennen sie dies in ihrer Gier und ihrem Machtbestreben nicht. Nur schade, dass dabei viele andere, die dies zwar erkennen und sie daran hindern möchten, mit Schaden erleiden müssen.

        • andreas

          Du machst es dir etwas einfach mich als Polemisierer hinzustellen, nur weil ich auf die Widersprüche von Michil Costa hingewiesen habe. Was an meinem Kommentar entspricht nicht der Wahrheit?
          Du kannst dir alles für dich zurechtbiegen, mir egal, erwarte aber nicht, dass andere das auch tun.

          • george

            Nehmen Sie ganz einfach das Ergebnis zur Kenntnis und bringen Sie besser einige konkrete Lösungsansätze zur Umsetzuung dieses Ergebnisses. Damit wäre mehr getan als dem Michil Costa vorzuwerfen, dass einigeinr Gässte mit dem Hubschrauber einfliegen. Er hat ssie sicher nicht aufgefordert das zu tun und erkann es ihnen auch nicht verbieten. Soll er vielleicht solchen Gästen den Zutritt in sein Hotel verbieten? Das ist wirklich nur polemisieren gegen jemand, der sich mindestens bemüht selbst umweltmäßig zu leben.

            • andreas

              Wegen mir können die Gäste von Michil Costa auch einzeln mit dem Panzer anreisen, doch wenn er gleichzeitig die Sperre der Pässe für Motorradfahrer fordert, ist das an Heuchelei kaum zu überbieten.

              Erstaunlich aber, wie tolerant du sein kannst, wenn es darum geht deine Ideologie zu verteidigen.

            • george

              Andreas, das ist keine Idelogie und auch nicht die Verteidigung einer solchen, sondern Tatsachen, die Dir nicht passen. Dann ändere sie doch einfach, wenn Du es kannst, anstatt über andere zu brummeln.

        • franz

          Eine besonders schlechte Figur machen grüne Polemisierer und Gutmenschen die sich nicht festlegen und mit einen Ja und mit einen Nein stimmen.
          So wie der User george meint “Und nicht immer sind die ausgeführten Projekte die besten bzw. die zielführendsten. Bei der Mebo und beim BBT gab es bessere und zielführendere Projekte. Und ich bekenne mich noch heute zu meinen „Ja“ und „Nein“,(…..)
          http://www.tageszeitung.it/2016/06/03/zornige-ulli-2/#comment-327054

          • yannis

            franz
            16. Juni 2016 um 13:43

            >>>grüne Polemisierer<<<
            Dies passt ja wie der Arsch auf dem Eimer, war Messner doch ein "Grüner" oder ist es vielleicht noch.

          • george

            Der Verdreher ‚franz‘ mit seinem „Grünenkomplex“ hat gesprochen. Es gibt kein „Ja“ und „Nein“ zum selben Moment. Das kann nur zeitverschoben sein. Dann ist es aber ein „Ja“ oder ein „Nein“. Aber wird ‚franz‘ in seiner ‚Grünen‘-Verbohrtheit schon nicht verstehen oder verstehen wollen.

            • franz

              george, gehört zu den typischen Gutmenschen, wichtig für ihn ist es sich selbst für intellektuell zu halten, während er all diejenigen, die ihnen nicht in der sogenannten Scheintoleranz zustimmen, gleich als primitiv, von Medien manipuliert, rechtsradikal, voreingenommen, inkonsequent etc. diffamieren, nur um behaupten zu können, dass eine sachliche Diskussion mit jenen nicht möglich ist.
              Eine besondere Eigenschaft von diesen Typ von Gutmensch ist etwas zu behaupten um es nachher zu bestreiten.
              george “ Es gibt kein „Ja“ und „Nein“ zum selben Moment. Das kann nur zeitverschoben sein. Dann ist es aber ein „Ja“ oder ein Nein „ (……)„.
              Zeitverschoben ? 🙂
              http://www.tageszeitung.it/2016/06/03/zornige-ulli-2/#comment-327054
              Das Gewiefte am Gutmenschen ist, dass er durch selbst verursachte Probleme neuen Grund zur Kritik hat. Das ist der ewige natürlich Kreislauf, der es schwierig bis unmöglich macht, die Gutmenschen zu bekämpfen.
              Beliebte Phrasen und Einsichten des grünen Gutmenschen
              Wir können die Sorgen der Bürger verstehen, aber…
              Denkt doch mal an die armen Kinder in Afrika!
              Atomkraft? Nein danke!
              Kohlekraftwerke? Nein danke!
              Windenergie? Nein danke!
              Gezeitenkraftwerke? Im Prinzip ja, aber bitte nur bei Ebbe!
              Wasserkraftwerke? Nein danke!
              Solarenergie? Nein danke!
              Biogasanlagen? Nein danke!
              Erdgaskraftwerke? Nein danke!
              Die Umleitung der Etsch bei Marling ist eine Fehlleitung.(george )
              Auf Bäumen leben? Im Prinzip ja, aber bitte nur mit elektrisch Licht und Warmdusche.

            • george

              Der phrasendrescher ‚franz‘ als Wiederholungstäter. Immer mit derselben Leier und lernresistent.

    • meintag

      Da Messner die Museumsführung seiner Tochter übergeben hat sucht er sich ein neues altersgerechtes Betätigungsfeld. Mit seinem alt mürrischem Verhalten kann er nahtlos an Luis Trenker anschliessen und seine egomane Talksendung aufbauen. Wer ihm dabei zusieht entscheidet dann jeder selbst.

    • vintschger

      Herr Messner: als Vintschger schätze ich Ihren Werbeeffekt und Ihre Präsenz in Juval und Sulden.
      Als Diskussionsteilnehmer in politischen Sendungen sind Sie leider nicht zu gebrauchen.
      Keine Argumente, keinen Anstand, keine Ahnung von nix!
      Das mit dem Sauerstoffmangel ist schon eine tragische Geschichte.

    • hells_bells

      @Zusagen „Ich glaube auch dass im Nachhinein einige Südtiroler anders gewählt hätten.“

      Sie meinen die Südtiroler Bevölkerung stand bei der Volksabstimmung unter Alkoholeinfluss?

    • messner entwickelt sich immer mehr zum senilen choleriker

    • flocke2016

      Herr Messner, wenn sich hier jemand schämen sollte dann sind Sie es!
      Ihr arrogantes und respektloses Verhalten und Ihre haltlosen Schuldzuweisungen sind inakzeptabel.
      Welcher Yetigeist hat Sie denn geritten?
      Sie beleidigten mit Ihren haltlosen Unterstellungen nicht nur Ihren Gesprächspartner bei der Sendung, sondern v.a. über 70% der mündigen Südtiroler Wähler zum Anlass dieses Referendums.
      Reaktionärer geht es nicht mehr!
      Lassen Sie uns in Ruhe!

    • anarchoseppl

      Früher dachte ich mir immer, so ein Glas Wein mit messner am Lagerfeuer, das wär was. Heute bin ich froh, dass ich von so einem Tscheggl nichts gelernt habe. Keine Argumente, Peterlini nie aussprechen lassen, agressives Verhalten. Der Tscheggl vertritt Südtirol in der Welt? Der ist schlimmer als Freiwild… I tat mie schamen… Umpeding dringend Rentenolter kürzen… Wenn aus die Leit sowos entsteaht…

    • checker

      Aua…der Messner reagiert hier deutlich über, es bringt ja nichts wenn man den anderen niederschreit. Vorneweg:
      Von Peterlini der nichts anderes macht als sich als der grosse Sieger aufzuspielen, aber als Nichtsnutz unsere Steuergelder verbratet, halte ich gar nichts. Näher möchte ich hier nicht ins Detail gehen.
      Ganz klar: Das Land wird ohne Flughafen nicht untergehen. Man konnte also geteilter Meinung sein. Dies ist zu respektieren, das hält und muss Demokratie auch aushalten. Eine freie Presse gehört dann allerdings dazu…und da haben wir uns, das muss dem Südtiroler vorwerfen, bis jetzt, nicht mit Ruhm bekleckert.
      Mit dem Einigeln gebe ich ihm recht, das sehe ich genauso, besonders wenn man vom Ausland einen Blick auf Südtirol wirft. Aber dies hängt nicht allein vom Flughafen ab. Deshalb wäre meiner Meinung nach generell das Thema Mobilität-Verbindung zu den grossen Wirtschaftsräumen anzusprechen wie München, aber auch innerhalb Südtirols. Da hätte ein Flughafen eine Rolle spielen können.
      Schade, dass dieses übergeordnete Thema nicht zur Sprache gekommen ist.

    • werner.t

      Messner und Peterlini haben nicht überreagiert, sondern beide eine TV-Show abgezogen. Schließlich heißt die TV-Sendung pro und contra und beide Kontrahenten sind Medienprofis. Man sollte die Heftigkeit des Schlagabtauschs und die aufgespielten Emotionen nicht zu ernst nehmen. Auch wenn Messner arrgogant wirkt, hat er inhaltlich leider nicht unrecht.

    • josef.t

      Eigentlich schaden solche “ Abstimmungen “ der Demokratie, denn hier wurde
      zu sehr emotional und nicht inhaltlich entschieden ………

    • josef, etwas demokratischeres wie eine abstimmung gibts wohl kaum.
      ok, die flughafen-befürworter haben nicht inhaltlich entschieden, weil sie nicht informiert waren, da hast du wohl recht.

    • tiroler

      Messner hat mehr erreicht als jeder andere Südtiroler. Er ist auch der bei weitem bekannteste Südtiroler weltweit. Mit seinen politischen Ansichten bin ich jedoch nicht immer einverstanden. Aber in der Flughafendebatte teile ich zu 100% seine Meinung und auch jeder andere, der auch nur ein bisschen Weitblick hat.

    • andreas69

      Es ist immer schwer eine totale Niederlage zu erleiden. Messner hat sich vor dem Referendum eindeutig positioniert und auch Peterlini. Einer hat gewonnen, der andere entpuppt sich als ein schlechter Verlierer und aus seinen Äußerungen kann man auf eine anti-demokratische Grundhaltung schließen. Die Südtiroler wollen keinen Flughafen mit Landesbeteiligung, das war die Abstimmung. Vorschlag: Der Hr. Messner könnte ja eine private Gesellschaft gründen und bei der jetzt anstehenden Ausschreibung mitbieten. Dann kann er, immer unter Einhaltung der Landes- und Staatsgesetze, fliegen wie viel er will und Touristen anwerben wie viel er will, es steht ihm frei. Was ihm nicht frei steht ist den Wählerwillen zu ignorieren. Selbstüberschätzung leiden.

    • yannis

      Ich war früher wegen seiner Leistungen als Bergsteiger ein Anhänger von Messer, seine Bekanntheit in der Welt, führt , wenn man als Südtiroler irgendwo unterwegs ist, oft dazu dass man auf ihn angesprochen wird.
      Ja früher, konnte man auf ihn als Südtiroler stolz sein, mittlerweile kann man sich ob seiner fortschreitender senilen und cholerischen Entwickelung, sich für diesen Mann nur noch schämen.
      Warum befragt man diesen Choleriker zu Themen wovon er keinen blauen Schimmer hat und bietet ihn permanent eine Plattform für seine undemokratischen Ergüsse ?

      Uuuuuund am wenigsten Ahnung ´scheint er von „direkter Demokratie“ zu haben, sonst würde er das eindeutige Abstimmungs-Ergebnis akzeptieren und den Mund halten.

    • yannis

      Sehr geehrter Herr Messner,

      als Südtiroler muss man sich mittlerweile auf der GANZEN Welt wegen Ihnen in Grund und Boden SCHÄMEN !

      Herr Messner, stellen Sie sich vor Ihren Spiegel und schreien oder beten Sie sich selbst an !

    • roadrunner

      Haha, diese Sendung erinnert mich z.B. an porta a porta oder ballarò. Südtirol ist doch Italien!

    • andreas

      Es ist auffällig, dass viele Gegner des Flughafens mit persönlichen Beleidigungen versuchen Messner zu diskreditieren.
      Glanzleistung war es sicher keine, obwohl ich fand es lustig, doch Grips hat der Messner allein sicher mehr als alle zusammen die ihn persönlich angreifen.

      • gerecht

        hatten Messner & co. echt gemeint,
        das die Meinung der Bürger anzuhören falsch ist?
        zuverhindern gewesen wäre…
        um weiterhin so weiterzumachen zukönnen,
        großgetue mit geld der anderen, scheinheiligkeit von gschichtl von FH sei umweltfreundlich, nur woher bekomme man 170.tausend Passagiere ?
        (jetzt selberzahlen ist IN …)…
        so sagte es Messner am Dienstag im Bozner Sender

      • george

        @andreas
        Ist das „Grips“, wenn jemand in dieselbe Falle geht, wie andere auch? Wie intelligent oder wenig intelligent ist es, dies auch noch zu verteidigen?

    • gerecht

      hatten Messner & co. echt gemeint,
      das die Meinung der Bürger anzuhören falsch ist?
      zuverhindern gewesen wäre um weiterhin so weiterzumachen zukönnen

      hätten die Bezirke bereits beim KH gefragt, hätten diese gegen einen Abbau zugestimmt
      (wer würde bei der eigenen Gesundheit einsparren, auser man hat genug Geld für Privatklinik oder wohnt in der Nähe von Bozen…)
      so wurde bei nächster Gelegenheit gg diese Politiker gewählt …
      es braucht keinen Flughafen, wenn ich nicht bei bester Gesundheit bin …
      (zumal Hochschwangere nicht mehr per Luft ins nächste KH gebracht werden dürfen …)
      keiner zahlt für was, davon nicht benutzen kann

    • yannis

      >>>versuchen Messner zu diskreditieren<<<

      der Gute diskreditiert sich schon längst am selbst am meisten ! Herr Peterlini hätte es so machen sollen wie Frau Krone-Schmalz es in einer Maischberger Sendung machte, dem Messner sagen, 1.) wer schreit halt selten recht 2.) wenn hier nur sie reden bzw. schreien dann machen sie doch diese Sendung hier alleine und das Studio verlassen.

    • turbojoggl

      Was Reinhold Messner und Oskar Peterlini hier veranstaltet haben geht deutlich unter die Gürtellinie, niveaulos, unterste Schublade.
      Und noch dazu live im Fernsehen….schämt euch in Grund und Boden!

      Beide Kandidaten haben offensichtlich nie etwas von Gesprächs-, Benehm- bzw. Diskussionsregeln gehört.

      Besonders der Auftritt von Reinhold Messner war beschämend und peinlich; persönliche Beleidigungen, den Gesprächspartner nie ausreden lassen, schreien.

      Ich denke von den beiden Kandidaten, die Südtirol als Person des öffentlichen Lebens und Politiker bzw. als Senator nach außen vertreten (haben) könnte man schon verlangen, dass sie imstande sind eine vernünftige und faire Diskussion zu führen und sich im Fernsehen (in der Öffentlichkeit) anständig und zivilisiert zu benehmen…..aber leider alles Fehlanzeige.

      Auch der Moderator hätte meiner Meinung nach viel „energischer“ eingreifen und die beiden Kandidaten zur Vernunft auffordern sollen….

      Eine „Skandalausgabe“ von Pro und Contra…..

      Bin mit meinem Kommentar etwas spät dran, bin auf diesen Beitrag erst heute durch Zufall gestoßen.

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

    Nach oben scrollen