Du befindest dich hier: Home » Chronik » Die Frauenmorde

    Die Frauenmorde

    Ulrike Oberhammer und Martha Stocker

    Ulrike Oberhammer und Martha Stocker

    In Italien sind in nur wenigen Tagen vier Frauen Opfer von Gewaltverbrechen geworden. Eine Online-Kampagne soll deshalb verstärkt auf das Thema hinweisen.

    Gesetze allein reichen nicht aus, um die Gewalt an Frauen zu bekämpfen. Das bestätigen leider auch die aktuellen Meldungen über mehrere Gewalttaten und Frauenmorde, die sich in nur wenigen Tagen ereignet haben. Das Phänomen scheint in jüngster Zeit sogar zuzunehmen.

    „Nach dem schrecklichen Fall von Sara di Pietrantonio, erreichen uns heute schon wieder Horrormeldungen über Frauen, die von ihren Männern ermordet wurden. In Italien kamen seit Jahresbeginn bereits 50 Frauen durch die Hand ihrer eigenen Ehemänner, Verlobten oder Partner zu Tode. Darauf müssen wir reagieren“, so die Präsidentin des Landesbeirates für Chancengleichheit, Ulrike Oberhammer.

    Der Landesbeirat hat sich daher mit Unterstützung der Landesrätin für Chancengleichheit, Martha Stocker, dazu entschlossen, eine Online-Kampagne gegen die Gewalt an Frauen zu starten, die Frauen und Männer dazu auffordert, gegen die Gewalt an Frauen aufzutreten. „Die jüngsten Entwicklungen zeigen, dass wir noch sehr viel Aufklärungsarbeit leisten müssen. Es gilt, alle zur Verfügung stehenden Mittel zu nutzen, um betroffene Frauen zu schützen und die Gesellschaft gegen jede Form der Gewalt sensibilisieren“, zeigt sich Landesrätin Martha Stocker nach den Gewalttaten der letzten Tage betroffen. Die Online-Kampagne wird vom Landeshauptmann Arno Kompatscher und mehreren Landtagsabgeordneten mitgetragen.

    Hier geht’s zur Facebook-Kampag

    Clip to Evernote

    Kommentare (2)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • franz

      Wenn es um Gewalt gegen Frauen geht reichen Gesetze nicht aus, das stimmt wohl denn gegen Wahnsinnige ist kein Kraut gewachsen.
      Ähnlich wie bei Selbstmordattentätern.
      Manchmal sind Frauen aber auch selbst schuld, besonders wenn sie mit Männern mit Migrationshintergrund ein Verhältnis eingehen.
      Eigentlich müsste mittlerweile bekannt sein, dass in deren Kulturen andere Regeln herrschen. Zum Teil auch in mittelalterlichen Süditalienischen Regeln. die bei manchen Männern in ihren Köpfen noch immer präsent sind.
      Gewalt gibt es aber auch immer mehr durch Immigranten die sich laut italienischer Gesetzgebung alles erlauben können.
      Überfälle mit Raub in Häuser -Wohnungen speziell auf ältere Menschen bereits am helllichten Tag.
      Abgesehen davon dass wir von diesen Gästen von Frau Stocker & Co als Rassisten bezeichnet werden bzw. Carabinieri die um ihr Leben zu retten sich wehren, bzw. zur Selbstverteidigung schießen, wenn sie von solchen kriminellen Elementen mit Messern attackiert werden, als Mörder bezeichnet werden.
      Und da wären schärfere bzw. sichere Strafen für kriminellen Immigranten sicher abschreckend.
      Mit den Gesetzen der Regierung Renzi wie das “svuota carceri“ bzw. den DL-Depenalizzazione haben kriminelle Einwanderer nichtt’s zu befürchten, während mit den selben Gesetzen italische Bürger zivilrechtlich mit horrenden Geldstrafen massakriert werden.
      Dank PD Celta Civica – SEL – & SVP

    • franz

      Wie gesagt manchmal sind Frauen selbst schuld wenn sie sich Männern mit anderen Kulturen anvertrauen bzw. mit ihnen ein Verhältnis eingehen. Kulturen wo es andere Regeln und Gesetze gibt z.B die Scharia.
      Tatsächlich ist es so, dass durch die Willkommenskultur von linken und grünen Gutmenschen ( – PD/ SVP und Grüne bzw. mit deren Aufforderung sich an die Kultur von Immigranten anzupassen dafür verantwortlich sind wenn es dann zum Beispiel wie Köln Düsseldorf und Hamburg usw. zu Übergriffen -Vergewaltigungen und Gewalt gegen Frauen kommt.
      Anstatt Menschen die zu uns kommen aufzufordern sich an unsere Kultur anpassen bzw. unsere Gesetzte zu respektieren
      Wie schon geschrieben sogar die Gesetzgebung der linken und Grünen passt sich immer mehr an die Kultur bzw. Gesetzgebung der Scharia an.
      Kreuze und Krippen werden aus Klassenzimmern entfernt, denn man könnte ja die Gefühle der Muslime verletzen usw.
      Ein deutsches Gericht geht sogar soweit die “Scharia Ehe“ als Recht anzuerkennen
      Kinderbräute in Deutschland„Alia und Amir“: Diese Scharia-Ehe spaltet deutsche Gerichte
      http://www.focus.de/politik/deutschland/fluechtlingskrise-bringt-kinderbraeute-ins-land-alia-und-amir-diese-kinder-ehe-nach-scharia-gesetz-spaltet-das-deutsche-recht_id_5588729.html

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Kontakt

    Nach oben scrollen