Du befindest dich hier: Home » Gesellschaft » Know-how für Tibet

    Know-how für Tibet

    Alexandra Pöder vom Landesamt für Kabinettsangelegenheiten mit den beiden tibetischen Agrartechnikern

    Alexandra Pöder vom Landesamt für Kabinettsangelegenheiten mit den tibetischen Agrartechnikern.

    Der Weiterverarbeitung und Direktvermarktung landwirtschaftlicher Produkte galt die Aufmerksamkeit einer tibetischen Delegation, die Südtirol besucht hat. 

    Eine tibetische Delegation aus Dharamsala in Indien war Ende Mai auf Einladung des Amtes für Kabinettsangelegenheiten in Südtirol zu Besuch. Die zwei Agrartechniker Dhondup Tsering und Tenzin Losel vom Innenministerium der tibetischen Exilregierung in Dharamsala haben während ihres zweiwöchigen Südtirol-Aufenthalts sechs landwirtschaftliche Modellbetriebe kennengelernt, darunter den Pflegerhof in St. Oswald, der für den Kräuteranbau bekannt ist, und den Afingsbruckhof im Sarntal, der im vergangenen Jahr den Innovationspreis der Südtiroler Bauernjugend gewonnen hat.

    Die Agrartechniker fanden die vielseitigen Weiterverarbeitungsmöglichkeiten landwirtschaftlicher Produkte interessant, durch die Mehrwert geschaffen und somit auch Landwirten höhere Einkünfte garantiert werden können. Aber auch der Direktverkauf vom Produzenten an den Konsumenten könnte Nachahmung finden, so die Fachleute. Wie der Direktverkauf ohne Umwege funktioniert, konnten sie z.B. bei Biokistl in Lana erfahren.

    Die tibetische Delegation hat sich auch in der Laimburg Impulse geholt.

    Die tibetische Delegation hat sich auch in der Laimburg Impulse geholt.

    Im Land- und forstwirtschaftlichem Versuchszentrum Laimburg, das aktiv am Pilotprojekt in Indien beteiligt ist und technisches Know-how zur Verfügung stellt, erhielten sie auch Einblicke in die verschiedenen Lagertechniken und Bewässerungssysteme.

    Das Land unterstützt seit zwei Jahren in Bylakuppe in Südindien, einer der 39 tibetischen Siedlungen in Indien, ein landwirtschaftliches Pilotprojekt. Dieses umfasst Maßnahmen zur Einführung der Tropfenbewässerung, Fortbildung, Produktion von verbessertem Saatgut sowie den Aufbau von Vorzeigegärten. Den ca. 100.000 Exiltibetern in Indien sind der Schutz der Natur und eine nachhaltige Wirtschaftsweise ein besonderes Anliegen: der biologischen Anbau, der heute 15 Prozent der Landwirtschaft darstellt, soll in den nächsten Jahren konsequent ausgebaut werden, „um auch den zukünftigen Generationen eine intakte Natur zu hinterlassen“, wie die Tibeter in Gesprächen mit der Amtsdirektorin Elisabeth Spergser von dem für Entwicklungszusammenarbeit zuständigen Landesamt wissen ließen.

    Um dieses Ziel zu erreichen, wurden enge Kontakte mit Vandana Shiva und ihren Ausbildungsstätten in Nordindien (sie werden ebenfalls vom Land Südtirol unterstützt) geknüpft: Vandana Shiva, die bereits mehrmals in Südtirol zu Gast war, setzt sich weltweit für eine nachhaltige Landwirtschaft und einer Gemeinwohlökonomie ein.

    Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
    Clip to Evernote

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

    Nach oben scrollen