Du befindest dich hier: Home » News » Der Airport der Zukunft

    Der Airport der Zukunft

    Ausschnitt aus der ZIS

    Ausschnitt aus der ZIS

    Leere Ankunftshallen, unerschwingliche Tickets und verärgerte Passagiere gehören der Vergangenheit an. Wie die SVP-Zeitung ZIS den Südtirolern den „neuen“ Bozner Flughafen schmackhaft macht.

    In ihrer neusten Ausgabe rührt die SVP-Parteizeitung ZIS kräftig für das Flughafen-Projekt der Landesregierung die Werbetrommel.

    Die Zeitung wird an zehntausende von Mitglieder verschickt. Online ist sie bis zum Augenblick noch nicht zu finden.

    Bis auf Helmuth Renzler kommen ausschließlich Flughafen-Befürworter zu Wort.

    Ein besonderes Schmankerl bietet eine Doppelseite in der Häftmitte, in der das Bild des „Flughafens der Zukunft“ gezeichnet wird.

    Von wegen leere Ankunftshallen, unerschwingliche Tickets und verärgerte Passagiere. Der Bozner Regionalflughafen ähnelt in der Abbildung eher einem europäischen Musterflughafen mit neuen Bus- und Zugverbindungen, zahlreichen Winter- und Sommertouristen sowie gut besuchten Restaurants und Shops.

    Interessant: Die mehrseitige SVP-ZIS, gedruckt vom selben Verlag, der die Flughafen-Landtagsbroschüre gedruckt hat (der Firma Athesia), weist fast dasselbe Titelbild wie der Befürworter-Teil der Flughafen-Landtagsbroschüre auf, ein Kind mit einem kleinen Flugzeug in der Hand.

    Der Abgeordnete der BürgerUnion, Andreas Pöder, fragt sich: „Wer finanziert die Flughafen-Werbezeitung der SVP? Die Flughafenlobby oder Vertreter der Flughafenlobby oder die Mitglieder der SVP, unter denen auch viele Flughafen-Gegner sind, oder wurde die Zeitung mit staatlichen Fördergeldern, also Steuergeldern finanziert, und wurde die Zeitung überhaupt vollständig bezahlt?“

    Clip to Evernote

    Kommentare (41)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • iceman

      was sollen diese Kinderbuchillustrationen?

      Gibt es bei der nächsten Wahlwerbung vielleicht ein Märchen mit dem Titel “ Edelweißchen und Rosenrot“ ?

      Mann o Mann, für wie einfältig hält man denn die Bürger und Steuerzahler?

    • iceman

      habe neulich meine Schwiegermutter gefragt warum sie die ZIS immer gleich ungelesen ganz unten im Altpapiersack verstaut.
      Antwort: “ I hon gmoant des ZIS hoaßt zinderscht in Sock !“ 🙂

    • erich

      Das Südtirol der Zukunft braucht einen Flughafen, für hoch qualifizierte Arbeitsplätze, für Wettbewerbsfähigkeit, für die Universität und vieles mehr. Populisten wie STF, Fundamentalisten, oder Pöder brauchen ihn sicher nicht.

    • criticus

      Frag mich nur, warum die SVP nicht früher aus dem Flughafen etwas gemacht hat, wie sie uns heute mit dieser Zeichnung darstellen möchte? Die hatten doch immer schon das Sagen. Finde die ZIS-Ausgabe zum KOTZEN!

    • sigmundkripp

      Diese euphemistische Darstellung des Flughafens ähnelt der Kampagne eines Südtiroler Transportunternehmens, das mit niedlichen Bildern aus Kinderhand eine vollkommene „Unschuld“ des LKW-Verkehrs vermitteln soll! Alles ganz süß, das Lastwagele bringt Dir die Bananen und gibt dem Papa Arbeit – ein Idyll! Dass der LKW-Massenverkehr unsere Täler und die Luft verpestet, bleibt ausgespart.
      So auch bei dieser Flughafenwerbung durch die sog. „Sammelpartei“: Alles ganz lieblich und nett, alle freuen sich, alles funktioniert. Also eine totale Ausblendung der harten Realität, wo nichts funktioniert, wo einige Wenige nie genug bekommen können und wo die Allgemeinheit nicht nur unterm Lärm leiden wird, sondern die Veranstaltung auch noch bezahlen muss! Eben die perfekte Propaganda! Ich frage mich schon, für wie blöd man die SVP-Mitglieder hält!

    • libelle

      Mir gefällt das Bild, sehr übersichtlich! Froh bin ich auch über das Gratis-Parken am Flughafen. Das kostet nämlich sonst gar nicht wenig … Und diese ganzen SVP-Streitereien gehen mir eher auf die Nerven. Da kann aber der Flughafen nichts dafür 🙂

    • sigmundkripp

      @libelle: ich muss Sie enttäuschen! Im Entwicklungskonzept sind Parkgebühren sehr wohl vorgesehen! (siehe Seite 22)

    • franz

      Hier etwas für Kurzsichtige grüne Allesverhinderer bzw. Flughafengegner deren Horizont halt so ist wie es unsere heimatlichen Berge zulassen..
      Wie die Realität auschaut zeigt folgendes Beispiel.
      Typisches Beispiel wie wichtig dieser Flughafen ist zeigt die heutige Notiz im “alto adige “ 02.06.2016. Selva se ne va da Bolzano. <>
      L’azienda di mobili si trasferisce a Verona – senza aeroporto costi altissimi !
      Philipp Selva ha deciso , via da Bolzano , tutto concentrato a Verona.
      A Settembre chiudono i 7 milla metri quadri oltre la Fiera di fronte di Thununiversum Mobili di Lusso ,
      Bolzano e diventata sempr irraggiungibile.
      Quando parlo con il i nostri distributori e chiedo loro bene dove volete che civediamo a Verona o a Bolzano ? Lor mi rispondono dove c’e`´ un aeroporto. Selva fa un 60 millioni di fatturato ma stare a Bolzano con tutti questi problemi di raggiungibilita veloce chi arriva da ogni parte del mondo , stava diventatndo un costo ulteriore.
      Da settembre e prevista la messa in mobilita` di una dozzina di dipendenti.
      Decisione inevitabile
      Che Bolzano ha perso ancora in raggiungibilita` posso capire ma non giustifica l’ostilita` di alcuni sopratutto dei vicini. Tuttovia il mondo ormai si muove veloce non aspetta le file in autostrada o treni che ci mettono sempre due ore per arrivare a Verona .
      L’aeroporto nel mondo delle imprese e un must,Chi ce l’ha se l tiene. Qui l’aeroporto c’e´ esiste da 70 anni ma per cento metri di pista si cende in piazza .
      30 anni fa fare la MeBo sembrava una tragedia erano minacciati smottamenti traffico, inquinamento Oggi nessuno ci rinuncerebbe. usw…..
      Quelle :“ alto adige “ 02.06.2016

      • sigmundkripp

        @franz: zwei Fragen hätte ich an Sie: 1.) warum hatte Selva bisher so einen großen wirtschaftlichen Erfolg – ganz ohne Flughafen, der Airbus 319-Klasse?
        2.) warum wandern Südtiroler Großfirmen nach Osttirol ab, wo jeder Flughafen NOCH weiter entfernt liegt?

        • franz

          sigmundkripp
          Warum Selva bisher so einen großen wirtschaftlichen Erfolg hatte wird wohl daran liegen dass er eben ein tüchtiger Unternehmer mit Weitblick ist.
          Die Erweiterung eines Unternehmens stellt natürlich auch andere Ansprüche. Unter anderem auch schnelle Verbindung besonders bei Unternehmen die weltweit ihr Geschäft betreiben, wie Selva der sein Geschäft in 80 Ländern der Welt betreibt unter anderem in Russland und in Tokyo, wie der “alto adige“ weiter schreibt.
          Die jahrelange Rezession und die Kriese in Russland hat sich das Aufrechterhalten von zwei operativen Sitzen unter diesen Konditionen als problematisch erwiesen.
          Schließlich meint Ohilipp Selva . werde weiterhin ein Südtiroler Unternehmer bleiben, unsere Wurzeln sind hier. Die Zukunft sehe ich allerdings in Verona.
          Dass andere Südtiroler Großfirmen nach Osttirol abwandern, wo es keine direkte Flugverbindung gibt, das hat wohl eher mit der unbürokratischen günstigen Verfügbarkeit von Baugrund – geringere Steuern usw. zu tun.
          Auch viele italienische Betriebe wander ab, da sie massakriert mit hohen Steuern bzw. durch Equitalia, dazu gezwungen werden.

          • sigmundkripp

            @franz: damit sagen Sie selbst, dass Grundverfügbarkeit und schnelle Bürokratie weit wichtiger sind, als eine Flugverbindung. Ich denke, dass das auch für Selva gilt. Das Flughafenargument ist nur so schön als Verstärker des Unternehmerwunsches nach bequemeren Anbindungen (zu Lasten der Allgemeinheit) zu verwenden. Hätte Selva denn in Bozen diese Grundverfügbarkeit überhaupt? Ja/Nein? Wenn er sie hätte und trotzdem weggeht, erst dann zählt das Flughafenargument.

            • franz

              sigmundkripp
              Dass Grundverfügbarkeit und schneller unbürokartische Bürokratie wichtiger sind, habe ich nicht geschrieben.
              Das eine schließt das andere jedoch nicht aus.
              Wobei die Ansprüche bezüglich Flughafen nicht bei jeden Unternehmen gleich sind.

            • franz

              Wie geschrieben Unternehmen wandern ab, aus genannten Gründen.
              http://notizie.lavorareallestero.it/mercato-del-lavoro-austriaco/
              Abgesehen davon sind junge Menschen gezwungen im Ausland eine Arbeit zu suchen, bei 5000.000 Arbeitslosen.
              Und dann verspricht die Regierung Renzi den ganzen Immigranten Arbeit.( nur so nebenbei )

      • besserwisser

        dann kannst du als kosmopolit auch nach vr ziehen. da ist die sicht besser und must dich nicht mit uns kleinkarierten südtirolern rumärgern …

    • gerry

      Gratis parken gehört der Vergangenheit an, denn in Zukunft wird bezahlt . Der Masterplan wurde nicht offengelegt da ansonsten die Lust auf Airport so fort weg gewesen wäre. Die Mähr vom Flughafen glauben nicht einmal die Erstklassler. Deshalb versenken wir den Krampf und gehen dann wieder zur Tagesordnung über u. die heißt gute Bus u. Zugverbindungen und ein paar helle, ehrliche Köpfe die das umsetzen. Werfen wir endlich diese Vetternwirtschaft über Bord die unser Land so kurzsichtig macht und manchmal auch Lahm legt.

    • george

      Das liest sich fast wie „liebe Kinderlein seid brav und folgt immer sittsam dem Papi“ (sprich: den Parteivorsitzenden).

    • sigmundkripp

      @gerry: was mir auffällt ist, dass die Flughafengegner weitaus besser mit dem Strategischen Entwicklungskonzept der ACV (also der „Macher“) vertraut sind, als die Befürworter! Auch bei den öffentlichen Diskussionen wie neulich in Schlanders. Das nährt bei mir die Theorie vom Verschaukeln bzw. sich gerne Verschaukeln-Lassen der Träumer! Das Konzept ist ja ansich frei abrufbar, unter „Strategisches Entwicklungskonzept mit Buisnessplan“ genehmigt durch die Landesregierung am 17.11.2015.

    • erich

      Von Innsbruck fährt man eine Stunde bis zum Münchner Flughafen wo die Flüge noch dazu billiger sind und trotzdem wächst der Flughafen in Innsbruck, Warum???

    • richard

      Bozen Innsbruck mit dem BBT in 40’;
      Bozen – Verona mit der Zulaufstrecke zum BBT in 60‘;
      Da brauchte es den Flughafen nur noch für einige Nimmersatte und den „Bauchtänzern“ von Politikern!

    • iceman

      Was machen wir mit den gestrandeten Airbus A319 und Boeing 737 die auf dieser kurzen Piste vielleicht landen aber nicht wieder abheben können?
      Gibt es bereits Verhandlungen mt Santini für die Verschrottung oder wird die Start und Landebahn dann doch auf mindestens 2000 Meter ausgebaut?

    • iceman

      Na wenigstens hat man auch die Flughafenbefürworter bildlich und symbolisch in jener Figur dargestellt, die hinter der getönten Scheibe am runden Tisch zu sehen ist!

      LOL 😛

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Kontakt

    Nach oben scrollen