Du befindest dich hier: Home » News » Der große Sprung

    Der große Sprung

    simon-allievi-nazionali 11 01 2015Der Brunecker Simon Straudi gilt als eines der größten Südtiroler Fußballtalente. Jetzt wechselt der 17-Jährige zu Werder Bremen.

    von Artur Oberhofer

    Thomas Böhm hat keine Zweifel: „Simon hat das Zeug, ein erfolgreicher Profi-Fußballer zu werden.“

    Der 17-Jährige sei ein „großes Talent“. Und ganz wichtig: „Er hat bereits jetzt eine starke Persönlichkeit und ist voll und ganz auf eine Profikarriere focussiert.“

    Thomas Böhm muss es wissen.

    Böhm ist der Chef der Salzburger Spielervermittlungsagentur Grass is Green. Er managt Spieler wie Christian Fuchs vom frischgebackenen Premier League-Sieger Leicester, den ehemaligen Spartak Moskau-Profi Martin Stranzl, der jetzt bei Borussia Mönchengladbach unter Vertrag steht.

    Nun soll Thomas Böhm die Karriere das größtes Südtiroler Fußballtalents seit Michael Cia und Manuel Fischnaller managen: Simon Straudi.

    Von dem jetzt 17-jährigen Brunecker sagte FC Südtirol-Sportdirektor Luca Piazzi bereits vor Jahren, er sei ein Spieler mit Serie A-Potential.

    Nachdem er zunächst in der Fußballschule des St. Georgen ausgebildet worden war, wechselte der offensive Mittelfeldspieler vor drei Jahren zum FC Südtirol, wo mehrere italienischen Serie A- und B-Clubs auf das Megatalent aufmerksam wurden.

    simon-straudi-allievi-nazionaliDoch Simon Straudi zieht es nach Norden. Er wechselt nun zum deutschen Bundesligaclub Werner Bremen, wo er zunächst mit der U-19-Mannschaft arbeiten wird. Eine Top-Adresse. Denn Werder Bremen hat eine der besten Kaderschmieden in Deutschland. „Von der Ausbildung und von den Strukturen her hat Simon in Deutschland bessere Möglichkeiten“, sagt Manager Thomas Böhm, der aber auch sagt: Es sei diese keine Entscheidung gegen Italien. Nur: In Deutschland gebe es für Jugendspieler die besseren Entwicklungsmöglichkeiten. Sprich: In Deutschland werden Jungprofis viel früher ins kalte Wasser geworfen als in anderen Ländern.

    Thomas Böhm hat entsprechende Erfahrungen: So hat er 2013 den Offensiv-Allrounder Florian Grillitsch von St. Pölten in die U-19-Jugendabteilung von Werder Bremen gelotst. Heute ist Grillitsch, 20, Stammspieler bei Werder und hat einen Marktwert von 2,5 Millionen Euro.

    Werder Bremen war vor anderthalb Jahren auf das Ausnahmetalent Simon Straudi aufmerksam geworden. Vor einem Jahr absolvierte der Brunecker mit Bremens Jugendmannschaft ein Turnier. Im Jänner dieses Jahres war Simon Straudi eine Woche lang in der Hansestadt, um sich das Internat anzusehen, das er nun ab Herbst besuchen wird. Bei den Probetrainings hat er die Verantwortlichen von Werder Bremen voll überzeugt.

    Am 11. Juli beginnt für den Brunecker Jungprofi das Werder-Abenteuer. „Ich freue mich volle darauf“, sagt Simon Straudi (siehe dazu auch das Kurzinterview). Auch Karlheinz Straudi, der Vater des Ausnahmetalents, der früher selbst ein Topsportler war, ist stolz. „Wir haben lange auf dieses Ziel hingearbeitet und sind natürlich froh“, sagt er.

    Manager Thomas Böhm, dessen Agentur Simon Straudi eine Allround-Betreuung angedeihen lässt (Karriereplanung, Rechts- und Finanzberatung, Personal PR, Mentaltraining etc.) will den Jungen behutsam aufbauen. „Simon bekommt bei Werder einen längerfristigen Vertrag, dann hängt es von ihm ab, wie er sich entwickelt, ob er verletzungsfrei bleibt usw.“ Was ebenfalls für Werder spreche: Die U-19-Spieler von Werder seien ganz nah an der Ersten Mannschaft dran. „Da kann Simon viel lernen“, so der Manager.

     

     

    Der FC Südtirol und Werder Bremen streiten noch um die Ablösesumme für Simon Straudi.

    (arob) Beim FC Südtirol hält sich die Freude über den Karrieresprung von Simon Straudi in Grenzen. Der Grund: Die FCS-Vereinsführung hat sich mit Werder Bremen noch nicht über die Ablösesumme für das Ausnahmetalent einigen können.

    Dietmar Pfeifer

    Dietmar Pfeifer

    Nach Informationen der TAGESZEITUNG hat Werder Bremen für Straudi 15.000 Euro geboten, der FCS will mindestens 130.000 Euro.

    FCS-Generaldirektor Dietmar Pfeifer macht keinen Hehl daraus, dass er verschnupft ist: „Der FCS wird schon ein kleiner Verein sein, aber deswegen dürfen die in Bremen nicht meinen, dass Sie mit uns Schlitten fahren können.“

    Das Angebot von Werder bezeichnet Pfeifer als „unmoralisch“.

    Im Clubhaus in der Cadornastraße hätte man es, freilich, lieber gesehen, wenn Simon Straudi den Dreijahresvertrag beim FCS angenommen hätte. „Ich denke auch, dass das für ihn besser gewesen wäre“, meint Dietmar Pfeifer, „denn bei uns hätte er in der Lega Pro gespielt, in Bremen spielt er in der Jugend.“

    Sollten sich Werder Bremen und der FCS nicht auf eine Ablösesumme einigen, könnte Simon Straudi trotzdem wechseln, da Spieler ab 16 ins Ausland wechseln dürfen. Allerdings: Der FCS würde nicht tatenlos zusehen. „Wir würden eine Eingabe bei der FIFA machen, um von Werder eine Ausbildungsprämie zu bekommen.“

     

    Clip to Evernote

    Kommentare (4)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • prof

      Herr Pfeifer sagt ,bei uns hätte Simon Straudi in der Lega Pro gespielt, ich kenne keinen Jugendspieler des FCS welcher in den letzten 5 Jahren wenigstens ein paar Meisterschaftsspiele in der Ersten Mannschaft absolvieren durfte.

    • owl

      Der FCS will mindestens 130.000 Euro. Was der Spieler will, interessiert die Verantwortlichen des FCS nicht, oder ist zumindest zweitrangig. Wenn es darum geht (junge) Spieler wie eine Ware zu (be)handeln, ist der FCS anscheinend schon in der Serie A angekommen.

      Wenn Herr Pfeifer aber meint, dass Simon Straudi in der Lega Pro (in der man ihn in absehbarer Zeit eh nicht hätte spielen lassen) bessere Karrierechancen hätte als bei Werder Bremen, dann versteht er nichts von Fußball oder er sagt etwas wider besseren Wissens.

      So oder so: Beim FCS gehören nicht die Trainer gewechselt, sondern das Management!

    • prof

      Simon Straudi,geh zu Werder Bremen,lass dich nicht aufhalten,sonst mußt doch nur bei Virtus Bozen spielen, altro che Lega Pro.
      Bezüglich Management,das löst sich von selbst mit der Kooperation mit Virtus Bozen, es hätte genügt ohne großen „Palaver“ einige Spieler an Virtus auszuleihen, es gibt meiner Meinung sicher noch Überraschungen!!

    • ari

      Herr Owl Herr Prof wie recht Sie haben ich teile Ihre Meinungen ,ich weiss aus eigener Erfahrung wie es in den Verein abläuft .Viele kriegen nicht mal die Chance zu zeigen was sie können .Überhaupt die deutschsprachigen Jungs haben so gut wie keine Chance .Sobald sie dann aber den Verein verlassen geht es nur mehr ums Geld .Ich dachte Kinderhandel bzw Menschenhandel ist verboten.
      Dass Simon ein Ausnahmetalent ist wissen wir alle,deshalb Simon geh nach Deutschland und ich bin mir sicher wir hören noch viel von dir was hier bei uns in Italien sicher nicht der Fall wäre .Alles alles Gute und viel Erfolg

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Kontakt

    Nach oben scrollen