Du befindest dich hier: Home » News » Madig gemacht

    Madig gemacht

    Im Landtag vergleicht der Freiheitliche Abgeordnete Pius Leitner arbeitslose Migranten mit „Maden im Speck“ – und erntet dafür heftige Kritik.

    (ar) Es kommt nicht gerade häufig vor, dass Abgeordnete ihre Landtagsdebatten auf privaten Facebook-Profilen fortsetzen – Tiervergleiche bilden hin und wieder eine Ausnahme.

    Auslöser der jüngsten Polemik war eine Forderung des Freiheitlichen Abgeordneten Pius Leitner, der bei der Auszahlung von Sozialleistungen das „Herkunftslandsprinzip“ forderte. Das bedeutet: Ein Einwanderer aus Rumänien erhielte in Südtirol in jedem Fall nur Beiträge in der Höhe und Form der Sozialleistungen in seinem Herkunftsland. Kritisiert wurde der Vorschlag nicht nur von den Grünen, auch Sven Knoll (STF) und Soziallandesrätin Martha Stocker sahen darin „zu viel Bürokratie.“

    Man habe selten so einen weltfremden Vorschlag gesehen, hieß es aus der Grünen Fraktion – und: Man stelle sich nur den Verwaltungsaufwand vor, Vergütungen für 140 Herkunftsländer zu berechnen.

    Der Antrag, der es vermeiden sollte, dass „einige Migranten wie Maden im Speck leben“ (Pius Leitner) wurde mehrheitlich abgelehnt.

    Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
    Clip to Evernote

    Kommentare (18)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • mairwalter

      Viel „madiger“ finde ich jene, die den Rentenvorschuss noch nicht zurückbezahlt haben! Schmarotzer dieser Art sind aber nicht Einwanderer….

    • franz

      Soziallandesrätin Martha Stocker sieht darin „zu viel Bürokratie.“ Aha, um nicht zu viel Bürokratie zu erzeugen gibt man Clandestini, vermutlichen Jihadisten einfach eine Wohnung von der Gemeinde oder vom Land zum 0 Tarif + noch eine Unterstützung von 2000 € / Monat.
      Während Frau Landesrätin Stocker mit ihren General Tomas den Schreckliche, sich große Mühe mit großen bürokratischen Aufwand darum kümmert, die Mindestrenten so bleiben wie sie sind 450 € / Monat während für ihre Gäste ( durchaus junge kräftige Testosteron gesteuerte schwarze Männer die aus keinen Kriegsgebiet kommen, ) Clandestini – Maden – Schmarotzer , 35 € / Tag und Mann bezahlt werden und eine große Gefahr für die blonden Frauen in Südtirol darstellen, so on.Biancofiore
      http://altoadige.gelocal.it/bolzano/cronaca/2016/03/10/news/biancofiore-in-alto-adige-tante-belle-bionde-a-rischio-con-gli-ormoni-dei-migranti-1.13102118
      Ach ja “LH Kompatscher: Nicht das Land finanziert die Unterkünfte ( 32.5 € -35 € laut Innenministerium ) sondern der Staat. mit ( 30 € sagt der LH. ) Aha und wer ist der Staat – Nicht die Steuerzahler, also wir ?“(….)
      “Wir wollen nicht`s schönreden oder Panik machen.“ (…..) ( am runden Tisch 07.03.2016 20:21-Video 50:00 < )
      Frau Landesrätin Stocker: '' Man sollte irgendwie Schreckensgespenste vermeiden die Menschen verunsichern oder ''Begrifflichkeiten'' die den Menschen Angst machen.
      http://www.tageszeitung.it/2016/02/14/kein-hotspot-am-brenner/ Video 1:45
      Aber die Ankündigung, von Stockers General dass man älteren Patienten ab 70 minderwertige Prothesen implantiert, weil sie ja keine lange Lebenserwartung haben.
      Mit welchen Recht wil Frau Landesrätin Stocker bzw. Tomas der Schreckliche uns vorschreiben wielange wir zu leben haben.
      Wer so etwas behauptet ist ein Schreckgespenst und macht den Bürgern Angst.

    • mannik

      Angesichts der Tatsache, dass Sprache lebendig ist und sich aus neuen Gegebenheiten neue Metaphern entwickeln, wird der Ausdruck „Leben wie die Made im Speck“ schon bald ersetzt werden durch „Leben wie der Pius im Landtag“.

    • franz

      Apropos Testosteron gesteuerte junge Männer von denen laut Biancofiore eine große Gefahr für blonde Frauen ausgeht.
      So unrecht hat sie nicht , das zeigen die fast täglichen Fakten. Frauen die von solche Immigranten verschleppt und vergewaltigt werden stehen schon fast an der Tagesordnung.
      Wie der Fall einer jungen Frau vor ein paar Tagen in Rom.
      Die Täter sollen anscheinend schon seit Jahren in einen illegalen Parakenlager wohnen. Und die Politiker hauptsächlich vom PD SEL Celta CIVIC sind auf beiden Augen blind . Beschließen aber Gesetzte die solchen Tätern Straffreiheit garantiert und sie deshalb nicht ’s zu befürchten haben.
      Gesetze wie das “svuota carceri“ sowie das DL -Depenalizzazione. ins Leben gerufen von Renzi und Genossen.
      http://roma.repubblica.it/cronaca/2016/05/11/news/ragazza_albanese_violentata_prenestina-139605608/
      Und so gesehen währe der Vorschlag der hübschen Lega Abgeordneten Barbara-Mannucci eine Möglichkeit solchen Maden-Schmarotzer das Handwerk zu legen.
      Bella, leghista, tosta e spietata: come vuole ridurre gli immigrati
      http://www.liberoquotidiano.it/news/politica/11870537/barbara-mannucci-noi-con-salvini-castrazione-preventiva-immigrati.html

    • alfonszanardi

      Es ist widerlich wie Leitner sich jeden Tag aufs neue mit der übelsten Hass- und Populisten-Jauche besudelt.
      Politiker sollten Vorbild sein, er ist nur Abbild einer moralisch und intellektuell vollständig gescheiterten Existenz, keine Sekunde sollten seine minderwertigen Aussagen in den Medien transportiert werden, Kinder und junge Leute könnten auf die Idee kommen, dass das unserer Kultur entspricht.

    • iceman

      und werden dann auch die Lebenshaltungskosten des jeweiligen Landes angewendet?

      Mann o Mann, wann werden diese blaunen Verbalzündler endlich kapieren, dass dies ihrem Karma gar nicht gut tut.

      • franz

        “mit der übelsten Hass- und Populisten-Jauche besudelt.“ (…..)
        Die Vorschläge der Freiheitlichen bzw. des Pius Leitner würde im Gegensatz zu den Gesetzen von den linken Kommunisten und Grünen, die Bürger vor unkonntrollierter Einwanderung und kriminellen Gesindel schützen. Die Dank dieser Gesetze der linken Regierung unterstützt durch SEL-Celta Civica und SVP/PD und Grüne in Südtirol nicht’s zu befürchten haben.
        Die Prioritäten der Regierung sind Monate lange Debatten über Gesetze wie den ddl- cirinna mit welchen Homosexuellen Rechte ( wie die Hinterbliebenenrente zugesprochen werden die man normalen Mann-Frau Partnerschaften mit den def streichen möchte. D as kommt einer Diskriminierung von Mann-Frau Partnerschaften sowie verheirateten Frau -Mann Ehe Partnerschaften .gleich.

        • ft

          Bla Bla eines Ignoranten. Die Hinterbliebenenrente wird nicht gestrichen, und schon
          gar nicht werden verschiedene Partnerschaften verschieden behandelt. Gerade das
          Gegenteil wird Gesetz, wie es ja der Verfassung entspricht. Lernen Sie besser italienisch dann verstehen Sie vielleicht was Sie überall kopieren.

          • franz

            Ach so, bist Du sicher dass die Hinterbliebenenrenten nicht zum Teil gestriechen werden, ( wie im def vorgesehen ) wenn ja dann erklär mir das. .
            Sicher ist die Tatsache dass die Hinterbiebenen Rente für Schwule und Lesben vom “ddl cirinna“ vorgesehen und andere Spezies ( wie carlo Sibilia vom M5s fordert. ) gegenüber Mann-Frau Partnerschaften eine Diskrimierung darstellt.
            Was ein Trottel wie Du natürlich nicht versteht.
            Ich nehme an Du hast nicht’s dagegen, wenn ich Dich als Trottel bezeichne da Du mich ja als Ignorant bezeichnest.

    • yannis

      >>>„zu viel Bürokratie.“<<<

      der geringste Bürokratieaufwand wäre, diese Klientel umgehend wieder dahin zu schaffen wo sie her kam.

    • richard

      Menschenverachtend solche Aussagen!

    • franz

      So ist es richard.
      In der Tat solche Aussagen wie die von Dr schael bezüglich billigere Implantate sind eine Unverschämtheit und verletzen die Würde des Menschen ( la dignità umana è inviolabile-die Würde des Menschen ist unantastbar:“ l’art. 1 della costituzione „La dignità umana è inviolabile“ ) Dr. Scharl-Thomas der schreckliche :Knieprothesen gibt es zu einem Preis von 1.000 oder zu 2.000 Euro. Ist der Patient 70 Jahre alt, könne man die billigere nehmen, er habe nur noch eine Lebenserwartung von 15 Jahren –
      http://www.tageszeitung.it/2015/08/17/thomas-der-schreckliche/

      • ft

        Bla Bla eines Ignoranten. Das wird auf der ganzen Welt so gemacht, nur war niemand so
        dumm es zu sagen, deswegen wissen es die Ignoranten nicht.

        • franz

          ft
          Ich nehme an, Du verstehst nicht einmal das was Du schreibst,.geschweige denn etwas vom Thema.
          Ziemlich durcheinander. Was für Zeug hast Du heute geraucht. ? 🙂

        • yannis

          >>>Das wird auf der ganzen Welt so gemacht<<<

          wenn dies Deine Überzeugung ist, dann ist die Welt in der Du lebst, verdammt klein !
          Dann sollte die kontrollierte "Brennergrenze" kein Problem darstellen, da dort Deine Welt ihr Ende hat.

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

    Nach oben scrollen