Du befindest dich hier: Home » Politik » ASGB gegen PD?

    ASGB gegen PD?

    ASGB gegen PD?

    Alexander Wurzer, Kandidat der Süd-Tiroler Freiheit Bozen, beklagt sich über die „Deutschfeindlichkeit“ des PD – und macht den ASGB zum unfreiwilligen Wahlkampfhelfer.

    Anhand des Texts wird nicht so recht deutlich, wer sich hier eigentlich beschwert: „Eine Presseaussendung der Südtiroler (sic!) Freiheit“ kündigt der Briefkopf an, die „ASGB-Jugend“ grüßt, samt Telefonnummer und Logo, in der Signatur.

    Alexander Wurzer, Vorsitzender der Jugendorganisation im Autonomen Gewerkschaftsbund und Listenführer der Süd-Tiroler Freiheit in Bozen, fällt die Trennung seiner beiden Funktionen nicht gerade leicht.

    Umso schwerer wiegt für ihn der Vorwurf, den er dem Bozner Partito Democratico macht. Was ist passiert? Marco Timperio, Gemeinderatskandidat des PD, legte den Kandidaten der Süd-Tiroler Freiheit nahe, nach Österreich auszuwandern. Er würde sich darum kümmern, Geld zu sammeln, die Italiener würden das Ticket kaufen – nur Hinfahrt natürlich.

    Für Wurzer eine „offene Anfeindung“ und eine „menschenverachtende Hetze“, die es in dieser Form im ganzen Wahlkampf noch nicht gegeben habe. Der PD habe sich entlarvt, so der STF-Kandidat, als „nationalistische Partei ohne jegliches Verständnis für Minderheiten.“

    Von Südtirols Rechtsopposition kannte man derart harte Worte gegenüber der italienischen Regierungspartei – von der ASGB-Jugend bisher noch nicht.

    UPDATE:

    Alexander Wurzer legt Wert auf die Feststellung, dass „die Presseaussendung nur aufgrund der Abwesenheit des Presseverantwortlichen der Süd-Tiroler Freiheit über den Verteiler der ASGB-Jugend verschickt wurde.“

    Mit seiner Funktion als Vorsitzender der ASGB-Jugend habe die Aussendung aber „nichts zu tun.“

    Clip to Evernote

    Kommentare (3)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • sparrow

      Das sollte sich einmal die SVP erlauben, dann würden die Saubermänner und -frauen von der STF sofort Rücktritt schreien. Also Herr Wurzer? Kann man sich so noch im Amt des ASGB-Funktionärs halten? Akzeptiert das der ASGB?

    • blablabla

      Und das sind die Kandidaten der STF!!!!

    • mannik

      Der STF-Kandidat hat sich sich auf der Suche nach einem deutscheren Bozen, italienischer Gepflogenheiten bedient. Köstlich!

      Pius, Ulli, sofort eine Presseaussendung vorbereiten. Auf das hin müssen Kompatscher und Achammer sofort zurücktreten! Ja geht’s noch? Der linkslinke Gewerkschaftsbund, der eine rechtslinke Aussendung vermittelt. Mit Steuergeldern wahrscheinlich noch!

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Kontakt

    Nach oben scrollen