Du befindest dich hier: Home » Gesellschaft » „Sono incazzata nera“

    „Sono incazzata nera“

    Der Artikel in der Zeitung „Libero"

    Der Artikel in der Zeitung „Libero“

    Die Extrembergsteigerin Tamara Lunger ist stinksauer. Der Grund: Eine Schlagzeile in der Zeitung „Libero“.

    Tamara Lunger ist stinksauer.

    Der Grund: Eine Schlagzeile in der italienischen Zeitung „Libero“.

    In der Zeitung wird ihr Bergkamerad Simone Moro mit der Aussage zitiert:

    „Ohne Lunger wären wir am Nanga Parbat gestorben.“

    Lesen Sie selbst wie Tamara Lunger auf diesen Bericht reagiert hat:

    Bildschirmfoto 2016-05-01 um 14.41.54

     

    Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
    Clip to Evernote

    Kommentare (8)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • wollpertinger

      Bergsteigen kann diese Tamara Lunger ja, aber ihr Textverständnis scheint sehr beschränkt zu sein, ihre Ausdrucksfähigkeit in italienischer Sprache noch mehr. Es steht aber jedem frei, sich so zu blamieren, wie er es für richtig hält.

    • george

      Besser sie äußert sich offen und ehrlich, auch wenn es kein perfektes Italienisch ist, als wenn sie lange herumschleimen würde. Wer von euch Südtirolern ein perfektes Italienisch schreiben kann, werfe den ersten Stein, sonst möge er besser still sein. Die meisten, die hier schreiben, können ohnehin nicht einmal ein ordentliches Hochdeutsch sprechen.

      • andreas

        Du machst ja selbst andauernd Fehler 🙂
        Lunger ist eine Selbstdarstellerin wie jede/r andere Extrembergsteiger.
        Das „ich habe es für mich gemacht“, können sie sich schenken, denn erstens sind meistens Sponsoren im Spiel und zweitens versilbern sie ihre Erlebnisse nachher immer durch Vorträge und Bücher.
        Ihre Wortwahl lässt etwas zu wünschen übrig, die Aussage „grande cagata“, ist meines Wissens nicht alternativlos.

        • george

          „Du machst ja selbst dauernd Fehler“. Das „dauernd“ können Sie sich ruhig sparen, es sind ab und zu Tipp- oder auch Flüchtigkeitsfehler. Ich bin kein Verteidiger von Frau Tamara Lunger, aber gerade ‚andreas‘ kann sich mit einigen anderen hier am wenigsten anmaßen, sie zu kritisieren. Inhaltlich und im Ausdruck, aber auch in der Sprachverwendung möchte man vor ihnen manchmal geradezu davonlaufen. Von der Vielfalt der Sprache und einer korrekten Interpunktion reden wir erst gar nicht, diese findet man bei den meisten ohnehin nicht vor. Oft ist es gar nur ein Gestammle, worin man erst suchen muss, was besagte Personen eigentlich ausdrücken wollten.

    • homoerektus

      Was ist wohl schon dabei wenn sie „cagata schreibt“?? Dieses Wort hört man im italienischen Fernsehen jede zweite Minute…..

    • hells_bells

      Also wenn Tamara Lunger wegen so einen „Furz“ derart verbal entgleist, dann sollte in Zukunft alleine durch die Sarntaler Alpen wandern.

    • watschi

      jedenfalls ist auf diese Art und Weise der Artikel von „Libero“ auch hier gelandet und es wird weiter darüber gesprochen und diskutiert. Ganz ehlrlich: wer oder wie viele hätten diese Zeitung wirklich gelesen?

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

    Nach oben scrollen