Du befindest dich hier: Home » Südtirol » „Das tut weh“

    „Das tut weh“

    Achttausenderkönig Reinhold Messner kritisiert die Grenzzaunpolitik der Österreicher und sagt: „Die Südtiroler sehen jetzt, wer ihre wahren Freunde sind.“

    Achttausenderkönig Reinhold Messner kritisiert im einen Interview mit dem „Trentino“ am Rande des Filmfestivals in Trient die Grenzzaunpolitik der Österreicher und sagt: „Die Südtiroler sehen jetzt, wer ihre wahren Freunde sind.“

    SEHEN SIE SICH DAS VIDEO AN!

    Clip to Evernote

    Kommentare (24)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • george

      Und welche sind die „wahren Freunde“ von R. Messner?

    • einereiner

      Ach Reinhold, von Politik verstehst du wenig, hättest lieber beim Bergsteigen bleiben sollen. Die Österreicher sind unsere Freunde. Ob sie auch die Freunde deiner italophilen Politikerkaste sind waage ich aber auch zu bezweifeln.

    • issy

      Bitte schickt folgenden Artikel, an alle Politiker die in der Migrationsfrage, relevant sind und die ihr im besten Fall noch persönlich kennt:

      http://www.weltwoche.ch/ausgaben/2016-4/artikel/europa-nach-merkel-die-weltwoche-ausgabe-42016.html

      Hoffentlich kann wenigstens dieser syrische Professor den Nebel vor den Augen unserer Elite lichten.

    • ambedue

      so wie es Reinhold Messner sieht, sehe ich es auch. Südtirol war ja einmal ein Teil Österreichs, und dann installieren sie wieder die Grenzkontrollen ? Ich hätte es nachvollziehen können, wenn Österreich an eine andere Region grenzt. Den Folgen dieser Entscheidung wird sich Österreich aber erst bei Einführung der Grenzkontrollen bewusst werden. Das schlimmste was passieren könnte, ist, dass Italien den Österreichern, die nach Süden fahren wollen, richtig auf die Nerven gehen könnte. Eigentor !

      • markp.

        Mein Gott was für eine Panikmache. Während fast alle anderen Staaten jedes Gesindel reinlassen kontrollieren die Österreicher. Wo bitteschön ist das Problem. Hast du was zu verbergen? Nein? Gut dann trifft es dich nicht, oder?
        Und was soll das Gerede wegen Österreich/Südtirol. Seit
        ewiger Zeit spuckt der Grossteil Südtirols auf die alte Heimat und nennt sie Stritzi. Wo ist der Respekt von uns gegenüber Österreich??
        Also an Österreich: alles richtig gemacht!!!

    • einereiner

      @ambedure
      ja, so dumm könnten die Italiener sein…das wäre dann ein richtiges Eigentor für Italien.
      Der Zaun ist wichtig (auch schon der bisherige Wirbel darüber) damit kein Flüchtlingsstrom über Italien kommt. Glaubst du nicht auch, dass die Österreicher den Zaun lieber bei Salurn errichten würden um auch die Südtiroler zu schützen? Warum geht das nicht? Ach so, Rom will das nicht….die winken lieber durch.

    • gredner

      Österreich tut genau das Richtige um die illegale Einwanderung zu bremsen.

      Der Grenzzaun wird doch nicht für uns Südtiroler aufgebaut – wir dürfen da ungehindert durch. Messner sollte sich ebenfalls für mehr Rechtsstaatlichkeit einsetzen, statt Unsinn über „wahre Freunde“ zu verzapfen- Die illegalen Einwanderer sind jedenfalls nicht unsere Freunde, sondern Schmarotzer unseres Sozialsystems.

    • checker

      Da hat er wohl mehr als Recht. Man hat im Prinzip die Europaregion Tirol, Freundschaft mit Südtirol und auch den anderen Staaten in Europa wegen ein paar läppischer Wählerstimmen geopfert, die sie am Ende eh nicht bekommen werden. Nicht schlecht. Kann nur den ganzen „Wir-wollen-zu-Österreich-zurück-denn-da-haben-wirs-besser“ Schreiern, sagen: Leider liegt ihr falsch, Österreich will uns gar nicht.
      Denn Österreich sind die Südtiroler mehr als egal.
      Ja, das Problem der Flüchtlinge muss angegangen werden (möglichst durch Bekämpfung der Ursachen und damit in einer friedlichen Aussenpolitik Europas), aber jetzt mit Kanonen auf Spatzen zu schiessen ist extrem übertrieben. Eine Brennergrenze könnte im schlimmsten Fall immer schnell geschlossen werden. Österreich hätte zunächst mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln auf Zusammenarbeit bestehen müssen, denn es ist der einzige Weg wie wir in Europa Probleme lösen können. Es gibt nur eine Altenative: Die Auflösung Europas. Denn warum sollte Italien aus geografisch bedingter Lage allein das Flüchtlingsproblem lösen?
      Aber Österreich wollte dies gar nie, man hat nur aus politischem Kalkül und um Härte im Angesicht aufstrebender Rechter zeigen zu können, politisches Kapital verspielt.
      Oida Leck!

    • realist

      Der Messner spricht vielen aus dem Herzen, auch nicht nur Südtirolern.

      Was passiert u. passiert ist im adriatischen Meer od.am Brenner, (wie auch immer, jeder wertet es anders) ist Europas wirkliche Identität.

      Leider braucht es auch solche Zeiten wie Diese, um vieles, was mit Europa Zusammenhängt zu Hinterfragen, u. hoffentlich zu lernen.

      Österreich könnte zu diesem sensiblen Zeitpunkt in vielen anderen Punkten der ganzen Welt beweisen, wie sehr Südtirol ihnen am Herzen liegt.

      Wenn dem so ist, dann hat der Zustand am Brenner für Südtirol nicht nur Nachteile???

      • markp.

        Wann hat mal Südtirol gezeigt, wie sehr ihm Österreich am Herzen liegt. Ach ja, immer dann wenn das böse Rom aufmuckte und man ein Druckmittel brauchte. Scheinheiliges Südtirol.

    • ft

      Der Messner hat vollkommen recht, wenn das den Rechten auch sauer aufstösst.
      Wo waren denn unsere Freunde als immer mehr aus Afrika an die itaienischen Küsten kamen, dabei tausende ertranken, und Italien mit „Mare Nostrum“ eine Hiflsaktion startete. Da haben sie sich weggeduckt. Italien sollte alles selbst machen und finanzieren. Erst als der Erdogan uns einige hundertausend seiner 2 Millionen Flächtlinge auf den Hals schickte, und diese in Österreich ankamen wurden sie hellhörig,Aber solange man diese nach Deutschand durchwinken konnte, war ja alles in Butter. Nun glaubt dieser Schrebergartenstaat und seine Gendarmenminister auch noch ohne Rücksicht auf Südtirol am Brenner Krieg spielen zu müssen. Welche Freunde die Österreicher sind,
      habe ich aus den Erzählungen meiner Verwandten bei der Auswanderung erlebt.
      In Österreich hiess es bei der Ankunft: Sperrt alles zu es kommen die Südtiroler Zigeuner.
      Und die Europaregion kann sich der Kompatscher einpacken lassen, und in den Keller verfrachten.

    • realist

      Für Südtirol ist Österreich am nächsten in jede Beziehung.

      Wie Nahe, kann Österreich zu dieser Zeit am besten beweisen.
      Die Stunde der Wahrheit hat geschlagen.

      Es nützt nichts u. Niemanden, über die Vergangenheit alles noch mehr zu verschlechtern.

      Südtirol kann bzw.. muss alles Gute mobilisieren und mit allen Kräften, die auf unserer Seite sind zusammenhalten u. zwischen ROM – WIEN u. BRÜSSEL kämpfen.
      Denn das wird mehr od. weniger noch lange wenn nicht für immer ein Problem sein.
      Ach wenn alles besser wird.

      Alleine ist immer schlecht !

      • ft

        Die sogenannten patriotischen Südtiroler haben nie verstanden dass Österreich nur so lange Südtirol beisteht solange es nichts kostet. Der doppelte Pass ist das beste Beispiel dafür. Die Europaregion ist ein Spielzeug für Politiker, weder bei uns noch in Innsbruck haben die Leute verstanden was das soll. Wenn schon die urpatriotischen Schützen nicht imstande waren sich in einen einzigen Verein zusammenzuschliessen was sollen dann diese ganzen Sonntagsreden über die Einheit Tirols ?

    • steffan

      Jetzt wissen wir es also von kompetenter Stelle:
      DIE ÖSTERREICHER SIND SCHULD!

      Reinhold Messner sieht nicht etwas im Versagen Italiens und der EU die Schuld, dass am Brenner wieder kontrolliert wird, sondern er gibt alleine der zerstrittenen österr. Regierung die Schuld!

      Da vergisst der liebe Grüne R.Messner, dass ausgerechnet in diesem Punkt die österr. SPÖ/ÖVP-Regierung vollkommen einer Meinung sind: Brenner kontrollieren, weil nochmals 90.000 Zuwanderer bringt Österreich sozialen Unfrieden bis hin zum Bürgerkrieg!

      R. Messner vergisst auch, dass Nordtirol 6 Mal mehr Flüchtlinge aufgenommen hat, als Südtirol.
      R.Messner vergisst auch, dass Österreich ein vielfaches mehr Flüchtlinge aufgenommen hat, als Italien (im Vergleich zur Einwohnerzahl), obwohl es bekanntlich keine Schengen-Außengrenze hat. Und mehr als doppelt so viele wie Spanien, England und Frankreich zusammen.

      All das verschweigt der liebe Reinhold Messner …

      Und abschließend sagt er:
      “….jene Südtiroler, die wieder zu Österreich wollen sehen jetzt, wer ihre Freunde sind”.

      Lieber R.Messner, sind etwa die wahren Freunde die Italiener? Die Deutschen? Warum sagst du es nicht gerade heraus?
      Wenn dem so ist, dann sag es einfach! Sag laut und deutlich:
      Ja, unsere wahren Freunde sind die Italiener!
      Lieber R.Messner,
      jeder in Österreich wird das akzeptieren, und euch alles Gute wünschen. ABER dann vergesst mal ganz schnell dass mit der Schutzmacht Österreich, die Ihr Südtiroler bei jeder Gelegenheit anruft, wenn die Italiener wiedermal Ärger machen!
      Und dann vergesst mal schnell all die Begünstigungen, die ihr Südtiroler in Österreich genießt!

      Eines ist sicher:
      ►► NACH DIESEM FLÜCHTLINGSCHAOS WIRD IN SÜDTIROL NICHTS MEHR SO SEI, WIE ES EINMAL WAR!

      Und das nicht nur, weil spätestens 2018 eine FPÖ-Regierung am Ruder ist … und die Südtiroler fragen wird:
      ■ WAS WOLLT IHR SÜDTIROLER?
      ■ Liebe Südtiroler, die Zeit ist gekommen, wo ihr euch entscheiden müsst:
      Südtirol – oder Alto Adige! Beides geht nicht!!

      ▼Wenn ihr euch für Alto Adige entscheidet, dann werden wir das selbstverständlich akzeptieren!
      Aber dann akzeptiert bitte auch, dass wir nicht länger eure Schutzmacht sein wollt! Und auf div. Begünstigungen die ihr bei uns in Ö besitzt, müsst ihr auch verzichten. Ihr seid dann für uns das, was z.B. die Südsteiermark für uns ist, die bekanntlich auch einmal bei Österreich war…

      ▲ Wenn ihr euch aber für Südtirol entscheidet, dann werden wir euch die österr. Staatsbürgerschaft geben. Niemand wird gezwungen, aber jeder der sie will (und die notwendigen Voraussetzungen mitbringt), kann sie bekommen. Und wir werden uns für die Selbstbestimmung einsetzen, wo ihr dann wählen könnt:
      ■ Ein von Italien (und Österreich) unabhängiger Staat Südtirol.
      ■ Wiedervereinigung mit Nordtirol (oder 10. österr. Bundesland)
      ■ Oder Italien, bzw. es soll alles so bleiben wie es ist. Aber ohne Schutzmacht Österreich!
      Liebe Südtiroler!
      WIE AUCH IMMER IHR EUCH ENTSCHEIDET, SEID KLUG UND BEDENKT DAS ENDE!

    • homoerektus

      Ich war auch mal total anderer Meinung. Da hat der Messner aber schon 100 und 1% Recht und diejenigen die das nicht verstehen sind total Blöd!!!!!!!h war auch mal total anderer Meinung. Da hat der Messner aber schon 100 und 1% Recht und diejenigen die das nicht vestehen sind total Plöd!!!!!!!

    • hells_bells

      Lieber Reinhold, dieser Yeti hat dich ganz schön durcheinender gebracht!

    • franz

      Messner ist ein großer Bergsteiger den ich eigentlich als sehr intelligent einschätze, seine Forderung ein Europa ohne Grenzen ist vollkommen legitim und richtig.
      Was er jedoch im Zusammenhang mit der Brennergrenze bezüglich Flüchtlingsinvasion daher redet ist ein vollkommener Blödsinn.
      Nur weil es keine Grenzbalken gab die Grenze gab es trotzdem, und wie schon vorher wird sich nur wegen der Grenzkontrollen , (sollten sie denn wirklich kommen) auch nichts ändern.
      Jetzt wissen wir es also von kompetenter Stelle:
      DIE ÖSTERREICHER SIND SCHULD! (……..)
      So einen Schwachsinn, Schuld ist allein Italien mit den linken Kommunisten der Regierung Renzi und Alfano die Hundertausende herein lassen ohne si ezu kontrollieren bzw zu registrieren um sie möglichst wieder Weiterzuwinken.
      Immer wieder wir von Österreichischer Seite darauf hingewiesen, dass es Grenzkontrollen nur gibt wenn Italien weiterhin versucht weiterzuwinken.
      Sogar Deutschland stellt sich hinter Österreich. Thomas de Maizière (CDU) nimmt Italien in die Pflicht. Es sei eine „italienische Aufgabe“, eine neue Flüchtlingsbewegung Richtung Norden zu verhindern. Dazu müssten die italienischen Behörden ihrerseits die Kontrollen an den EU-Binnengrenzen verstärken, „auch vorab des hoch sensiblen Brenners“. Das sagte der Bundesinnenminister am Freitag nach einem Gespräch mit seinem neuen österreichischen Amtskollegen Wolfgang Sobotka.
      De Maizière sagte, was am Brenner geschehe, liege „zuallererst und vordringlich“ in der Hand Italiens. Er teile die Auffassung Österreichs, dass nicht wieder eine „Politik des Durchwinkens“ gemacht werden dürfe, weil diese Flüchtlinge dazu bringen könne, sich auf den Weg in die EU zu machen
      Wer das nicht vertsteht ist total blöd , @ ft.
      Beim Treffen zwischen Wolfgang Sobotka.und Alfano verweiger Alfani weiterhin mit Österreich zusammenzuarbeiten, bezüglich der gemeinsamen Zugkontrollen auf italienischer Seite. ( So vereinbart: Martedì 22 Luglio 2014, ore 19:56
      http://www.interno.gov.it/it/notizie/firmato-vienna-laccordo-sulla-cooperazione-polizia-italia-e-austria
      Dass Italien immer wieder die Regeln bricht ist ja bekannt, um dann Österreich die Schuld zuzuschieben. Typisch Renzi und Alfano.
      Nicht ohne Grund wurde gegen Italien ein
      Vertragsverletzungsverfahren eingeleitet
      http://www.repubblica.it/cronaca/2015/12/10/news/migranti_eurostat_in_italia_91_prime_richieste_asilo-129161067/
      Die Doppelmoral unserer Politiker von SVP/PD und Grüne ist beschämend und einfach dumm.
      Bei jeder Gelegenheit Österreich kritisieren und attackieren und wenn es Probleme mit Rom gibt, ruft man natürlich die Freunde in Wien an.
      Und schließlich tut Österreich nur das was Italien nicht macht, seine Bürger schützen.

    • deinemudda

      Grenzzaun gehört bissl unter Salurn positioniert. jaja

    • morgenstern

      Gott hat viele Köpfe geschaffen und was ihm nicht so richtig gelungen hat er mit Haare bedeckt.

    • franz

      Ein Grund warum die kommunistische Regierung Renzi den Flüchtlingszustrom nicht stoppen will heißt “mafia capitale“ mit Verwaltern von Auffanglagern wie das C.A.R.A. di Mineo“.( bis zu 4000 Clandestini ) sowie “ cooperativa “29 giugno“ Carminat & Buzzi die mit diesen Auffanglager 60 – 100 Millionen € / Jahr verdient haben.
      Dabei geht es nicht nur um viel Geld ( laut Buzzi und Carminati bringen Flüchtlinge mehr Geld wie Drogen ) desweiteren geht es um Wählerstimmen und Gefallen+++ http://www.ilfattoquotidiano.it/2014/12/02/mafia-capitale-buzzi-immigrati-si-fanno-soldi-droga/1245847/
      Frau Kammerpräsidentin Boldrini die für ihr luxuriöses Leben bekannt ist, meint kürzlich Italien braucht 300/400 Tausend Flüchtlinge da wir sonst zum Aussterben bedroht sind.
      Dazu meint Salvini. „Incredibile! L’inutile Boldrini oggi a Palermo ha detto che l’Italia dovrà consentire l’accesso di 300/400mila immigrati, altrimenti la popolazione italiana scenderà sotto i 45 milioni. Capito??“ (…..)
      http://www.adnkronos.com/fatti/politica/2016/03/13/salvini-boldrini-che-apre-accesso-mila-immigrati-non-normale_KyyhnaDrmwwUCTHYByY4wO.html
      +++++
      http://www.imolaoggi.it/2016/03/26/alfano-se-gli-italiani-non-fanno-figli-dovremo-fare-i-conti-con-piu-migranti/

    • vinschgerin

      Oft wäre es besser nichts zu sagen!

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Kontakt

    Nach oben scrollen