Du befindest dich hier: Home » News » Der SVP-Freimaurer

Der SVP-Freimaurer

Der SVP-Freimaurer

Drei Jahre lang war Christoph Baur, Bürgermeisterkandidat in Bozen, Meister einer Freimaurer-Loge. Theologe Paolo Renner über „sensible Leute, die Wert auf Diskretion legen.“

TAGESZEITUNG: Der SVP-Bürgermeisterkandidat Christoph Baur war drei Jahre lang „Meister“ einer Bozner Freimaurer-Loge. Für Sie ein Grund, ihn nicht zu wählen?

Paolo Renner: Man muss viele Dinge berücksichtigen, wenn man seine Stimme abgibt – und vollkommene Kandidaten gibt es nun mal nicht. Wenn die positiven Eigenschaften überwiegen, sehe ich aber kein Problem darin, ihn zu wählen. Freimaurer sind in der Regel sehr sensible Bürger.

Welchen Platz in der Gesellschaft haben Freimaurer-Logen im Jahr 2016?

Sie erfreuen sich steigender Beliebtheit, weil die Menschen in einer entzauberten Welt die Notwendigkeit verspüren, in Richtung Mystik, Metaphysik und Esoterik zu forschen. In den Logen finden dazu Vorträge statt, die viele Leute interessieren. Die Freimaurer sind wie Christen Menschen, die von einer besseren Welt träumen und versuchen, sich hier einzubringen.

Kirchenpredigten sind öffentlich, Freimaurer-Vorträge nicht. Warum?

Weil Freimaurer Wert auf Diskretion legen. Die Teilnehmerlisten lassen sich teilweise im Internet einsehen, aber auch einige kirchliche Bewegungen halten ihre Treffen unter Ausschluss der Öffentlichkeit ab. Und: Nicht jeder kann beim Rotary- oder Lions-Club einfach hineinspazieren. Bei den Freimaurern ist es nicht anders, auch weil auf ihnen noch alte Vorurteile lasten.

LESEN SIE DAS GANZE INTERVIEW IN DER PRINT-AUSGABE DER TAGESZEITUNG.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
Clip to Evernote

Kommentare (7)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • mairwalter

    Freimaurer waren seit jeher Menschen, die, so wie sie meinen, zu etwas „Höherem“ sind! Mit Schlagwörtern wie Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, Toleranz Humanität gingen sie Jahrhunderte lang hausieren. In Wirklichkeit sind sie ein anonymer Haufen, der die Interessen Weniger vertritt!
    Auch wie Renner richtig bemerkt, lastet ihnen immer noch Negatives an. Warum wohl? Wer Nichts zu verbergen hat, kann sich ruhig der Öffentlichkeit zeigen. Gerade DAS tun Freimaurer nicht!
    Bauer wurde von der Fränziconnection vorgeschlagen. Wenn man weiß, wer da Alles dabei ist und war, welche lukrative Ämter sie im Lande bekleiden und bekleidet haben, ist eine solche Vereinigung eigentlich nur dazu da, um sich Vorteile jeglicher Art zu schaffen! Vulgär ausgedrückt: Postenschacher und lukrative Geschäfte!! Von Mystik, Metaphysik und Esoterik werden die meisten keine Ahnung haben. Wer sich Graden und Einstiegsritualen unterwirft, ist nur eine Marionette Weniger, die wirklich wissen wie und für welche Zwecke der ganze Firlefanz gut ist. Bauer gehört ganz sicherlich nicht zu denen…..

  • rota

    Der Titel ist falsch: In der SVP gibt es keine Freimaurer nur devote drittklassige Handlanger.

  • mairwalter

    @rota
    Haarscharf formuliert! 🙂 Dazu Horst Seehofer:
    https://www.youtube.com/watch?v=_AYcGDCZ4zs

  • mairwalter

    @finele
    Erstens: was eiern Sie auf einem Schreibfehler rum?
    Zweitens: Worauf sollte ich neidisch sein? Auf einem Bürgermeisteramt in Bozen? Jeder weiß, wie dort der Hase läuft.
    Drittens: BAUR ist bis jetzt nur ein Kandidat und nichts mehr.
    Viertens: Wenn das Alles ist, was sie zum Thema zu sagen haben,dann gute Nacht…

  • martinsenoner

    Mich stört sein ehemalige Freimaurertum überhaupt nicht, bin da ganz bei Don Paolo. Etwas mehr stört mich die Tatsache, dass er seinen Wohnsitz in seinem Ferienhäuschen hat!

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen