Du befindest dich hier: Home » News » Die SVP-Lotsen

    Die SVP-Lotsen

    Die SVP-Lotsen

    Zwei Monate vor dem Flughafen-Referendum steckt die SVP mitten in der Suche nach kompetenten „Flughafen-Lotsen.“ 85 von rund 100 hat man bis jetzt gefunden.

    Von Anton Rainer

    Manche Parteimitglieder sahen in dem Brief, den Zeno Christanell an sämtliche Ortsobmänner und -obfrauen versandte, einen vermeidbaren Hilferuf: „Muss man den Leuten wirklich jetzt einen Lotsen vorsetzen?“, fragte ein ungläubiger SVP-Vertreter Ende Jänner gegenüber der TAGESZEITUNG.

    Ja, muss man, findet der Vize-Parteiobmann: „Bei all den polemischen Aktionen der Opposition ist es wichtig, dass wir die Bevölkerung sachlich informieren“, sagt Zeno Christanell. Wie das funktionieren soll? Mit sogenannten „Flughafen-Lotsen.“

    In dem obengenannten Brief forderte Christanell im Jänner sämtliche Ortsgruppen auf, „bis Montag 15.02. Name und Kontaktdaten“ einer Person mitzuteilen, „die dann als Flughafen-Lotse in der Gemeinde Informationsdrehscheibe rund um das Thema Regionalflughafen sein wird.“ Das Ziel, in jeder größeren Ortschaft einen derartigen Lotsen zu finden, hat die SVP vor allem im Unterland (noch) nicht erreicht – aber sie ist nahe dran: 85 Personen hat man derzeit gefunden, rund 100 sollen es in den kommenden Wochen werden. Unter den Parteivertretern, „denen ein funktionierender Regionalflughafen Bozen ein Anliegen ist“, finden sich bekannte Namen wie Joachim Theiner (Gemeindereferent Mals/Burgeis), Lorenz Mayr (Junge Generation Bozen), Christian Gartner (BM Gais), Günther Giovanett (Gemeinderat Neumarkt) und Sonja Platzer (Ortsobfrau Morter) – aber mit dem ehemaligen Vorsitzenden der Bauernjugend, Hannes Dosser, auch ein bekennender Flughafengegner (siehe Interview).

    Tipps dafür, wie die auserkorenen Lotsen mit den Bürgern sprechen sollen, gibt die SVP in internen Dokumenten, die der TAGESZEITUNG vorliegen. Darin teilt man nicht nur ordentlich gegen die Opposition aus, die mit „Polemik und großen Plakaten (Südtiroler Freiheit!)“ und der „Schließung des Flughafens, z.B. Grüne“ falsche und laut Christanell „billige, irreführende“ Information leiste, sondern weist die eigenen Lotsen auch darauf hin, „sachliche und korrekte Information vor Ort“ sicherzustellen.

    Allerdings mit einer klaren Schlagrichtung: Laut Eigendefinition wollen die Lotsen dazu beitragen „ein Land der Ermöglicher statt der Verhinderer zu bleiben.“ Was man jedenfalls verhindern wolle: „Den Ausverkauf unseres Flughafens an Dritte bzw. den Einfluss auf das weitere Schicksal unseres Flughafens zu verlieren.“

    Clip to Evernote

    Kommentare (10)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • dr.sheldoncooper

      wie der schafsherde der leithammel
      so dem svp-volk der lotse.

      wie wärs denn mal mit selber denken und entscheiden?

    • libelle

      Hätte ich der svp gar nicht zugetraut – klingt nach einer vernünftigen vorgehensweise. und von der verhinderer-polemik der grünen hab ich wirklich schon genug. wenn es nach denen geht, darf wahrscheinlich keiner mehr sein haus ausbauen, geschweige denn mit dem auto fahren.

      • george

        @libelle
        Klingt ganz nach SVP-Lotsen, was Sie schreiben. Das sind nämlich die wahren Verhinderer, während die Grünen, Südtiroler Freiheit u.a. m die Befürworter vern ünftiger Aalternativen sind. Nicht das, was die Großparteien hinausschreien, ist des Volkes Meinung, sondern wer dessen Sorgen und Nöte besser versteht. Siehe Österreich, wo die obersten Herren der Großparteien regelrecht ab gewatscht wurden.

    • gerry

      Wahrlich ein Armutszeugnis. Warum hat man den Menschen überhaupt ein faires Referendum versprochen wenn man jetzt mit Lügenmärchen versucht einen positiven Ausgang zu erzwingen.

    • mairwalter

      @gerry
      Alles schon organisiert!
      1. Die Maschinen für den Ausbau (60 Meter) stehen schon bereit! Egal, wie das Referendum ausgeht
      2.Der Vertag mit dem Land endet 2017
      3.Bis dahin wird „gewurschtelt“
      4.Sämtliche Fluglinien nach Rom wurden von den Gesellschaften als unrentabel erklärt. Deswegen sind sie auch abgesprungen
      5.Letztendlich wird Insolvenz angemeldet und die „Privaten übernehmen ALLES zu Schleuderpreisen.
      ALLES Andere ist „Kasperletheater! für das „dumme“Volk

      • yannis

        @mairwalter
        25. April 2016 um 17:53

        >>>4.Sämtliche Fluglinien nach Rom wurden von den Gesellschaften als unrentabel erklärt. Deswegen sind sie auch abgesprungen<<<

        und genau deshalb werden sich auch in Zukunft keine Airlines finden die auch nur das geringste Interesse an einer Destination BZO haben, (da helfen auch die läppischen 60 Meter nichts) somit bleibt es wohl mit Sicherheit beim "SVP Gewurschtel" um das Flugplätzchen, zumindest solange bis Frau und Herr Südtiroler diese Herrschaften per Stimmzettel zum Teufel jagt.

    • einereiner

      @mairwalter
      das schöne nette Märchen von der Übernahme durch Private…..Drohen konnte die SVP immer schon ganz gut.
      Es wird keine Übernahme durch Private geben, da der Flugplatz hochdefizitär ist und immer bleiben wird.
      Die Südtiroler werden Nein zum Flugplatz sagen, da sie den alten Wein in den neuen Schläuchen erkennen und genug von 18 Jahren Geldverschwendung ohne Aussicht auf Besserung haben. Der Flugplatz wird weniger Geld bekommen und genauso wie der Trentiner ewig als kleiner Provinzflugplatz dahinsiechen. Und das ist gut so.

    • mairwalter

      @yannis
      @einereiner
      Wie oft ist der Wählerwille in der letzten Zeit mit Füssen getreten worden? Kompatscher und Konsorten drücken alles durch, was ihnen die Lobbys vorgeben. Zu mehr reicht es einfach nicht! Oder besser gesagt: Man hat nicht den Mumm heikle Projekte selbst und gegen „die wirklich Mächtigen“ im Land zu entscheiden. Da nützt auch ein Referendum nichts! Die Mehrheit davon sind meist nicht einmal bindend.Was Politiker versprechen,ist nur ein Bla Bla Bla um das „Volk“ zu besänftigen.So wie Widmann (Safety Park) und Durnwalder(Felsenkeller, Flughafen u.v.m.) ihr eigenes Spielzeug auf Kosten der Allgemeinheit durchgedrückt haben,so werden sich die „Superreichen“ im Lande sich es nicht nehmen lassen, günstig zu ihrem eigenem zu kommen….

    • yannis

      mairwalter
      26. April 2016 um 07:15

      kann Dir nur recht geben ! so wie überall in den angeblichen Demokratien, z.B. in „Germanystan“ der Merkelische Dunstkreis über die Köpfe des Volkes hinweg regiert,
      und dabei ist Deutschland bzw. Europa nach den Adolf dem Großen gründlich zu ruinieren.

      Ob Kompatscher mitsamt seinen Steigbügelhaltern, Merkel, Erdogan usw. usf. in Sachen „Selbstherrlichkeit“ können sich allesamt die Hand reichen.

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Kontakt

    Nach oben scrollen