Du befindest dich hier: Home » News » Freimaurer Christoph

    Freimaurer Christoph

    Freimaurer Christoph

    Mozart, Goethe, Christoph Baur: Der Bürgermeisterkandidat der SVP Bozen war „Stuhlmeister“ der einzigen deutschen Freimaurer-Loge Italiens. Die Hintergründe.

    Von Anton Rainer

    Ganz egal, in welche Richtung sich der Wahlkampf in den kommenden Wochen noch entwickelt: Auf über 30 fixe Stimmen dürfte Christoph Baur am 8. Mai zählen können. Der SVP-Bürgermeister-Kandidat für die Bozner Gemeindewahlen war langjähriger Logenmeister der einzigen deutschsprachigen Freimaurer-Loge Italiens.

    Anfang 2015 zählte die in Bozen ansässige Loge „Franz von Gumer“ laut Eigenangabe 38 Brüder, darunter mehrere Ladiner, Österreicher, Deutsche und je eine Person aus Wales und Island.

    International ist die „Freimaurerei“ trotz ihrer rund 2,5 Millionen Mitglieder umstritten: Während den Bünden in der historischen Betrachtung ein großer Beitrag in der Verbreitung aufklärerischer Ideen zugemessen wird, bringt man sie heute gerne mit Verschwörungstheorien in Verbindung.

    Das hat einen einfachen Grund: Freimaurer verpflichten sich analog zu den Bilderbergern der Verschwiegenheit und dem Grundsatz, Rituale und Logenangelegenheiten intern zu halten.

    Gut für den freien Meinungsaustausch, schlecht für das öffentliche Bild in einer immer transparenteren Welt.

    LESEN SIE IN DER PRINT-AUSGABE DER TAGESZEITUNG:
    – Alles zur Bozner Freimaurer-Loge
    – Warum Christoph Baur die Freimaurerei an den Nagel gehängt hat.

    Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
    Clip to Evernote

    Kommentare (4)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • realist

      Wenn man die neuerlichen Vorstellungen der Bozner Bürgermeister-Kandidaten gelesen hat u. auch viele andere Äußerungen der verschiedenen Kandidaten sich anhört, dann kommt einem immer öfter der Gedanke, dass ein Verwalter wie Penta für den Momentan nicht die schlechteste Lösung wäre.

      Die Bozner Stadt-Lobis wollen auch weiterhin regieren ohne Rücksicht auf Verluste.

      Denn bis sich einige zusammenraufen u. aus der Vergangenheit lernen, wird wohl noch viel Zeit u. vor allem Einsicht brauchen.

      Schade, denn Bozen hätte sich eine starke Frau od. Mann an der Spitze der Stadt verdient.

    • besserwisser

      @realist: du als realist müsstest dich auf das wahlergebnis freuen. der walcher als verhinderter spitzenkandidat bekommt mehr stimmen als der baur. da werden sich die bozner lobbysten schön anschaun …, immerhin ist der luis ein waschechter bozner (steuerlich und insgesamt) ….

    • george

      Das ist schon sehr schwach, wenn bestimmte Schreiber hier selber nicht einmal die Wahlbestimmungen kennen und deshalb so dummes Zeug daherschwätzen.

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

    Nach oben scrollen