Du befindest dich hier: Home » Kultur » Präludium am See

    Präludium am See

    20160411_151541-2

    Nichts ist so beständig wie der Wandel: Transart, das Festival Zeitgenössischer Kultur schaut auf Vergangenes, Gegenwärtiges und Zukünftiges und nimmt an einem Frühlingstag am See den Auftakt zu seiner 16. Ausgabe im September 2016 vorweg.

    Das Festival hat während der Jahre seines Bestehens alle möglichen und unmöglichen Orte der Region bespielt, von der Kunstgalerie über die Industriebrache bis zu alpinen Landschaften. Das Jubiläum ist nun Anlass, eine Auswahl dieser zahllosen Episoden zu einem Rückblick zusammenzutragen und mit dem Publikum zu teilen.

    Lautpoet Jörg Zemmler

    Lautpoet Jörg Zemmler

    Als malerischen Ort für diese künstlerischen Reflexionen und Ausblicke nimmt das Festival für einen Tag das Schlösschen am Montiggler See in Beschlag; Lisa Mazza und Nicolò Degiorgis präsentieren hier ein silbrig funkelndes Kunstbuch zur Festivalgeschichte, erzählt in Bildern und Koordinaten. Der Lautpoet Jörg Zemmler verleiht dem Index des Buches seine Stimme und der Künstler Philipp Messner lässt ein Bienenvolk ins Schlösschen einziehen.

    A JOURNEY INTO AURAL SPACE Vol I 2001-2015
    Das Kunstbuch wurde zum Festivaljubiläum in Auftrag gegeben und nimmt seinen konzeptuellen Ausgangspunkt beim reichhaltigen Fotoarchiv der Veranstaltungsreihe. Jenseits konventionell-dokumentarischer Ansprüche wird die Geschichte des Festivals in einer ganz eigenen visuellen Sprache in eine silbrig schimmernde Galaxie verwandelt. Ihre Koordinaten: Die Locations, die das Festival in seiner 15jährigen Geschichte bespielt hat und die so vielfältig wie weit über die gesamte Region verstreut liegen. Aus diesen Orten entstehen im Buch regelrechte Sternbilder, bewohnt von Performern, Künstlern und Musikern.

    Philipp Messner: Präludium mit POPULISMO

    Philipp Messner: Präludium mit POPULISMO

    POPULISMO Ein Bienenvolk hält Einzug im Schloss
    Fünf Monate vor Festivalbeginn nimmt Transart seinen inoffiziellen Auftakt mit einem Projekt des Bozner Künstlers Philipp Messner, das ganz im Geiste von Transart steht. Ein Raum im Schlösschen am See wird für die Dauer von mehreren Monaten von einem Bienenvolk besetzt, der Raum wurde natürlich so präpariert, dass die Bienen ein- und ausfliegen können, er wird während dieser Zeitdauer lediglich von einem Imker zur Pflege der Bienen betreten. Nur am 23. April und zum Abschluss des Symposiums im September ist er unter Aufsicht fürs Publikum zugänglich. Ein Architekturmodell aus Waben-Wachsplatten wird in den Raum gestellt, offen bleibt, ob diese Waben bezogen und umgeformt werden. Der Raum wird zur Situation, das Modell wird zum Objekt.
    Im Anschluss an diese Aktion führt der Künstler durch die EAU&GAZ Ausstellung im Eppaner Lanserhaus, kuratiert von Kathrin und Sarah Oberrauch, Treffpunkt dort ist 12:00 Uhr.

    BLIND ABO Vertrauen Sie uns blind – auch in diesem Jahr!
    Allen mutig Entschlossenen bietet Transart auch in diesem Jahr die sprichwörtliche Katze im Sack an: Ab dem 23. April und nur bis zum 31. Mai gibt es wieder das BLIND ABO, mit dem sich unerschrockene Freunde des Zeitgenössischen Zutritt zu allen Veranstaltungen des Festivals zum Preis von nur 77,00 sichern können. Informationen und Vorverkauf: t +39 0471 673 070
    Termin: Samstag, 23. April, 10:00 Uhr in Epen, Schlösschen am Montiggler See. Teilnahme nur nach Voranmeldung info@transart.it oder +39 0471 673070

    Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
    Clip to Evernote

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

    Nach oben scrollen