Du befindest dich hier: Home » Gesellschaft » Die Meisterredner

    Die Meisterredner

    Foto78 Redetalente aus ganz Südtirol stellten ihr Können beim ersten Südtiroler Jugendredewettbewerb unter Beweis.

    Für 78 junge Redetalente hieß es am Freitag in der Südtiroler Volksbank Bozen „Bühne frei“.

    In drei Kategorien, der „Klassischen Rede“ der „Spontanrede“ und „Sprache kreativ“ hatten Jugendliche aus allen Landesteilen die Chance, ihre Anliegen in den Mittelpunkt zu stellen. Applaus war ihnen sicher.

    Jeder, der sich ans Mikro traute, konnte sich bereits als Sieger betrachten, denn schon alleine durch die Teilnahme hat jeder wichtige Erfahrungen fürs Leben gesammelt.

    Der erste Südtiroler Jugendredewettbewerb, organisiert und ausgetragen vom Deutschen Bildungsressort, dem Amt für Jugendarbeit und der Südtiroler Bauernjugend sowie der Südtiroler Volksbank als Partner war ein voller Erfolg. Lob gab es von Landesrat Philipp Achammer: „Es freut mich immer wieder zu sehen, wie selbstbewusst Südtirols Jugendliche hinter ihren Ansichten stehen und das Publikum sowie die Jury mit ihren Reden begeistern. Ich bin stolz auf eine so selbstbewusste Jugend.“

    Schwere Aufgabe für die Jury

    Überwältigt war auch die Jury, bestehend aus Mathilde Aspmair, Martina Brunner, Eva Cescutti, Marianne Kasseroler, Erich Meraner, Dietmar Prantl, Waltraud Staudacher, Franz Tutzer, Mathias Ungerer und Kathrin Völser. Sie hatten die schwierige Aufgabe, die Reden der Teilnehmenden zu bewerten. „Die Rednerinnen und Redner haben es uns nicht leicht gemacht, denn das Niveau war sehr hoch. Die Jugendlichen sind rhetorisch sehr begabt“, erklärte Erich Meraner, Mitglied der Jury. Roman Drescher und Stefan Walder haben den Rednern und Rednerinnen als Fragesteller auf den Zahn gefühlt.

    Bunte Mischung bei Siegerthemen

    Bei den „Klassischen Reden“ setzte sich in der Kategorie der Jahrgänge 2001-1998 Nathalie Peintner vom Sozialwissenschaftlichen und Kunstgymnasium Bruneck mit dem Thema „Generation Z: Das Morgen von Heute“ als Siegerin durch. Dicht hinter ihr folgt Chiara Luzi von der gleichen Schule mit dem Thema „Bedeutung der Literatur“.

    Dritter wurde Maximilian Demetz vom Klassischen Gymnasium „Vinzentinum“ Brixen mit dem Thema „Auf der Flucht“. In der Kategorie 1997-1980 überzeugte Dominik Schwienbacher vom Realgymnasium und technologischen Fachoberschule Meran mit dem Thema „Die Rede“. Zweiter wurde Martin Blaas aus Meran mit dem Thema „Glücksbringer“, über den dritten Platz freute sich Max Elia Schweigkofler mit dem Thema „Mangelware Zeit“.

    Bei der Spontanrede hingegen glänzten in der Kategorie der Jahrgänge 2001-1998 Kuno Müller vom Klassischen Gymnasium „Vinzentinum“ Brixen mit dem Thema „Geht durch die digitale Entwicklung eine ganze Reihe von Kompetenzen des Menschen verloren?“.

    Zweite wurde Franziska Kiem vom Sozialwissenschaftlichen, Klassischen, Sprachen- und Kunstgymnasium Meran mit dem Thema „Was bedeutet dir deine Familie und Familie überhaupt?“. Den dritten Platz sicherte sich Maximilian Demetz vom Klassischen Gymnasium „Vinzentinum“ Brixen mit dem Thema „Welche Vorbilder brauchen Jugendliche heute?“. In der Kategorie 1997-1980 war Martin Blaas aus Meran nicht zu schlagen.

    Er hatte das Thema: „Eine Welt ohne Handwerker: Akademiker beim „pfuschen“. Gefahren der Verbildung einer Gesellschaft.“ Den zweiten Platz holte sich Dominik Schwienbacher vom Realgymnasium und der technologischen Fachoberschule Meran mit dem Thema „Abhängigkeit: Können wir nicht mehr ohne Technik?“. Dritter wurde Benno Elsler aus Bozen mit dem Thema „Ist eine mehrsprachige Schule für Südtirol wünschenswert?“.

    Besondere Spannung versprach auch die Kategorie „Sprache kreativ“. 10 Gruppen verblüfften Jury und Publikum mit ihren Auftritten.

    Diese reichten vom Kabarett bis hin zu Gedichten. Die Siegergruppe bilden Matthias Gabl und Serafin Schaller von der Fachoberschule für Wirtschaft, Grafik und Kommunikation Brixen mit ihrem Reimgedicht über das Wort „praktisch“. Den zweiten Platz erreichten Hannes Perathoner, Elias Reiterer und Lukas Gögele vom Realgymnasium und der technologischen Fachoberschule Meran mit ihrem Theaterstück „Kunst ist subjektiv“. Dritter wurde Lukas Gardener vom Sozialwissenschaftlichen Gymnasium und Fachoberschule für Tourismus Bozen mit dem Thema „Stand-up Comedy“

    Alle Gewinnerinnen und Gewinner konnten sich über 300 Euro freuen. Die Zweitplatzierten erhielten 200 Euro, die Drittplatzierten 100 Euro.

    Clip to Evernote

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Kontakt

    Nach oben scrollen