Du befindest dich hier: Home » Sport » Der Last-Minute-Dämpfer

    Der Last-Minute-Dämpfer

    Der Last-Minute-Dämpfer

    Der FC Südtirol lässt sich in der Nachspielzeit noch die Butter vom Brot nehmen – und spielt daheim gegen Lumezzane nur 1 zu 1.

    Tulli hat den FC Südtirol in der 25. Minute in Führung gebracht, eine Führung die nie wirklich gefährdet war. Erst in der 90. Minute nutzte Lumezzane die mehr oder weniger einzige Chance und konnte ausgleichen. Die Weißroten hingegen waren beim Erarbeiten der Chancen sehr erfolgreich, konnten aber keine verwerten.

    Gleich von Beginn an zeigt der FC Südtirol, dass er der Herr im Drususstadion ist und drängt die Gäste in deren Hälfte zurück.
    Der erste Torschuss kommt aber von Lumezzane. Mantovani setzt einen Eckball auf Baldan ab, der präzise einköpfelt, aber von Miori durch eine großartige Aktion ausgespielt wird.

    In der 25. Minute erlöst Tulli endlich seine Mannschaft und die Fans im Drussustadion und bringt den FC Südtirol 1:0 in Führung. Er setzt sich an der Strafraumgrenze klar gegen die Abwehrspieler durch und schießt vom Sechszehner aus unhaltbar ins Kreuzeck.

    Die Weißroten setzen nun nach und schon in der 27. Minute geht der Ball schnell über das halbe Spielfeld zu Fink, der haarscharf über die Latte schießt.

    Nach dem Wiederanpfiff laufen beide Mannschaften ohne Änderungen auf. Der FCS übernimmt gleich wieder die Führungsrolle und kommt mit Tulli in der 50. Minute erneut zum Torschuss, den der Torhüter aber sicher halten kann.

    Auch vier Minuten später fehlt Tulli das nötige Glück, denn den gut platzierten Ball kann Furlan durch einen beherzten Sprung zur Ecke ableiten.

    Bei den Weißroten folgt nun eine Chance der anderen, ohne dass der Ball dabei ins Tor geht. In der 69. Minute versucht Tulli nach einem Doppelpass mit Kirilov sein Glück, setzt aber zu hoch an und lenkt den Ball über die Latte.

    In der 81. Minute erfolgt wieder eine Einzelaktion von Tulli, der es erneut schafft, alleine vors Tor zu gelangen, dabei aber den Tormann nicht überwinden kann. Zwei Minuten später erfolgt der Angriff durch Gliozzi und Furlan, die weiter zu Bandini spielen, der es jedoch wieder nicht schafft, den sicheren Ball ins Tor zu bringen.

    In der 90. Minute zeigt Lumezzane den Weißroten was Chancenverwertung bedeutet, denn Sarao nützt eine der wirklich seltenen Möglichkeiten und versenkt das Leder zum 1:1 Ausgleichstreffer. Nach einem Eckball gelingt es den Weißroten nicht, den Ball aus dem Strafraum zu bringen, sondern im Gegenteil erhält Sarao Platz für seinen Schuss.

    Trotz der Bemühungen der Weißroten in der Nachspielzeit ändert sich nicht mehr und die Partie endet 1:1 unentschieden.

    FC SÜDTIROL – LUMEZZANE 1:1 (1:0)
    FC Südtirol (3-5-2): Miori; Mladen, Tagliani, Bassoli; Bandini, Furlan, Lima, Fink (72. Girasole), Crovetto; Kirilov (72. Gliozzi), Tulli
    Auf der Ersatzbank: Miori, Brugger, Sarzi, Bertoni, Tait, Cia, Spagnoli.
    Trainer: Giovanni Stroppa
    Lumezzane (4-3-3): Furlan; Rapisarda, Nossa, Baldan, Russu; Varas (68. Barbuti), Mantovani, Calamai; Bacioterracino, Sarao, Russini (54. Cruz)
    Auf der Ersatzbank: Pasotti, Belotti, Magnani, Monticone, Mancosu, Tagliavacche, Valotti
    Trainer: Antonio Filippini
    Schiedsrichter: Nicolo‘ Sprezzola aus Mestre (Avalos-Spreafico)
    Gelbe Karten:
    Tore: 25. Tulli 1:0, 90. Sarao 1:1
    Anmerkungen: sonniger Nachmittag mit frühsommerlichen Temperaturen. Zum Spiel gegen Lumezzane ist ein Großteil der 500 Gesellschafter des FC Südtirol gekommen. Zudem bestand ein starker Publikumszulauf.

    Clip to Evernote

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Kontakt

    Nach oben scrollen