Du befindest dich hier: Home » News » „Skandal im Konvent“

    „Skandal im Konvent“

    Myriam Atz Tammerle

    Myriam Atz Tammerle

    Das „Forum der 100“ für den Autonomiekonvent wird für die Süd-Tiroler Freiheit zur Farce. Die SVP habe Hunderte Mitglieder ohne deren Einverständnis angemeldet.

    Als einen politischen Skandal erster Klasse bezeichnet die Bewegung Süd-Tiroler Freiheit das Eingeständnis des SVP-Obmannes Philipp Achammer, wonach die Volkspartei die Mitglieder der über 290 SVP-Ortsgruppen ohne deren Einverständnis zum Forum der 100 angemeldet hat.

    Der Landtagsabgeordneten der Süd-Tiroler Freiheit, Myriam Atz Tammerle, liegen nach persönlichen Gesprächen mehrere Aussagen von SVP-Ortsfunktionären vor, die weder über ihre Einschreibung ins Forum der 100 in Kenntnis gesetzt wurden noch deren Einverständnis dazu gegeben hätten. Die Landtagsabgeordnete spricht von einem enormen Missbrauch der persönlichen Daten der SVP-Mitglieder.

    Die SVP habe im großen Stil, ohne Einverständnis der betroffenen Personen, diese für das Forum der 100 angemeldet. „Damit betreibt die Volkspartei einen Missbrauch der demokratischen Mitbestimmungsprozesse für die eigenen politischen Interessen“, so Atz Tammerle.

    Ihr liegen in ihrer institutionellen Funktion alle Anmeldedaten zum Forum der 100 vor. Damit könne sehr einfach nachgewiesen werden, dass die SVP mit dubiosem Handeln das Forum für ihre Zwecke missbrauche.

    „Jetzt wird klar, warum so viele Bürger ihre Teilnahme am Forum der 100 widerrufen haben. Sie wurden ohne ihr Wissen angemeldet und waren nie bereit im Forum der 100 mitzuwirken. Die ursprünglich 58 gewählten Ersatzvertreter reichten nicht aus, sodass eine weitere Ziehung für 116 Ersatzvertreter gewählt werden musste. Die SVP hat mir ihrem Handeln dem Autonomiekonvent einen Bärendienst erwiesen“, erklärt Myriam Atz Tammerle.

    Mittels Landtagsanfrage will die Bewegung Süd-Tiroler Freiheit in Erfahrung bringen, wie die Landesregierung diesen mutmaßlichen Missbrauch von Daten bewertet .

    Das Forum der 100 wird am Samstag acht Personen für den Konvent der 33 wählen. Die Bewegung Süd-Tiroler Freiheit fordert alle SVP-Funktionäre im Forum der 100 auf, von einer Kandidatur der zu wählenden acht Personen für den Konvent der 33 Abstand zu nehmen. Den SVP-Funktionären seien bereits anderweitig Positionen im Konvent der 33 (z.B. über die Bürgermeister) vorbehalten.

    Clip to Evernote

    Kommentare (8)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • martinsenoner

      Ich fordere das Forum der Hundert auf, Bürger und Bürgerinnen mit der nötigen Kompentenz und Kompromissbereitschaft, unabhängig von ihrer Parteizugehörigkeit zu wählen!

    • finele

      Ich hätte da noch eine Frage: Woher weiß die „Dolomiten“ einen Tag vor der Wahl schon so genau, wer die 8 Leute sind, die „gute Chancen haben, in den Konvent der 33 hineingewählt zu werden“? Sie wurden sogar schon namentlich genannt.
      Wahrscheinlich liegt der fertige Entwurf für das neue Autonomiestatut schon in irgendeiner Schublade.
      Tausende, die sich zu den open-space-Veranstaltungen bemüht haben, wurden offensichtlich verarscht.

    • ambedue

      Habe heute drüben die Namen der Auserwählten durchgeschaut, da war mir sofort klar, dass da nicht alles mit rechten Dingen abgewickelt wurde. Der 1. April muss für alle Dinge im Leben herhalten.

    • sigmundkripp

      Ich werde morgen zur Konstituierenden Sitzung hingehen und das ansprechen.

    • dr.sheldoncooper

      lustig, habe gestern einen film esehen, der hiess auch „skandal im konvent“.
      der war frei ab 18 und da ging es um klosterfrauen, die
      ohh…. das gehört vielleicht nicht hierher….

    • sigmundkripp

      @dr.sheldoncooper: Pas devant les enfants s.v.p.!!

    • dr.sheldoncooper

      ich glaub die enfants haben schlimmeres auf den smartphones…

    • george

      Es ist wirklich unverständlich, dass die SVP so etwas tun kann. Ich habe mich auch als Anwärter für die 100 Auszuwählenden gemeldet, aber persönlich selber und als parteiunabhängige Person, bin aber nicht drangekommen. Kein Wunder, wenn man in solch politisch organisierter Einflussnahme versucht nur eigene Parteileute hinein zu bringen, dass andere nicht drankommen. Ich bin enttäuscht und werde meinen Einsatz nun sein lassen, nachdem ich sehe, welche Richtung nun alles nimmt.

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Kontakt

    Nach oben scrollen