Du befindest dich hier: Home » News » Hohe Beteiligung

    Hohe Beteiligung

    Die heiße Phase hat begonnen: Seit Dienstag können die Bozner und Pendler ihre Meinung zum Kaufhaus-Projekt kundtun. Der Ansturm auf die Abstimmungslokale war groß. Das VIDEO.

    +++ UPDATE Dienstag 21.01 Uhr +++

    Nun liegen die offiziellen Zahlen in Bezug auf die Beteiligung am ersten Tag der Bürgerbefragung vor:

    Bis 20.00 Uhr hatten 6.445 Personen ihre Stimme abgegeben – das entspricht einer Wahlbeteiligung von 6,89 Prozent.

    Für eine Bürgerbefragung ist dies eine sehr hohe Beteiligung. Nun bleibt abzuwarten, ob dieser Trend auch die nächsten Tage anhält.

    Es kann bis inklusive nächsten Montag gewählt werden.

    Das Fazit des ersten Tages:

    Das Thema Benko-Großkaufhaus bewegt die Menschen.

    +++ UPDATE Dienstag 19.00 Uhr +++

    Am ersten Tag der Bürgerbefragung wurde eine relativ hohe Beteiligung registriert.

    Bis 17.30 Uhr hatten bereits über 5.000 Personen ihre Stimme abgegeben. Am höchsten war die Beteiligung im Abstimmungslokal in der Gemeinde in der Gumergasse.

    Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
    Clip to Evernote

    Kommentare (5)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • gerecht

      nicht umsonst haben die ZWEI SIGNA’s
      Prozesse …
      konkursverfahren …
      zahlungen …

      und warum ist der trotz etlicher jahren und absagen immernoch da?
      die Alpendummies wählen Benko
      den Betrug ist Tür und Tor geöffnet …
      alle meinen durch einen Neubau wird die Stadt sicherer …

    • franz

      Welche Prozesse,
      welche Konkursverfahren ? Zahlungen ?
      Was für Zeug hast du heute schon wieder geraucht ? 🙂
      alle meinen durch einen Neubau wird die Stadt sicherer …(……) So ist das.
      Nur Du verstehst das nicht. 🙂 🙂

      • markp.

        Zu den ersten Punkten mag ich nichts sagen. Aber erkläre mir (ich bin durchaus für einen Neubau), wie durch einen Neubau eine Stadt sicherer werden soll.

        Mein Gegenargument: wenn sich die „handelnden“ Personen einen Umschlagplatz für Kriminalität ausgesucht haben, lassen sie sich schwer davon vertreiben. Da ist auch kein Neubau ein Hindernis.
        Und wenn sie sich vertreiben lassen, dann wird das Problem lediglich verlagert. Dann suchen sie sich in Bozen halt einen anderen Platz aus. D.h. die Polizei/Carabinieri haben bestimmt nicht weniger Arbeit nur wegen einem Neubau.

        • gerecht

          Genau „mark“,
          so denke ich auch …
          das ist nur eine Kindergeschichte der Signa’s
          ein Neubau gibt keine „Sicherheit“ und die kommen wieder und machen munter weiter …
          abgesehen davon das den Steuernzahlern viel Geld …
          z.b die Volksbefragung,
          und die „Fang – Geschichte“ die Signa würden Geld an die Gemeinde zahlen ???
          eher umgekehrt …
          Kein Unternehmer würde so lange festhalten,
          ausser wenn es was bringen würde ….
          (siehe Flugplatz, da investiert KEINER , … anstatt werden Märchen erzählt, von Vorteile, das die weiterhin auf Kosten Anderer Die, Freizeit Luxus geniessen können) …

          • gerecht

            und auch die Sache das Benko,
            vieles mit billigen Bedingungen aufgekauft hat…
            ein Bau-Konkurrent müßte von Ihm um viel Geld abkaufen …
            Benko zeigte so die betrügerische Masche für den Handel …
            und auch die Geschichte vormals hatte Benko im TV gesagt,
            er habe mit „Anna“ die Gemeinderat nichts zu tun …
            Aber Anna sagte wie sie zum Projekt sieht …
            Absprachen vergessen ?
            auch Betrüger machen Fehler …

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

    Nach oben scrollen