Du befindest dich hier: Home » Kultur » Der Frei.Wild-Virus

Der Frei.Wild-Virus

Philipp Burger am Tropf

Familie, Band, Crew – alles krank. Wie ein besonders aggressiver Virus Frei.Wild beinahe die Tour vermasselte – und warum sich Philipp Burger für seine Fans quält.

Da kann der Winter noch so mild sein: Die Grippe erwischt jeden einmal. Am vergangenen Freitag erwischte es Frei.Wild-Frontmann Philipp Burger, kurz vor einer mehrtägigen Konzertserie. Auf Facebook schreibt der Sänger:

Scheiß verkackt- gehasste- Grippe, dieses mal hast mich richtig zerstört, eigentlich so, wie schon ewig nicht mehr. 

Leider hast du dir neben meiner Familie auch so ziemlich alle aus der Band/ Crew geschnappt, oder lässt sie deine Krallen gerade in diesen letzten Stunden spüren- nun kränkelt leider auch Jonas. Auch scheint diese Woche genau Deinetwegen DIE Woche der Tour und Konzertabsagen gewesen zu sein, sagen zumindest Presse und Ärzte.

Ich sage es euch ehrlich, keiner hier dachte vor 3 Tagen, dass wir Ingolstadt schaffen, noch weniger glaubten an St. Pölten, und irgendwie gar keiner hätte auch nur 10 € auf eine spielbare Show in Riesa gewettet, nicht nach dem Fieber, den Schwindelgefühlen, nicht diese Woche und schon gar nicht mit dieser fetten Entzündung im Hals. 

Konzerte absagen – für einen Musiker eigentlich das einfachste der Welt. Frei.wild aber haben einen Rekord zu verteidigen. Und wollen ihre Fans nicht enttäuschen. Burger schreibt weiter:

Warum also tut man sich das an? Keine Ahnung, ist es weil wir alle eine Macke haben, weil wir Wort halten wollen, weil wir bis heute noch kein Konzert abgesagt haben und vielleicht wissen, dass wir uns notfalls auch auch eure Stimmen verlassen können?

Freunde, ich schwöre euch, das hier wird alles andere als ein leichter Weg für mich, aber ich weiß, dass wir diesen Weg zusammen meistern werden, zumindest spüre ich das so. Ab morgen wird alles besser:), ab morgen werden wir uns zurücklegen, die Wunden lecken, uns bedienen, pflegen und verwöhnen lassen um endlich wieder auf die Beine zu kommen.

Natürlich habe ich gerade ein mulmiges Gefühl, nicht wegen der Flasche die an mir hängt, nein, ich weiß, dass dieser Abend ultrahart werden wird, für mich, aber auch für euch. Also helft uns ab der 1. Sekunde mit, dann wird Riesa wie ursprünglich erwartet, zu einer Wahnsinns- Geschichte für alle.

 

Die TAGESZEITUNG wünscht Hals- und Beinbruch, im wahrsten Sinne des Wortes.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
Clip to Evernote

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen