Du befindest dich hier: Home » Gesellschaft » Wasserleichen

    Wasserleichen

    Zehn kleinere und größere Fischsterben wurden im Jahr 2015 dokumentiert, deutlich mehr als in den Jahren zuvor. Schuld war meist der Mensch.

    Von Anton Rainer

    Es war kein besonders gutes Jahr für Südtirols Umwelt. Wenige Tage nachdem Umwelt-Landesrat Richard Theiner bedenklich hohe Luft-Schadstoffwerte erklären musste, folgt die Hiobsbotschaft fürs Wasser: Insgesamt zehn Fischsterben wurden im Jahr 2015 dokumentiert, schuld war so gut wie immer der Mensch.

    Dafür gebe es „drei Ursachenquellen“, antwortet Landesrat Arnold Schuler auf eine Anfrage der BürgerUnion: Totalausleitungen, Vergiftungen und Sauerstoffmangel infolge übermäßiger Wasserentnahme. „Gut ist das nicht“, meint Karin Sparber vom Amt für Gewässerschutz, „2015 war ein Ausnahmejahr, in Zukunft wird sich das hoffentlich nicht weiter verschärfen.“ Gründe dafür gibt es genug: Zum einen sorgt der Klimawandel für wärmere Gewässer mit weniger Sauerstoff, was neben zahlreichen chemischen Rückständen (siehe Tabelle) wohl für das Fischsterben im Großen Kalterer Graben verantwortlich war.

    Zum anderen kommen Übeltäter selbst bei eindeutigen Pestizidvergiftungen (wie im Plauser Gießen) oft ungeschoren davon. „Das muss sich in Zukunft ändern“, heißt es aus den zuständigen Ämtern.

    Bildschirmfoto 2016-03-18 um 14.22.25

    Die Untersuchungsergebnisse

    Tatsächlich stellt das vergangene Jahr einen traurigen Rekord dar: „Es wurden deutlich mehr Fischsterben dokumentiert als in den Jahren zuvor“, bestätigt Andreas Meraner im Amt für Jagd und Fischerei. Erste Schritte wie aktualisierte Wassernutzungspläne und effizientere Beregnungsturnusse seien nun bereits umgesetzt, weitere Maßnahmen werde man für die Zukunft vorsehen.

    Inklusive dringend geforderter Zusammenarbeit mit den Konsortien: In sämtlichen untersuchten Gewässern wurden Pflanzenschutzmittel und Pestizide gefunden, gestraft wurde laut Informationen der TAGESZEITUNG so gut wie nie.

    Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
    Clip to Evernote

    Kommentare (1)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • meintag

      Und es beweisst uns wiedermal dass die Bauerschaft bei uns nicht nur für das Wetter zuständig ist sondern wie schon in der Vergangenheit unser Aller Lebensgut nämlich Gesundheit und Wasser ruinieren und vergiften darf ohne irgendwelche Strafmassnahmen zu fürchten. Weit hat es diese Klientel gebracht. Wenns grad Hart auf Hart geht wird mit vom zuständigen Landesrat Schuler einfach geblockt weil er selbst einer der Giftmischer ist mir ist übrigends zu Ohren gekommen dass er seinem engen Familienkreis auch nicht bei Allen beliebt zu sein scheint. Ob es an seinen Taten liegt?

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

    Nach oben scrollen