Du befindest dich hier: Home » Sport » Die Heimschlappe

    Die Heimschlappe

    Alessandro Furlan (Foto: Armin Huber)

    Alessandro Furlan (Foto: Armin Huber)

    Der FC Südtirol hat am Samstag das Heimmatch gegen Giana Erminio mit 0 zu 1 verloren. Der Traum vom Playoff ist damit endgültig ausgeträumt.

    Es sollten unbedingt drei Punkte her.

    Gegen den Tabellenzwölften wollte der FC Südtirol am Samstag unbedingt punkten.

    Doch die Weiß-Roten von Trainer Giovanni Stroppa verloren das Heimmatch im Drususstadion mit 0 zu 1.

    Den entscheidenden Treffer erzielte Simone Bonalumi in der 51. Spielminute.

    Die Niederlage ist auch deswegen bemerkenswert, weil Giana Erminio ab der 40 Minute mit nur zehn Mann agieren musste. Tiziano Polenghi erhielt nämlich die gelb-rote Karte. Den fälligen Elfmeter von Radoslav Kirilov konnte der Keeper von Giana Erminio neutralisieren, der Nachschuss von Michael Cia landete im Seitenout.

    Der Match-Report:

    Unter strahlender Frühlingssonne startet der FC Südtirol sehr entschlossen in die Partie. Es dauert aber trotzdem etwas länger, bevor die Weißroten zum ersten Torschuss kommen. In der 8. Minute nutzt Crovetto seine Schnelligkeit, passtauf Cia, der den Ball knapp über die Latte setzt.

    Doch die Antwort von Giana folgt sofort mit einem schnellen Angriff über links und einer sicheren Flanke auf Bruno, der am Pfosten vorbeiköpfelt.

    Das Spiel läuft sehr schnell mit einem hohen Rhythmus ab, den die aber Gäste mithalten können, auch wenn sich ihre Rolle vor allem auf die Abwehr beschränkt. In der 15. Minute setzt Mladen einen Freistoß aus 30 Metern Entfernung ab, den Torhüter Paleari in zwei Etappen bewältigen kann.

    Kirilov wird durch ein Foul gestoppt und holt sich dadurch einen Freistoß, den Bandini tritt. Paleari schafft es, irgendwie den Ball abzuwehren. Zum Nachschuss von Cia steht der Torhüter aber wieder sicher zwischen den Pfosten. Nur eine Minute später versucht es Tulli, doch auch diesmal bleibt Paleari Sieger.

    Das Spiel wird klar von den Weißroten beherrscht, sei es was den Ballbesitz, als auch was die Torschüsse angeht. In der 34. Minute zeigt sich das Team von Mister Stroppa erneut brandgefährlich. Kirilov bringt den Ball unter dem Jubel der Fans ins Netz, leider nur ans rechte Außennetz.

    In der 39. Minute überzeugt Bandini erneut mit einer präzisen Flanke auf Kirilov, der jedoch an der Verwertung durch einen unfairen Angriff von Polenghi gehindert wird. Der Schiedsrichter zeigt ihm dafür zum zweiten Mal die Gelbe Karte, gefolgt von der Roten und stellt Polenghi damit vom Platz.

    Doch trotz dieser nun noch besseren Stärkeverteilung gelingt es nicht, diese umzusetzen, sodass es zum Pausenpfiff immer noch 0:0 steht.

    Stroppa ändert beim Wiederanpfiff das Spielsystem auf 4-3-1-2, indem er den Verteidiger Tagliani durch Fink ersetzt.

    Giana muss die gesamte zweite Halbzeit mit zehn Mann auskommen, ist nun aber etwas beweglicher und mehr auf Angriff ausgerichtet und kommt in der 50. Minute durch Bonalumi zum unerwarteten Erfolg.

    Auguello spielt einen Eckball direkt zum gerade eingewechselten Bonalumi, der zu 1:0 Führung für Giana einköpfelt.

    Radoslav Kirolov (Foto: Armin Huber)

    Radoslav Kirolov (Foto: Armin Huber)

    Der FC Südtirol leidet merklich unter diesem unverdienten Rückstand, doch stemmt sich die Mannschaft dagegen an. So zieht sich das Spiel dahin, mit einem fast schon verzweifelt anstürmenden FC Südtirol und mit abwehrstarken Gästen.

    Hinzu kommt die schlechte Chancenverwertung, ein altbekanntes Problem.

    In der 65. Minute spielt sich Bandini durch die gegnerischer Abwehr durch und kommt zum Abschluss, wobei er den Ball zentral auf den Torhüter setzt. Kein Problem für Gäste-Torhüter Paleari!

    In der 73. Minute stellt FCS-Trainer Stroppa um. Er bringt Fabian Tait und Bertoni für Tulli und Furlan. Kurz darauf kann Crovetto dank der Vorarbeit seiner Kameraden tatsächlich in den Strafraum eindringen und auf das Tor schießen, das er aber um mehrere Meter verfehlt.

    Trainer Giovanni Stroppa (Foto: Armin Huber)

    Trainer Giovanni Stroppa (Foto: Armin Huber)

    In der 40. Minute landet ein Freistoß von Bandini knapp neben dem Pfosten, während eine Minute später der Weitschuss von Fabian Tait aus 30 Metern vom überragenden Gäste-Keeper Paleari gehalten wird.

    Auch in der überlangen Nachspielzeit schaffen es die Weißroten nicht, sich durchzusetzen, so dass am Ende eine bittere 0:1 Niederlage gegen den nicht annähernd gleich starken Gegner erfolgt.

    Für den FC Südtirol ist damit der Zug in Richtung auf die Teilnahme an den Playoffs zum Aufstieg in die Serie B wohl abgefahren.

    FC SÜDTIROL  GIANA ERMINIO   0:1 (0:0)

    FC Südtirol (3-4-1-2): Coser; Mladen, Tagliani (46. Fink), Bassoli; Bandini, Furlan (73. Bertoni), Cia, Crovetto; Tulli (73. Tait); Spagnoli, Kirilov

    Auf der Ersatzbank: Miori, Brugger, Sarzi, Girasole, Lima.

    Trainer: Giovanni Stroppa

    Giana Erminio (3-5-2): Paleari; Perico, Solerio, Polenghi, Montesano, Augelli; Biraghi, (87. Costa), Grauso (75. Rossini), Marotta; Bruno (46. Bonalumi), Perna

    Auf der Ersatzbank: Sanchez, Sosio, Sanzeni, Capano, Romanini, Cogliati

    Trainer: Cesare Albè

    Schiedsrichter: Ilario Guida aus Salerno (Badoer-Polo Grillo)

    Tor: 50. Bonalumi 0:1,
    Gelbe Karte: Polenghi (GIA), Bertoni (FCS), Bonalumi (GIA)

    Gelb/Rote Karte: Polenghi (40.)

    Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
    Clip to Evernote

    Kommentare (2)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • prof

      Habe schon nach der Niederlage gegen Pordenone geschrieben, einziges Ziel ist schnellstens die mindest nötigen Punkte ,es sind 42 zu erreichen,um aus der Play-Out Zone heraus zu sein und nicht immer von Play Off zu reden.Jetzt wird es eng,denn die nächsten Gegner spielen alle (ausser Pro Patria ,) für den Aufstieg oder Abstieg.
      Zum heutigen Spiel,mit solcher Leistung werden die letzten spärlichen Zuschauer aus den Stadion vertrieben, ausser man holt sich so wie Heute einige Menge Jugendspieler ins Stadion..Bin auch neugerig,ob Stroppa weiterhin Tormann Coser das Vertrauen schenkt,( heute sah man in der ersten Halbzeit daß das „Fieling“zwischen beiden nicht stimmt, Stroppa hat ihn zurechtgewiesen) ) Coser hat den einzigen!!!!!! Schuss aufs Tor, was zudem ein Kopfball war durch die Beine kollern lassen.Dieser Tormann hat noch einen (sehr guten) Vertrag bis Juni 2o17 (gute Nacht)
      Gotte sei Dank läuft der Vertrag von Sportdirektor Piazzi mit Saisonsende aus (sofort in die Wüste schicken),denn seine letzt Jährigen
      Spieler-Verpflichtungen ( und nicht Vertrags- Erneuerung siehe Hannes Kiem) „Haarsträubend sind, es kann nur so sein,daß er dort auch etwas verdient .sonst ist vieles unerklärlich.

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

    Nach oben scrollen