Du befindest dich hier: Home » News » „Eine Katastrophe“

„Eine Katastrophe“

Seilbahn JenesienGegen die geplante neue Seilbahn nach Jenesien regt sich heftiger Widerstand. Insbesondere im Groß-Kondominium Rendelstein am linken Talferufer, das von den Kabinen mehr oder weniger überflogen würde.

von Thomas Vikoler

„Da wird wieder einmal etwas vom Land beschlossen und die Stadt muss sich dem fügen“. Claudio Della Ratta, ehemaliger PSI-Gemeinderat in Bozen, scheint nicht gerade ein Freund des geplanten Neubaus der Seilbahn Bozen-Jenesien zu sein und fragt: „Sind wird sicher, ein Projekt von öffentlichem Interesse ist, das derart in die Landschaft eingreift?“

Auch Rudi Benedikter, ebenfalls Ex-Gemeinderat mit noch unsicherer Kandidatur-Destination bei den nächsten Wahlen, ist mehr als skeptisch: „Ein verkehrstechnischer Unsinn mitten in der landschafts-, denkmal-, und ensemblegeschützten grünen Lunge unserer Stadt“.

Wahlkampf oder nicht – die geplante Seilbahn mit verlängerter Trasse ist bereits jetzt heftig umstritten.

Der entschiedendste Widerstand gegen das Vorhaben, für das die Landesregierung am 22. Dezember die Planung in Auftrag gegeben hat, regt sich auf dem orographisch linken Ufer der Talfer.

Wie die nun von der Landesregierung nach einer Anfrage der Grünen herausgegebenen Pläne zeigen, überquert die Seilbahn mit Talstation im Petrarcapark (Nähe Siegesdenkmal) etwas südlich der St.-Anton-Brücke den Fluss. Nördlich der Brücke befindet sich das Kondominium Rendelstein mit 70 Wohneinheiten.

Dort gab es am 7. März bereits eine ziemlich aufgeregte Kondominiumssitzung, auf der die von der Landesgesellschaft STA ausgearbeiteten Pläne vorgestellt wurden. Man werde ein Bürgerkomitee bilden und sich entschieden gegen das Seilbahn-Projekt stellen, heißt es im Kondominium Rendelstein.

Einer seiner Bewohner ist der Gynäkologe Peter Staffler (im Bild oben). „Meine Wohnung befindet sich am nächsten zum Talferufer, die Seilbahn-Kabinen würden in einem Abstand von zehn bis fünfzehn Metern daran vorbeifahren. Das ist völlig inakzeptabel, eine Katastrophe. Gar nicht zu reden vom Wertverlust für die Immobilie“, klagt der Rendelstein-Bewohner. Er wirft der STA und dem Land vor, das Kondominium, ab er auch die Bewohner der umliegenden Häuser bei der Planung der Seilbahn „völlig übergangen“ zu haben.

Es ist klar: Niemand will über seiner Wohnung eine Seilbahn schweben sehen.

Im Kondominium Rendelstein gibt es entsprechend – wie bei Benedikter und Della Ratta – große Zweifel an der Sinnhaftigkeit der Seilbahn Bozen-Jenesien, deren Talstation vom derzeitigen Standort an der Sarntalerstraße bis zur Talferbrücke verlegt werden soll. Die Talfer wird laut STA-Projekt bis zur geplanten Mittelstation an der derzeitigen Talstation zweimal gequert – vorgesehen sind drei Stützen mit bis zu 34 Metern Höhe.

„Niemand in Bozen braucht diesen 25 Millionen teuren Nonsens. Und wir opfern auch nicht die letzten unversiegelten Stücke Talferwiesen den Interessen einiger Bewohner unseres Nachbardorfes“, tönt Rudi Benedikter.

Rendelstein-Bewohner Peter Staffler sieht es ähnlich: „Es kann nicht sein, dass wegen einer Seilbahn, die niemand braucht, die ganze Gegend zerstört wird“.

 

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
Clip to Evernote

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen