Du befindest dich hier: Home » Chronik » Was sagt das Mädchen?

    Was sagt das Mädchen?

    Was sagt das Mädchen?

    Im Fall der mutmaßlichen versuchten Kinds-Entführung warten alle auf die Aussage des neunjährigen Mädchens.

    (tom) Die Lega Nord, die sich im Bozner Wahlkampf befindet, packt die Gelegenheit buchstäblich beim Schopf.

    Am Dienstag um 11.30 Uhr lädt sie zu einer Pressekonferenz im Unterlandler Dorf, in dem am vergangenen Mittwoch eine versuchte Entführung stattgefunden haben soll.

    Das Motto der Lega: „Ausweisung sofort“.

    Das deshalb, weil der mutmaßliche Täter aus Nigeria stammt.

    Dabei ist der Fall weiterhin höchst mysteriös – und das Fehlen von Aufnahmen einer Überwachungskamera macht die Aufklärung nicht leichter.

    „Mein Mandat beteuert, weder eine Entführung geplant noch versucht zu haben“, sagt Nicola Nettis, der Anwalt des 30-jährige S.E., der seit Mittwoch in U-Haft sitzt. Am Freitag, bei der Haftprüfung mit Voruntersuchungsrichter Walter Pelino, soll S.E. diese Version bekräftigt haben. Er werde ungerechtfertigterweise einer Straftat beschuldigt, nämlich ein neunjähriges Mädchen festgehalten und in die Garage eines Discounter-Supermarktes gezerrt zu haben.

    Sicher ist dass der Mann an jenem Vormittag gegen 13.00 Uhr am Eingang des Supermarktes bettelte.

    Der in der Provinz Trient wohnhafte Mann mit regulärer Aufenthaltsgenehmigung wollte sich damit angeblich den kargen Lohn etwas aufbessern.

    Es gibt eine belastende Zeugenaussage des Vaters des Mädchens, der die versuchte Entführung von einem gegenüberliegenden Fenster aus gesehen haben will. Und die eines Onkels des Mädchens, der in die Garage stürmte, um die Neunjährige zu befreien.

    Verteidiger Nettis wendet allerdings ein, dass sich am Eingang des Discounters mehrere andere Personen befunden und nichts von einer Entführung mitbekommen hätten.

    Wer hat also was gesehen?

    Die Antwort darauf, was tatsächlich passiert ist, soll ein Beweissicherungsverfahren mit dem mutmaßlichen Opfer zeigen. Die Neunjährige soll möglichst bald im Spiegelsaal der Staatsanwaltschaft in der Bozner Cesare-Battisti-Straße unter dem Beistand einer Psychologin angehört werden.

    Nach Ablauf der Zehn-Tages-Frist will Verteidiger Nettis beim Freiheitsgericht die Enthaftung von S.E. beantragen.

     

    Clip to Evernote

    Kommentare (11)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • franz

      “Das Motto der Lega: „Ausweisung sofort“.
      Das deshalb, weil der mutmaßliche Täter aus Nigeria stammt.“ (…….)
      Da hat die Lega wohl recht.
      Abgesehen davon was bezüglich dieser vermutliche Mädchenattacke herauskommt, stellt sich die Frage was hat ein Nigerianer in Südtirol zu suchen ?
      1.) hat er wohl kaum Asylrecht. 2. ) sollte er Asylrecht erhalten haben und in Trient eine Unterkunft haben, warum geht er dann trotz Bettelverbot in Bozen betteln. ?
      Bei den anderen 11 Aslyanten aus Gambia die in Trient auf unseren Kosten Unterkunft genießen, und bei der Operation “Mandinka“ wegen Drogenhandel verhaftet wurden, bzw die 13 Männer aus Marokko und Tunesien die bei der Operation ,“Kworra”vehaftet wurden, scheint es wohl bewiesen, dass es sich um Drogendealer handelt.++++.
      90 % der Flüchtlinge die sich inSüdtirol aufhalten, haben eigentlich kein Recht auf Asyl. Da sie aus sicheren Herkunftsländern kommen.:
      Beispiel. die 40 Immigranten die vor der Questur protestieren, weil ihnen von der Kommission ihr Asylrecht verweigert wurde.
      http://altoadige.gelocal.it/bolzano/cronaca/2016/02/24/news/bolzano-protesta-dei-migranti-davanti-alla-questura-1.13013973

      • franz

        Festzustellen wäre noch, dass in Nigeria ( mit Ausnahme von einen kleinen Teil im Norden ) kein Krieg herrscht und Nigeria eines der größten Erdöllieferanten der Welt ist davon abgesehen , dass Nigeria 3 x so groß ist wie Italien.
        Auch in Gambia -Marokko und Tunesien herrscht kein Krieg Deutschland hat diese Länder als sichere Herkunftsländer erklärt und mit den Maghrebstaaten ein Abkommen abgeschlossen, das die Rückführung dieser Wirtschaftsflüchtlinge ermöglicht
        Nur Italien heißt alle willkommen. mit Unterstützung von SVP/PD und Grüne in Südtirol.

      • martinsenoner

        Eine befristete Aufenthaltsgenehmigung wird jenen gewährt, die kein Anrecht auf Asyl haben, die Erneuerung wird an ein Mindesteinkommen und die Unbescholtenheit gebunden. Es gilt aber die Unschuldsvermutung. Also kann er nur ausgewiesen werden, wenn er entgültig zu einer mehrjährigen Freiheitsstrafe verurteilt wurde.

    • franz

      Nach Köln – Silvester, gibt es fast Täglich Meldungen von Übergriffen auf Frauen-Mädchen.
      Montag, 07.03.2016, 16:59
      Übergriffe in Köln Männer sollen Kinder in Schwimmbad begrapscht haben
      Sechs Männer sollen in einem Kölner Schwimmbad mehrere Kinder belästigt haben. Ein zwölfjähriges Mädchen hatte sich einem Bademeister anvertraut. Die Polizei nahm die Verdächtigen im Alter von 17 bis 45 Jahren vorläufig fest.

      http://www.focus.de/regional/koeln/uebergriffe-an-einer-rutsche-mehrere-maenner-sollen-kinder-in-koelner-schwimmbad-begrapscht-haben_id_5340075.html
      Die hübsche Lady Mannucci schlägt eine präventive Kastration als vorbeugende Maßnahme vor . ( ähnlich Maßnahmen plant auch Canada. ) um Frauen und Kinder vor jungen, Testosteron-gesteuerten Immigranten zu schützen
      Bella, leghista, tosta e spietata: come vuole ridurre gli immigrati
      http://www.liberoquotidiano.it/news/politica/11870537/barbara-mannucci-noi-con-salvini-castrazione-preventiva-immigrati.html

    • josef.t

      “ Gleichberechtigung “ Steht in Italien wie in Südtirol, auch nur auf
      dem Papier, was heute “ am Tag der Frau “ offiziell bestätigt wird…….
      Der größte “ Hemmschuh “ auch die Religion……..
      Dass es im Islam noch etwas mittelalterlich ((wie einstbei uns)) zugeht
      stimmt sicher……
      Jede Straftat soll auch geahndet werden, ob In- oder Ausländer !
      Bei einem Verbrechen wie in diesem Fall, wäre eine Ausweisung sicher
      gerechtfertigt, aber die Tat ist ja noch nicht aufgeklärt und eine Partei
      die das nicht abwarten kann, der geht es nur Öl ins Feuer zu gießen……..
      Um objektiv zu sein, müssten die Straftaten in Deutschland der Ausländer
      denen der Einheimischen ((zb.10 Tote, fast 100 Brände gelegt, so um die
      1000 Übergriffe)) gegenüber gestellt werden….
      Vergewaltigung wie begrapschen, sind auch in unserer Gesellschaft
      kein Tabu…….
      Ein wenig Luft holen und nicht alles anderen zuschieben………..

    • franz

      @martinsenoner
      @josef.t
      “die Tat ist ja noch nicht aufgeklärt und eine Partei
      die das nicht abwarten kann, der geht es nur Öl ins Feuer zu gießen“
      Im Gegensatz zu Gutmenschen und Realitätsverweigerern sehen es Realisten eben etwas realistischer.Wie schon geschrieben, abgesehen davon, was bezüglich dieser Geschichte mit den Mädchen herauskommt, genießt der Mann aus Nigeria höchstwahrscheinlich kein Asylrecht da er aus einen Nichtkriegsland kommt, und somit laut “Bossi Fini “Gesetz ein Clandestino ist und sich demnach illegal in Italien aufhält.
      L’immigrazione clandestina è ancora reato. Parola di Corte di Cassazione che con una sentenza depositata il 29 ottobre ha decretato che l’ingresso irregolare nel territorio italiano resta reato penale e non semplice „violazione amministrativa“.
      http://www.liberoquotidiano.it/news/italia/11715051/Cassazione–l-immigrazione-clandestina-e.html
      Und wurde im Gegensatz zu anderen art im DL-Depenalizzazopne ( decreti legislativi nn. 7 e 8 del 15 gennaio 2016, emanati a seguito della legge delega n. 67 del 28 aprile 2014, ) nicht abgeändert.
      Da die Gesetze von der Gutmenschenregierung Renzi ( PD ) diesbezüglich nicht respektiert werden dauert es halt Jahre bis so ein Asylrecht in erster zweiter Instanz oder sogar noch vom Kassationsgerichtshof überprüft worden ist.
      Während in der Schweiz so ein Asylverfahren gerade einmal 2-3 Wochen dauert.
      Typisches Beispiel , der Fall der 40 Immigranten die kürzlich vor der Questur protestierten , da ihr Asylantrag von der Kommission abgelehnt wurde.
      Natürlich haben sie das Recht au Rekurs , die Kosten für das Rekursverfahren darf natürlich auch wieder der Steuerzahler bezahlen, bis sie dann vielleicht abgeschoben werden
      http://www.ilgiornale.it/news/politica/paghiamo-noi-i-ricorsi-dei-migranti-che-non-hanno-diritto-st-1231354.html

    • george

      Da ist ein Schreiber wieder einmal „neben den Potschn“.

    • franz

      Abgesehen von den kriminellen Tätigkeiten mancher Asylanten- Clandestini die sich als Drogendealer-betätgen ( oder wie der Psychopath im Bahnhofspark Bozen der die Zeitungsverkäuferin -die Passanten und die Polizei attackiert die die Einbrecher -Vergewaltiger oder Po-Grapscher die damit ihre Zeit vertreiben, bringen Flüchtlinge nach Ansicht des “ Leiter der Münchner Aids- und Hepatitis-Tage“ vergessene Krankheiten wie Läuserückfallfieber usw. mit
      http://www.tz.de/welt/experten-fluechtlinge-bringen-auch-vergessene-krankheiten-zr-6183564.html
      Der Muslim als solcher, tönt Ungarns Ministerpräsident Viktor Orban, sei gefährlich für die westliche Gesellschaft. Der Zuwanderer, erklärt der frühere polnische Ministerpräsident Jaroslaw Kaczynski, schleppe nur Krankheiten ein. Und der Nordafrikaner, so der tschechische Präsident Milos Zeman, habe eine genetische Abhängigkeit, die ihn un-integrierbar mache, Zitat – von Elmar Theveßen Zdf ZDF-Journalist, stv. Chefredakteur heute Journal 19.02.2016 -22:00 Zum EU-Gipfel 18/19 .0

    • franz

      Dienstag, 08. März 2016
      Nach Silvester-Übergriffen in Köln Polizei fahndet nach fünf Männern
      Auf der Suche nach den Tätern aus der Silvesternacht bittet die Polizei um Mithilfe: Von fünf Männern, die Frauen belästigt und bestohlen haben sollen, gibt es Fotos – allerdings nicht immer in bester Qualität.
      Hinweis: Zeugen, die die mutmaßlichen Täter kennen, werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 0221/229-0 oder per E-Mail an poststelle.koeln@polizei.nrw.de zu wenden.
      Quelle: n-tv.de , jug/dpa
      http://www.n-tv.de/politik/Polizei-fahndet-nach-fuenf-Maennern-article17169366.html

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Kontakt

    Nach oben scrollen