Du befindest dich hier: Home » Kultur » Der Schnee-Zaun

    Der Schnee-Zaun

    Die Grenze zwischen Südtirol und der Provinz Belluno am 6. März (Foto: Facebook/Sabrina Gaiardo)

    Die Grenze zwischen Südtirol und der Provinz Belluno am 6. März (Foto: Facebook/Sabrina Gaiardo)

    Ein Foto sorgt auf Facebook für Diskussionen. Es beweist: Wir Südtiroler sind die Besten – auch beim Schneeräumen.

    Das Foto ist am 6. März dieses Jahres nach den heftigen Schneefällen entstanden:

    Man sieht die Grenze zwischen Südtirol und dem Veneto: Die Straße auf Südtiroler Seite, von Toblach bis Schluderbach, ist perfekt vom Schnee geräumt, die Straße jenseits der Grenze ist eine Rutsch- und Rodelbahn.

    Bildschirmfoto 2016-03-08 um 08.52.29Das Foto beweist also einmal mehr:

    Wir Südtiroler sind die Besten – auch beim Schneeräumen. Zwischen Österreich und Südtirol gibt es (bald) einen Grenzzaun, zwischen Südtirol und dem Veneto einen Schnee-Zaun.

    Die Facebook-Nutzerin Sabrina Gaiardo hat dieses Foto ins Netz gestellt.

    Mehrere Medien in der Provinz Belluno haben über diese „natürliche Grenze“ zwischen Südtirol und dem Veneto berichtet.

    Der Tenor in den Medien und in den Kommentaren: Man sehe wieder einmal, dass die Provinzen mit Sonderstatut mehr Geld zur Verfügung hätten als die „normalen“ Provinzen.

    Also die übliche Neid-Diskussion.

    Das Internet-Portal „Venetoeconomia“ schämt sich für dieses Foto:

    „Die Provinz Belluno und seine ,Perle‘ Cortina machen wieder einmal eine Super-Figur.“

    Bildschirmfoto 2016-03-08 um 08.51.41

     

    Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
    Clip to Evernote

    Kommentare (3)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • zusagen

      Lustig, zumindest für jene die die Strecke nicht fahren müssen ;))
      wer aber weiß, vielleicht war fünf Minuten später auch drüben geräumt? 🙂

    • werner

      Ich bin mehrere Jahre diese Strecke gefahren. Hatte nie den Eindruck das auf der anderen Seite die Leute faul seien.
      In diesem Sinne liegt es eher am Equipment und am Geld. Es macht auch keinen Sinn abertonnen von Salz zu vergeuden. In den Bergen ist Schnee normal und nicht ein Übel das schnellstens verräumt werden muss, damit bloß kein italienischer Gast Anzeige erhebt, weil er mit dem SUV nicht weiterkommt. Optimal wäre wohl was mittendrinn.

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

    Nach oben scrollen