Du befindest dich hier: Home » Südtirol » Baur schlägt Walcher

    Baur schlägt Walcher

    Baur schlägt Walcher

    Christoph Baur ist Spitzenkandidat der SVP bei den Bozner Gemeindewahlen: Der Jurist siegt in der Stichwahl gegen Luis Walcher.

    Der SVP-Koordinierungsausschuss hat am Montag den Anwalt Christoph Baur zum Spitzenkandidaten für die Gemeindewahlen gekürt.

    Der Polit-Neuling erhielt bei der Abstimmung 13 Stimmen, sein Konkurrent Luis Walcher kam auf lediglich fünf Stimmen.

    Damit wird Baur die SVP bei den Gemeindewahlen anführen. Baur erklärte, er wolle Bürgermeisterkandidat sein. Er sei nicht bereit, zugunsten von Enzo Caramaschi auf eine BM-Kandidatur zu verzichten.

    MEHR DAZU AM DIENSTAG AUF TAGESZEITUNG Online

    Clip to Evernote

    Kommentare (8)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • blablabla

      Madoia seits es schnell, südtirolnews und co. steat no nix! Bravo

    • stefan28

      Die SVP in Bozen versucht alles Benko zu verhindern und die Landesregierung tut nichts dagegen. Aber was soll man von der schwächsten Landesregierung aller Zeiten schon erwarten. Falls bei der Volksabstimmung das Benko Projekt gewinnt, dann muss dies respektiert werden, sonst wird die SVP bei den nächsten Wahlen noch mehr an Stimmen verlieren. Die jungen Wähler werden dann Foren und Facebook dazu nutzen der SVP den Gnadenstoß zu versetzen. Die Pendler haben noch 2 Tage Zeit sich für die Benko Volksbefragung einzuschreiben. Hoffentlich machen das viele und sorgen dafür, dass es in Bozen Erneuerung gibt und nicht Stillstand. Die sich formierende neue Gemeindeverwaltung in Bozen scheint genau das Gegenteil zu wollen oder wird von der SVP bewusst dorthin gesteuert. Traurige Politik und dabei haben viele auf die neue Landesregierung gehofft. Umsonst wie man sieht, es ist nur noch schlimmer geworden.

    • gerry

      Kann mir gut vorstellen dass auch die nächste Regierung in Bozen keine gescheite Mehrheit haben wird . Aber ich glaube dass es den ganz Schlauen in Bozen nicht um eine regierungsfähige , stabile Gemeindeverwaltung geht sondern in erster Linie um das Benkoprojekt. Die Landesregierung behandelt Bozen wie ein Besenkammer wo man als das hinstellt was in den peripheren Zonen an SVP -Stimmen kostet. Die Österreicher haben da einen satten Spruch auf Lager “ die Wiener sind Wiener aber keine Österreicher u. die Bozner sind Bozner aber keine Südtiroler“.

    • andreas

      Ob Baur oder Walcher, wo ist der Unterschied?

    • prof

      @andreas
      Der Unterschied ist,daß der Steger seinen Willen durchgesetzt hat.

    • besserwisser

      Südtiroler Sammelpartei ade: da werden nur die einzelinteressen des herrn steger und seiner lobby vertreten.
      was für ein jämmerliches spiel! schade um den luis, der wäre wenigstens ein herzblutbozner gewesen …
      aber die partie ist noch nicht fertiggespielt herr steger, es entscheidet immer noch der wähler …

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Kontakt

    Nach oben scrollen