Du befindest dich hier: Home » News » „Scheußliche Gegend“

    „Scheußliche Gegend“

    Überzeugter denn je wirkte René Benko bei der Pressekonferenz im Kaufhaus Bozen-Showroom. Seine Botschaft war klar: „Wir sind geduldig – Bozen braucht eine Veränderung.“

    SEHEN SIE SICH DAS VIDEO AN.

    Sehen Sie am Mittwoch auf TAGESZEITUNG Online:

    Das große Interview mit René Benko.

    Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
    Clip to Evernote

    Kommentare (3)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • george

      Diesen beiden Akteuren im Bild würde ich nicht einmal 10 Euro anvertrauen.

    • franz

      Man kann nur hoffen dass Benko endlich mit diesen Schandfleck-“Scheußlichen Gegend“ Bozens aufräumt. Samt “Hotel Alpi“ natürlich, was scheinbar eh nicht den Ansprüchen der Gäste von Frau Stocker entspricht.
      Also kann man diesen Gästen ja nicht zumuten in einen Hotel dieser Kategorie zu logieren
      Wie in der “Dolomiten“ Ausgabe vom 01.03.2016 zu lesen war, beklagten sich die Immigranten über schlechtes Essen – keine Heizung- kein Warmes Wasser +++Unterkunft der Immigranten im Hotel Alpi auf Kosten des Steuerzahlers ( 35 € -50 € / Tag und Mann ) genaue Informationen bekommt man von der zuständigen Landesrätin Stocker nicht.
      Laut Innenministerium sind es 32.5 € / Tag und Mann mancher Orts sollen soll es zwischen 35 € und 50 e Tag und Mann sein. ( z. B in Bormio. http://www.ilgiornale.it/news/cronache/albergatore-bormio-c-crisi-ospito-i-profughi-1118683.html )
      Und natürlich zu wenig Tagesgeld. ( 2,50 € ) Internet -TVC und ( IPHON mit aufgeladener Sim Card von der Caritas ) wird wohl funktionieren.
      Ein Asylantragsteller war der Meinung er sei Italiener. Italiener ?? Besonders sollen sich die Gäste von Frau Stocker über ein Youtube aufregen welches über Drogenhandel im Hotel Alpi berichtet.
      Auch in Trient wurden in Trient am 18/19 02.016 bei der Operation “Mandinka“ 11 Asylanten aus Gambia wegen Drogenhadel verhaftet, Ebenso bei der Operation “Kworra” wurden in Trient am 18 .02.2016 13 Männer aus Marokko und Tunesien wegen Drogenhandel verhaftet.
      Des weiteren sollen sich die Gäste des “Hotel Alpi“ über die langen Wartezeiten auf einer diesbezüglichen Antwort über ihren Asylantrag von der Kommission , aufregen.Diesbezüglich dürften die Aussichten eher schlecht sein, da es sich anscheinend bei den meisten um Nichtkriegsflüchtlinge handelt.
      Ähnlich bei den vor einigen Tagen vor der Questur protestierenden Immigranten derem Asylantrag von der Kommission abgelehnt wurde.
      http://altoadige.gelocal.it/bolzano/cronaca/2016/02/24/news/bolzano-protesta-dei-migranti-davanti-alla-questura-1.13013973
      Was das Essen betrifft, stellen sich die Gäste natürlich ein 5 Gänge Menü als Hauptspeise Angus File, vor 🙂
      Das von der EU für Flüchtlinge vorgesehenen Essen landet auf den Müll.
      http://altoadige.gelocal.it/bolzano/cronaca/2016/02/01/news/bolzano-aiuti-umanitari-gettati-nel-bidone-1.12878793?ref=hfaabzec-10
      Die Mindestrentner können sich dann ihr Essen aus der Mülltonne holen , wenn es gegn Monatsende das Geld nicht mehr reicht, sich das Essen zu kaufen.

      • franz

        …..wenn gegen Monatsende das Geld nicht mehr reicht, ….

        Protestkundgebungen von den “ Gästen des Hotel Alpi“ wie die auf den Magnago Platz, organisiert von Caritas,Volontarius, usw. sind wohl eher kontraproduktiv, verärgern die Bürger und bescheren den Rechten Zulauf.

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

    Nach oben scrollen