Du befindest dich hier: Home » Gesellschaft » Der Po-Grapscher

    Der Po-Grapscher

    jogger hinternEin 23-jähriger Jogger wird am Bozner Landesgericht zu zweieinhalb Jahren Haft wegen sexueller Gewalt verurteilt. Er hat fünf Frauen begrapscht.

    (tom) Wie sein Strafverfahren ausgegangen ist, das muss ihm sein Meraner Anwalt Ivano Conti erst telefonisch mitteilen. Wenn überhaupt. Denn Ronald Kuzari, ein 22-jähriger Mann aus Albanien, ist inzwischen in sein Heimatland zurückgekehrt und dort angeblich unauffindbar.

    Auf jedem Fall wurde Kuzari am Montag am Landesgericht in Bozen von einem Richtersenat unter Vorsitz von Carla Scheidle zu zwei Jahren und sechs Monaten Haft verurteilt. Wegen sexueller Gewalt leichten Ausmaßes in fünf Fällen.

    Kuzari ist demnach der joggende Grapscher, der zwischen 29. November und 5. Dezember 2013 in der Kurstadt für Meran für Angst und Schrecken sorgte. Insgesamt fünf Frauen berichteten davon, beim Joggen von einem jungen Mann im Trainingsanzug verfolgt und am Hintern begrapscht worden zu sein. Mehrere Fälle ereigneten sich demnach auf einem Radweg in Sinich. Aufgrund der ziemlich genauen Täterbeschreibung kam die Polizei später auf den 22-jährigen Albaner.

    Vor Gericht wiederholten die mutmaßlichen Opfer Kuzaris die in ihren Anzeigen erhobenen Vorwürfe – und identifizierten ihn auf Fotos als den Täter. Eine der fünf Frauen hatte sich als Zivilpartei in das Strafverfahren eingelassen. Ihr spricht das Gericht nun 3.000 Euro Schmerzensgeld zu.

    Dass sie es erhält, ist allerdings eher unwahrscheinlich.

    Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
    Clip to Evernote

    Kommentare (4)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • werner

      Ein Prozeß bei dem der Angeklagte nicht mal weiss das es stattfindet, ist höchstens ein burokratisches Training auf kosten der Steuerzahler. Außer man ist im stalinistischen Sovietalien. Man hätte ihn direkt für das begrapschen zum tode verurteilen können.
      Als Journalist müssten Sie eigentlich auf diesen Aspekt mehr wert legen, als für eine eineseitig gewertete Po-berührung, die nur extrem flüchtig sein kann, weil die Damen eben entsprechend gekleidet joggten.
      Zum Vergleich, ein Schloß knacken und ein Motorrad entwenden, bringt einem Wiederholungstäter 6 Monate bedingte Haft. Ebenso ein im Hausarrest befindlicher Drogendealer der in einem Geschäft etwas gestohlen hatte, erwischt wurde und die Verkäuferin dann attakierte.

    • gerecht

      alle Strafen für Einwanderer werden herabgesetzt …
      Beleidigen und Zerstören ist keine Amtliche Straftat mehr,
      da wird gern verzichtet anzuzeigen, weil’s Geld kostet und die eh nicht zahlen möchten…
      gerne wird dann gedroht,
      diese zurückzuziehen, ansonsten folge mehr …
      „Bella Italia für diese Berufssparte“

    • franz

      Maenner-belaestigen-Frauen- Das Gehört schon zum täglichen Geschehen. Für Jungs mit Islamischen -Migrationshintergrund sind Frauen eben Freiwild Nach Köln- Düsseldorf-Hamburg ( Silvesternacht )
      +++++
      26.02.16
      Belästigung in Kiel
      Im Einkaufszentrum vom Männer-Mob bedrängt
      Tatort Kiel: Zwei Dutzend Männer mit Migrationshintergrund belästigen Mädchen beim Einkaufen stundenlang, einige Festgenommene greifen Polizisten an. Die Bürger sind sauer, die Politik alarmiert
      http://www.welt.de/politik/deutschland/article152703407/Im-Einkaufszentrum-vom-Maenner-Mob-bedraengt.html
      Und die Regierung Renzi unterstützt von SVP/PD und Grüne wollen uns immer weis machen dass es bei uns keine Probleme hinsichtlich Sicherheit gibt.
      Voran Bürgermeister Rösch von Meran er sieht diesbezüglich kein Sicherheitsproblem, sein Schwerpunkt sind die Bürger mit Parkstrafzettel zu massakrieren.
      Die schwarzen Bettelbanden die vor jeden Einkaufzentrum stehen sind auch kein Problem, für Herrn Rösch.
      Während Immigranten – Clandestini – Jihadisten auf Kosten des Steuerzahlers in Sterne Hotels leben ( 35-50 € / Tag und Mann ) und Dank “svuota carceri“ bzw. “ DL-Depenalizzazione “ nichts zu befürchten haben werden italienisch Staatsbürger zivilrechtlich massakriert .
      Dafür beklagen und protestieren die Gäste vom Hotel Alpi heftig über die Unterkunft und Essen Heizung bzw , dass sie mit 2,50 Tagesgeld auskommen müssen usw. gestern auf den Magnago Platz. 90 % kein Kriegsflüchtlinge die um Asyl angefragt haben aber zu 90% kein Recht auf Asyl haben, aber ein große Klappe. anstatt in ihren Heimatland etwas nützliches zu tun.
      Bemerkung am Rande, Mindestrentner müssen mit 450 € sich alle selbst bezahlen das Essen müssen sie sich zum Teil aus der Mülltonne holen.
      Das interessiert Renzi und Frau Stocker nicht, Jetzt plant die Regierung Renzi sogar noch die Hinterbliebenenrente zu streichen bzw zu kürzen.

    • franz

      Wie absurd die Gesetze bzw. deren Anwendung in Italien sind, zeigen zwei Fälle.
      Ein 81 jähriger italienischer Staatsbürger wird wegen Amtsbeleidigung vom Richter ins Gefängnis gesteckt.
      Ein Drogenhändler aus Lybien geht mit einen Messer auf zwei Carabinieri los und verletzt sie und am nächsten Tag ist er wieder ein freier Mann.
      1. Anziano di 81 anni protesta per una multa. Il giudice lo manda in galera
      http://www.ilgiornale.it/news/cronache/anziano-81-anni-protesta-multa-giudice-manda-galera-1228653.html
      +++++
      2. Accoltella due carabinieri Libero in meno di 24 ore
      http://www.ilgiornale.it/news/politica/accoltella-due-carabinieri-libero-meno-24-ore-1091209.html
      Während durch die DL-Depenalizzazione “ dl nn. 7 e 8 del 15 gennaio 2016, emanati a seguito della legge delega n. 67 del 28 aprile 2014, bei ca 145 art den strafrechtlichen Teil gestrichen wurde, wurde die zivilrechtlichen Geldbusen drastisch angehoben.
      Praktisch haben kriminelle Immigranten damit nicht’s zu befürchten, denn wer nicht’s hat den kann man ja nicht’s nehmen.
      Während man italienische Staatsbürger zivilrechtlich massakriert.
      Wie z. B das lenken eines Fahrzeugs ohne Führerschein der strafrechtliche Teil fällt weg, dafür bezahlt, wer beim Lenken eines Fahrzeugs ohne Führerschein angetroffen wird ( wer keinen Führerschein besitzt bzw. der Führerschein verfallen ist ) ein Geldstrafe von bis zu 30.000 €

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

    Nach oben scrollen