Du befindest dich hier: Home » Kultur » Amadé

    Amadé

    Amadé: Geschichte des Wunderkindes, das sich von allen Zwängen befreien muss.

    Amadé: Geschichte des Wunderkindes, das sich von allen Zwängen befreien muss.

    Die Abschlussklassen der Musikrichtung des Sozialwissenschaftlichen Gymnasiums in Bruneck laden zum Musical “Amadé” ein. Erzählt wird die bewegte Geschichte des Wunderkindes und Genies Wolfgang Amadeus Mozart.

    Die Musikprojekte am Brunecker Sozialwissenschaftlichen Gymnasium mit Schwerpunkt Musik haben sich seit vielen Jahren zum regelmäßigen Musicalhighlight in der östlichen Landeshälfte gemausert. Letztes Jahr konnten die deutschsprachige Erstaufführung von „Matilda“ und die Revue „Frauen haben auch ihr Gutes“ begeistern; das Familienmusical „Simba“ war schon Tage vor der Premiere restlos ausverkauft.

    Heuer entführen die Abschlussklassen der Musikrichtung des Sozialwissenschaftlichen Gymnasiums in Bruneck in die Welt des Wunderkindes Wolfgang Amadeus Mozart. Die musikalische Leitung obliegt Ruth Burchia und Simon Mittermair, Regie führt Toni Taschler und für die Choreographien zeichnet Elisa Mariacher. Das Bühnenbild wird von SchülerInnen der Berufsschule Bruneck unter der Leitung von Ulrike Stifter entworfen und angefertigt. Die Zirkusschule Circomix aus Vintl trainiert den Auftritt der Schausteller.

    Amadé ist die Geschichte des Wunderkindes, das sich von allen Zwängen befreien muss. Vor allem ist es die besitzergreifende Liebe eines tyrannisch-besorgten Vaters, gegen die sich Wolfgang Amadé schon früh wehren muss. Ein Drama des Erwachsenwerdens. Das putzige Porzellankind verfolgt auch noch den Erwachsenen wie ein Schatten. Auf der Bühne agieren also zwei Mozarts: der Mensch Wolfgang und das Genie Amadé. Der kleine Amadé ist allgegenwärtig, wenn auch nur Mozart und das Publikum ihn sehen können. Der Wunderknabe komponiert ununterbrochen, mag Wolfgang auch spielen, trinken, lieben oder träumen. Mozart muss sich gegen die Machtansprüche seines Dienstherrn Fürsterzbischof Colloredo durchsetzen; er wird von der Familie Weber ausgenutzt. Seine künstlerische Natur macht ihn zum leichten Opfer von Lügen und Intrigen. Mozart spielt das Kasperle, um die Welt erträglicher zu machen. Ein brennender Wunsch nach einem intensiven Leben lässt ihn nur allzu hilflos den Verlockungen der Stadt Wien erliegen. Es gibt heitere, komische und auch romatische Momente. Doch am Ende fordert immer wieder das Genie sein Recht. Bis zur äußersten Konsequenz.
    Termin: Premiere ist am 5. März um 20.00 Uhr in der Aula des SOWI Bruneck, Tschurtschenthalerpark 1. Reservierung unter der Telnr.: 334 2886711

    Clip to Evernote

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Kontakt

    Nach oben scrollen