Du befindest dich hier: Home » Kultur » Constructive Alps

    Constructive Alps

    Der dritte Preis ist an das Bozner Büro Saracino und Tagliabue Architekten für Casa Riga vergeben worden.

    Der dritte Preis ist an das Bozner Büro Saracino und Tagliabue Architekten für Casa Riga vergeben worden.

    Das Alpine Museum der Schweiz hat in Zusammenarbeit mit dem Bundesamt für Raumentwicklung anlässlich der dritten Ausgabe des internationalen Architekturpreises «Constructive Alps» eine Ausstellung zum Thema „Nachhaltiges Sanieren und Bauen in den Alpen“ konzipiert. Am Samstag, 27. Februar, 11 Uhr, wird diese Ausstellung bei Kunst Meran eröffnet.

    Aus 350 Einreichungen kürte eine internationale Jury die Preisträger. Die drei erstplatzierten Bauten stammen aus dem Bregenzerwald in Österreich, aus dem schweizerischen Valendas und aus Comano Terme in Italien. Ausgezeichnet werden Gebäude in den Alpen, die sowohl in ästhetischer als auch in nachhaltiger Hinsicht überzeugen. Von den 350 Eingaben erhielten zwölf Sanierungen und Neubauten einen Preis oder eine Auszeichnung zugesprochen. Die Architektinnen und Architekten der prämierten Gebäude gingen unter anderem sorgsam mit dem Boden, dem baulichem Erbe und den Technologien um. «Es gibt den vernünftig gebauten Tourismus und es gibt Zuversicht für die Berglandwirtschaft», sagte Köbi Gantenbein, Präsident der Jury, anlässlich der Preisverleihung im Alpinen Museum in Bern. «Die Jury begrüsst das Weiterbauen am Dorf als bedeutsamen Beitrag zur Nachhaltigkeit. Es steht in den Alpen schon viel Gebautes herum, das klug anders genutzt und weiter gebraucht werden kann.»

    Die Preissumme von 50.000 Euro teilen sich ein Neubau aus Österreich, zwei Bauten aus der Schweiz und ein Neubau aus Italien. Acht weitere Gebäude erhielten als besondere Wertschätzung der Jury eine Anerkennung.

    Die Ausstellung «Constructive Alps» präsentiert alle 32 für den Preis nominierten Projekte. Die Ausstellung zeigt, wie die einzelnen Sanierungen und Bauvorhaben das Anliegen „Nachhaltigkeit“ umgesetzt haben. Durch die Präsentation aller nominierten Projekte erhält der Besucher einen Eindruck von der Vielfalt und Komplexität des nachhaltigen Bauens, welches auf der Berücksichtigung von zahlreichen Aspekten beruht.

    Erster Preis: ein Zentrum für das Dorf Pfarrhaus Krumbach/AT Bernardo Bader Architekten, Bechter Zaffignani Architekten ZT, Architekturbüro DI Hermann Kaufmann ZT

    Das neu gebaute Pfarrhaus Krumbach im Bregenzerwald (A) bietet Wohnraum bei wenig Flächenverbrauch und belebt das Dorf als Kultur- und Gemeindezentrum. Es führt lebhaft vor Augen, dass Nachhaltigkeit kein leeres Wort ist: Das ist Haus am Nahwärmenetz angeschlossen, dessen Energie aus Hackgut stammt. Baukünstlerisch auf hohem Niveau, fügt es sich ausgezeichnet in den Kontext von Kirche und Dorfplatz ein. Sozial leistet es einen Beitrag für die Dorfgemeinschaft, die hier proben, singen und tagen kann.

    Zweiter Preis: die Renaissance des Dorfes Türalihus, Valendas/CH Capaul & Blumenthal Architects Gasthaus am Brunnen, Valendas/CH Gion A. Caminada Architekturbüro

    Das Türalihus und das benachbarte Gasthaus am Brunnen, zwei historische Bauwerke im Zentrum von Valendas im Bündner Vorderrheintal, teilen sich den zweiten Preis. Viele Bauten von Dorfkernen in den Alpen stehen leer und verfallen. Die beiden Projekte in Valendas dagegen zeigen mustergültig, wie man wieder Leben in Dorfzentren bringt. Sie stehen auch dafür, wie nachhaltiger Tourismus, gesellschaftliches Leben im Dorf und die Pflege des historischen Erbes zusammengehen und einander stärken können. Die Umbauten gehen behutsam mit dem Bestand um und fügen diesen mit dem Neuen zu einem stimmigen Ganzen, das die Geschichte wahrt.

    Dritter Preis: Landwirtschaft gepaart mit Tourismus Casa Riga, Comano Terme/IT Studio di architettura Stefania Saracino e Franco Tagliabue

    Die Casa Riga in Comano Terme, einem kleinen Dorf im Trentino (I), ist in der Landschaft beinahe nur als schmale Linie sichtbar. Obwohl sich der Bau teilweise im Erdboden befindet, bietet das Haus Feriengästen des Agrobetriebs viel Aussicht auf die Umgebung. Dies erlaubt, den ökologischen Fussabdruck klein zu halten. Die Holzkonstruktion sorgt für ein gutes Raumklima. Die Gäste können Landwirtschaft vor der Haustür erleben.

    Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
    Clip to Evernote

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

    Nach oben scrollen