Du befindest dich hier: Home » Südtirol » Saltuaris Zorn

    Saltuaris Zorn

    Saltuaris Zorn

    Wird nun doch die Neuroreha in Sterzing geschwächt? Der wissenschaftliche Leiter, Leopold Saltuari, wurde über die Pläne rund um die Abteilung im Dunkeln gelassen. Wie er auf die jüngsten Entwicklungen reagiert.

    Dunkle Wolken über der Neuroreha in Sterzing. Werden die Pläne, die am Montag im SVP-Parteiausschuss abgesegnet wurden, durchgezogen, wird die Abteilung arg geschwächt.

    „Ich bin sprachlos.“ Leopold Saltuari hat gestern Medienberichte über die Abstimmung der SVP-Führung zu den Leistungsprofilen übermittelt bekommen. Das Stocker-Dokument sieht unter anderem vor, dass in der Neuroreha in Sterzing nur mehr die leichten Fälle behandelt werden, die schweren jedoch künftig nach Brixen verlegt werden sollen. Die vier Wipptaler Vertreter haben gegen diese Pläne gestimmt.

    Der wissenschaftliche Leiter der Neuroreha in Sterzing ist verwundert und verärgert zugleich. „Ich wurde nicht einbezogen und nicht darüber informiert. Mich verwundert sehr, dass man bei solchen Fragen Experten und unmittelbar Betroffene, wie ich es bin, in die Diskussion nicht miteinbezieht. Mir fehlt dafür die Erklärung“, macht er seinem Ärger Luft. „Ich bin verunsichert, zumal man ja in Sterzing die Überwachungsbetten installiert hat, was mit einigen Kosten verbunden war.“

    Die Pläne sind für ihn nicht nachvollziehbar: „Dann verliert die Neuroreha in Sterzing ihren Sinn und Zweck, das ganze Konzept würde zerrissen und eine Forschung wäre nicht mehr möglich“, wettert Saltuari.

    Er schlussfolgert: „Ich habe den Eindruck, dass man am Projekt in Sterzing und an einer Kooperation kein Interesse mehr hat.“

    Seine nächsten Schritte: „Ich erwarte mir nun, dass mich die Landesregierung kontaktiert. Wenn nicht, dann werden wir uns wahrscheinlich auf einer Presskonferenz wiedersehen.“ Über den Inhalt dieser angekündigten Medienkonferenz hält er sich noch bedeckt.

    Clip to Evernote

    Kommentare (6)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • andreas

      „Ich bin sprachlos, verwundert, verärgert, wurde nicht einbezogen und nicht darüber informiert, usw.“
      Was der nicht alles ist….

      Saltuari ist ein Angestellter, nicht mehr und nicht weniger, hält sich aber anscheinend für den Herrgott.
      Was ein Telefon ist, sollte er wissen, also könnte er die Landesregierung, welche sich bei ihm melden soll, anrufen, wenn ihm die Sache schon so wichtig ist.
      Er macht den Eindruck einer gekränkten Diva.

    • mairwalter

      @Andreas
      Seit JAHRZEHNTEN versucht die Sanitätseinheit Saltuari für sich zu gewinnen! Wer hat , der kann!! Schon Saurer und Theiner blieben erfolglos,da man ihm nicht entgegen kam! Dass er ein international anerkannter Arzt ist, wollen wir hier doch nicht in Frage stellen! Oder?? Da führen sich die Südtiroler „Doktorlein“ schon oft „zickiger“ auf! Dass er Ihnen unsympathisch ist und Ihnen seine Frisur nicht gefällt,,wie sie schon öfters betont haben,ist eine Sache. Seien Sie aber für EINMAL objektiv.!
      Politiker führen sich dauernd so auf,tun so, als wären sie das Gelbe vom Ei…… 🙂

    • andreas

      @mairwalter
      Er kann noch so gut sein, trotzdem klingt er nach einer gekränkten Diva, welche anscheinend erwartet, dass die Landesregierung bei ihm zu Kreuze kriecht.
      Er sollte seine Emotionen etwas zügeln und das Problem sachlich mit den Zuständigen besprechen.

      Auf jedem Friedhof liegen reihenweise Leute rum, welche sich für unersetzlich hielten.

    • prof

      Bevor man an die Öffentlichkeit geht ,wäre es auf jedem Fall angebracht,daß man mit dem zuständigen Verantwortlichen in diesem Fall Dr.Saltuari spricht.
      Aber unsere Politiker nehmen sich sooo wichtig,daß sie immer wieder allein entscheiden und erst nachher wenn Ärger ansteht mit den Betroffenen ein Gespräch suchen.
      Beispiel gefällig? Herr Dr.Messner hat heute auf Rai Südtirol gesagt,Frau LR Stocker hat nie mit ihm gesprochen, in den Medien aber kundgetan ihn gerne als Koordinator zwischen Ärzte und Krankenhaus zu haben.

      • mairwalter

        @prof
        Ganz genau! Schael und Konsorten veranstalten einen Zauber, wenn einer ihrer „Untertanen“ das Selbe tut. Quid pro quo! Doch diese Amtsschimmel sind mit einer Präpotenz versehen, dass es ihnen nicht mehr einmal auffällt, was sie da veranstalten!! Abmachungen werden einfach übergangen und man stellt die Verantwortlichen einfach vor intern beschlossene Tatsachen, obwohl man von Tuten und Blasen keine Ahnung hat….

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Kontakt

    Nach oben scrollen