Du befindest dich hier: Home » News » „Nein, wir zahlen nicht“

    „Nein, wir zahlen nicht“

    Unter dem polemischen Namen „airflop“ startet der BürgerUnion-Abgeordnete Andreas Pöder seine eigene Anti-Airport-Kampagne. DAS VIDEO.

    Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
    Clip to Evernote

    Kommentare (14)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • alfonszanardi

      Dummes Gerede eines Populisten.

    • drago

      Wenn Pöder dagegen ist, müsste man eigentlich dafür sein.

    • sepp

      du in gleichen scheiss wie der berger und no einige SVPlerfür den flughafen konn er olm preisgegen du und in den fall hot der pöder a decht

    • morgenstern

      Ich bin dafür dass der Pöder dagegen ist.

    • eisacktaler

      NEIN, WIR ZAHLEN NICHT EURE GOLDENEN PENSIONEN!!!!!!!!

    • erich

      Dem Pöder geht’s nur um Populismus, der Flughafen geht ihm gleich am Arsch vorbei wie Egger und die Ladins.

    • lissnamol

      Dem guten Pöder bleibt es unbenommen, eine Anti-Kampagne zum Flughafen zu starten. Südtirol als starke Wirtschaftsregion kann selbstbewusst genug sein, um einen eigenen Flughafen zu betreiben. Der Betreibergesellschaft soll mit ihrem Bussinessplan eine faire Chance eingeräumt werden. Die Landesregierung hat genug Auflagen in das Flughafengesetz hineingeschrieben damit die öffentliche Finanzierung sich in Grenzen hält. Also: ja zum Flughafen, weil er unsere Region einen Schritt nach vorne bringt, und das darf auch etwas kosten.

    • george

      Euch ist noch immer nicht bewusst, dass die geografische Lage bzw. die physikalische Geographie im Bozner Talkessel keine größeren Flugzeuge erlaubt und somit eine Verlängerung des Flugfeldes diesbezüglich keine Lösung bringt, weil der Flughafen nie ohne die Berge abzurasieren funktionieren wird. Die Natur lässt sich nicht beschummeln, der Geldbeutel der Steuerzahler leider schon.

    • gerry

      Der Flughafen bringt dieser Region gar nichts außer Lärm und unnötige Ausgaben. Die operativen Verluste werden bei weitem die 5 Millionen € übersteigen und die Anpassungen bezüglich Flugsicherheit , Hangar, Terminal ,Asphaltierungen der Landebahn, Motorenprüfstand sind immer wieder aufs neue Investitionen im 2 stelligen Millionenbereich. Ich bin überzeugt dass die Südtiroler Bevölkerung diesem Treiben im Juni ein Ende setzt.

    • andreas

      Herr Pöder, auch in sie haben wir schon ein paar Millionen investiert und ich halte die Investition nicht unbedingt für rentabel, trotzdem habe ich sie sogar einmal gewählt. Sie sehen, man kann für vieles Steuergelder sinnlos verbraten. 🙂

    • lissnamol

      Der Flughafen bringe der Region nichts außer Lärm und unnötige Ausgaben. Also bitte: Ein Flugzeug, welches in Bozen landet oder startet, wird man schon in Terlan, geschweige denn in Ulten oder Barbian nicht mehr hören. Nach meinem Verständnis gehören diese Orte auch zu unserer Region. Wenn mit Region die unmittelbare Umgebung gemeint ist, dann stimmt die These zwar, die Frage ist nur, wie lange und wie stark man den Lärm hört. Infos darüber unter http://www.forum-flughafen.info
      Im übrigen: Wenn dass Nein bei der Volksbefragung gewinnt, dann wird der Lärm weiterhin da sein, weil der Flughafen ja trotzdem in Betrieb bleiben wird. Dann starten und landen halt wieder verstärkt die Freizeitflieger und vielleicht auch wieder häufiger etwaige Militärmaschinen. Das Dumme ist nur, dass dann die öffentliche Hand und die Anliegergemeinden nichts mehr zu melden haben. Das kann doch nicht das Ziel sein?

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

    Nach oben scrollen